Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Like-Button: Google startet +1 für…

Ein Paradis für Kriminelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Paradis für Kriminelle

    Autor: spambox 02.06.11 - 13:09

    Einfach per Script eine Milliarde mal auf + drücken und schon ist jede Malware-Abofallen-Phishing-Site bei Google ganz oben.

    #sb

  2. Re: Ein Paradis für Kriminelle

    Autor: watcher 02.06.11 - 15:57

    Nein, da..

    > In den Suchergebnissen zeigt Google an, wie viele Nutzer einen Inhalte mit +1 bewertet haben. Ist der Suchende bei Google angemeldet sieht er zudem, welche Nutzer aus seinem eigenen Umfeld einen Inhalte mit +1 empfohlen haben.
    > Google geht davon aus, dass von Freunden und Bekannten empfohlene Inhalte meist relevanter sind als Inhalte von Fremden. Gleiches gilt auch für Inhalte, die von Freunden und Bekannten empfohlen wurden. Die Empfehlung sei aber nur eines von vielen Signalen, die bei der Suche berücksichtigt würden, betont Google.

    .. es sei denn du hast Bots als Freunde/Bekannte..

  3. Re: Ein Paradis für Kriminelle

    Autor: Chevarez 02.06.11 - 17:26

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach per Script eine Milliarde mal auf + drücken und schon ist jede
    > Malware-Abofallen-Phishing-Site bei Google ganz oben.
    >
    > #sb

    Es gibt schon seit längerem sowas wie intelligente Algorithmen in den Suchmaschinen, die das sog. Click-Fraud erkennen und die Nutzer solch dubioser Praktiken abstrafen.

  4. Re: Ein Paradis für Kriminelle

    Autor: elgooG 02.06.11 - 17:56

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt schon seit längerem sowas wie intelligente Algorithmen in den
    > Suchmaschinen, die das sog. Click-Fraud erkennen und die Nutzer solch
    > dubioser Praktiken abstrafen.
    Außerdem basiert das Ergebnis ja auch auf den eigenen Bekanntenkreis. Anders hätte der Button ja auch keinen Sinn.

    Gerade dadurch sind solche Daten so wertvoll für Google/Facebook. Es sind nicht nur anonyme Anhäufungen sondern es lassen sich ganz genau Interessenkreise abschätzen und geziehlt Werbung schalten. Wenn sich alle deine "Freunde" für etwas interessieren, dann ist die Chance sehr hoch, dass du das auch tust.

  5. Re: Ein Paradis für Kriminelle

    Autor: Der mit dem Blubb 02.06.11 - 18:04

    Brauchts nur noch ein Script, dass dir 1 Mrd. Accounts erstellt um überhaupt abstimmen zu können :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.11 18:05 durch Der mit dem Blubb.

  6. Re: Ein Paradis für Kriminelle

    Autor: zipper5004 03.06.11 - 08:41

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brauchts nur noch ein Script, dass dir 1 Mrd. Accounts erstellt um
    > überhaupt abstimmen zu können :D

    Das dir 1 Mrd. Accounts erstellt welche jeweils auch 1 Mrd. Freunde hat.
    Dann kannst du im großen Stiel clicks faken.

    Wobei google wohl auch stuzig wird, wenn eine Seite 1 Mrd. +1 hat aber auch nur 1 Mrd. visits oder gar weniger :P

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00