Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liberty Global: Unitymedia…

"Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: dabbes 20.09.17 - 17:26

    Fehlt noch das aufstampfen eines wütenden Kindes.

    Warum sollte amazon denen auch deren Geschäftsmodell erklären?
    Oder muss demnächst auch VW Liberty erklären, was die mit ihrer Website vorhaben?

  2. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: quasides 21.09.17 - 02:26

    weil amazon ein rücksichtsloser parasit ist.

    erst schleciht man sich mit partnerschafen in geschäftsmodelle dann übernimmt man den markt und macht die vorigen partner zu wasserträgern, schreibt ihnen vor wiviel sie verdienen dürfen oder schickt sie gleich in den untergang.

    am ende darf es sowieso nur noch amazon geben, das sit der endplan. jeder der mithilft schaufelt sich seine eigene grube

  3. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Eheran 21.09.17 - 07:09

    Gut, dass du deine Meinung zu Amazon in 3/4 Threads kundtust. Wenigstens in einem der Beiträge hättest du irgendetwas belegen können. Etwa:

    >weil amazon grad das selbe macht wie am buchmarkt.
    >man underbietet die konkurrenz in dem fall mit null euro angeboten und flat rates bis diese aufgibt. dann zieht man die preise an.

    Wie soll das in Deutschland möglich (gewesen) sein? Es gibt die Buchpreisbindung, die die Verlage ja quasi wollen. Und dann zitiere ich mal Wiki:
    >Ein anderer Aspekt der Buchpreisbindung ist der, dass große Buchhändler zwar günstiger als ihre Wettbewerber einkaufen können, ihre Kunden von diesem Einkaufsvorteil aber als Folge der fixen Verkaufspreise nicht partizipieren. Dies unterscheidet die Buchbranche z. B. von den Lebensmitteldiscountern, die einen Großteil ihrer Einkaufsmacht an den Konsumenten durch niedrigere Verkaufspreise weiterreichen. Hiervon profitiert insbesondere der Internethändler Amazon, der so den Eintritt in andere Branchen mitfinanzieren konnte. Laut einer Berechnung dürfte diese „Quasi-Subventionierung“ bis Ende 2013 bis zu 500 Mio. Euro betragen haben.

  4. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: chefin 21.09.17 - 07:39

    Amazon ist ein kapitalistisches Wirtschaftsunternehmen.

    Amazon ist genauso schlecht wie jeder eurer Arbeitgeber. KEINER hier hat einen Arbeitgeber, der ohne Gewinn arbeitet. Selbst Firmen wie DLR die als Verein gewinnlos arbeiten müssen, erzeugen Rücklagen, verschieben Profite aus Patenten dann an ESA oder sonst wo hin, wo Gewinn gemacht werden darf.

    Wir alle sind Nutznieser dieser Philosophie. Wer meint, das er das nicht will, darf sich gerne ein Buch über die DDR der 60-80er holen. Die Menschen dort waren die selben die auch später nach der Wende Arbeit gesucht haben und auch gefunden. Und sich ganz schnell angepasst haben. Weil es zwar viele negative Auswirkungen hat, aber noch viel viel mehr positive Auswirkungen.

    Ohne das würden die meisten noch auf die Bereitstellung ihres PCs warten, den sie vor Jahren bestellt haben. Und könnten hier nicht ihre Meinung kund tun. Dazu muss sie noch nicht mal zensiert sein, man hätte einfach keine Möglichkeit dazu.

  5. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Muhaha 21.09.17 - 09:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Willst Du was zum Thema beitragen oder einfach "auch mal was sagen"?

  6. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: ArcherV 21.09.17 - 09:32

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon ist genauso schlecht wie jeder eurer Arbeitgeber. KEINER hier hat
    > einen Arbeitgeber, der ohne Gewinn arbeitet.

    Falsch, das zählt nicht für den öD.

  7. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: HansiHinterseher 21.09.17 - 10:50

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fehlt noch das aufstampfen eines wütenden Kindes.
    >
    > Warum sollte amazon denen auch deren Geschäftsmodell erklären?

    Weil Amazon ein Geschäftspartner sein will? Und wenn ich mit jemandem langfristig zusammen arbeiten will, muss ich schon wissen, mit wem ich es zu tun habe. Das ist normal in der Geschäftswelt.

    Und Amazon braucht nunmal einen Netzanbieter, um seine Dienste verkaufen zu können, genauso wie Liberty Dienste braucht, um seine Netzleistung verkaufen zu können.

    Amazon ist genauso hochnäsig wie der VW-Konzern.

  8. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: dabbes 21.09.17 - 12:27

    Dann bin ich auch Hochnäsig, denn meine Firma ist kein Partner von Liberty, auch haben die bei uns noch nicht angefragt, obwohl wir Dienste im Netz anbieten und deren Netze nutzen.

    Achso, das gilt nur wenn man viele Dienste bzw. Volumen anbietet? Ich Naivchen, ich dachte ich als Konsument zahle die neutralen Netze, ach bin ich dumm.

  9. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Dragon0001 21.09.17 - 12:33

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, das gilt nur wenn man viele Dienste bzw. Volumen anbietet? Ich
    > Naivchen, ich dachte ich als Konsument zahle die neutralen Netze, ach bin
    > ich dumm.

    Nö, es geht hier um ganz bestimmte Dienste, nämlich VoD. Und zahlen muss man hier auch nur, wenn man seine Dienste auf Horizon anbieten will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland