Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liberty Global: Unitymedia…

"Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: dabbes 20.09.17 - 17:26

    Fehlt noch das aufstampfen eines wütenden Kindes.

    Warum sollte amazon denen auch deren Geschäftsmodell erklären?
    Oder muss demnächst auch VW Liberty erklären, was die mit ihrer Website vorhaben?

  2. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: quasides 21.09.17 - 02:26

    weil amazon ein rücksichtsloser parasit ist.

    erst schleciht man sich mit partnerschafen in geschäftsmodelle dann übernimmt man den markt und macht die vorigen partner zu wasserträgern, schreibt ihnen vor wiviel sie verdienen dürfen oder schickt sie gleich in den untergang.

    am ende darf es sowieso nur noch amazon geben, das sit der endplan. jeder der mithilft schaufelt sich seine eigene grube

  3. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Eheran 21.09.17 - 07:09

    Gut, dass du deine Meinung zu Amazon in 3/4 Threads kundtust. Wenigstens in einem der Beiträge hättest du irgendetwas belegen können. Etwa:

    >weil amazon grad das selbe macht wie am buchmarkt.
    >man underbietet die konkurrenz in dem fall mit null euro angeboten und flat rates bis diese aufgibt. dann zieht man die preise an.

    Wie soll das in Deutschland möglich (gewesen) sein? Es gibt die Buchpreisbindung, die die Verlage ja quasi wollen. Und dann zitiere ich mal Wiki:
    >Ein anderer Aspekt der Buchpreisbindung ist der, dass große Buchhändler zwar günstiger als ihre Wettbewerber einkaufen können, ihre Kunden von diesem Einkaufsvorteil aber als Folge der fixen Verkaufspreise nicht partizipieren. Dies unterscheidet die Buchbranche z. B. von den Lebensmitteldiscountern, die einen Großteil ihrer Einkaufsmacht an den Konsumenten durch niedrigere Verkaufspreise weiterreichen. Hiervon profitiert insbesondere der Internethändler Amazon, der so den Eintritt in andere Branchen mitfinanzieren konnte. Laut einer Berechnung dürfte diese „Quasi-Subventionierung“ bis Ende 2013 bis zu 500 Mio. Euro betragen haben.

  4. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: chefin 21.09.17 - 07:39

    Amazon ist ein kapitalistisches Wirtschaftsunternehmen.

    Amazon ist genauso schlecht wie jeder eurer Arbeitgeber. KEINER hier hat einen Arbeitgeber, der ohne Gewinn arbeitet. Selbst Firmen wie DLR die als Verein gewinnlos arbeiten müssen, erzeugen Rücklagen, verschieben Profite aus Patenten dann an ESA oder sonst wo hin, wo Gewinn gemacht werden darf.

    Wir alle sind Nutznieser dieser Philosophie. Wer meint, das er das nicht will, darf sich gerne ein Buch über die DDR der 60-80er holen. Die Menschen dort waren die selben die auch später nach der Wende Arbeit gesucht haben und auch gefunden. Und sich ganz schnell angepasst haben. Weil es zwar viele negative Auswirkungen hat, aber noch viel viel mehr positive Auswirkungen.

    Ohne das würden die meisten noch auf die Bereitstellung ihres PCs warten, den sie vor Jahren bestellt haben. Und könnten hier nicht ihre Meinung kund tun. Dazu muss sie noch nicht mal zensiert sein, man hätte einfach keine Möglichkeit dazu.

  5. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Muhaha 21.09.17 - 09:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Willst Du was zum Thema beitragen oder einfach "auch mal was sagen"?

  6. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: ArcherV 21.09.17 - 09:32

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon ist genauso schlecht wie jeder eurer Arbeitgeber. KEINER hier hat
    > einen Arbeitgeber, der ohne Gewinn arbeitet.

    Falsch, das zählt nicht für den öD.

  7. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: HansiHinterseher 21.09.17 - 10:50

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fehlt noch das aufstampfen eines wütenden Kindes.
    >
    > Warum sollte amazon denen auch deren Geschäftsmodell erklären?

    Weil Amazon ein Geschäftspartner sein will? Und wenn ich mit jemandem langfristig zusammen arbeiten will, muss ich schon wissen, mit wem ich es zu tun habe. Das ist normal in der Geschäftswelt.

    Und Amazon braucht nunmal einen Netzanbieter, um seine Dienste verkaufen zu können, genauso wie Liberty Dienste braucht, um seine Netzleistung verkaufen zu können.

    Amazon ist genauso hochnäsig wie der VW-Konzern.

  8. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: dabbes 21.09.17 - 12:27

    Dann bin ich auch Hochnäsig, denn meine Firma ist kein Partner von Liberty, auch haben die bei uns noch nicht angefragt, obwohl wir Dienste im Netz anbieten und deren Netze nutzen.

    Achso, das gilt nur wenn man viele Dienste bzw. Volumen anbietet? Ich Naivchen, ich dachte ich als Konsument zahle die neutralen Netze, ach bin ich dumm.

  9. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Dragon0001 21.09.17 - 12:33

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, das gilt nur wenn man viele Dienste bzw. Volumen anbietet? Ich
    > Naivchen, ich dachte ich als Konsument zahle die neutralen Netze, ach bin
    > ich dumm.

    Nö, es geht hier um ganz bestimmte Dienste, nämlich VoD. Und zahlen muss man hier auch nur, wenn man seine Dienste auf Horizon anbieten will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. OSRAM GmbH, Berlin
  3. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  4. Concardis GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00