1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Siri bekommt Open-Source…

Linux kriegt Sirius?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux kriegt Sirius?

    Autor: leipsfur 20.03.15 - 13:38

    Das wird dann also in den Linuxkernel integriert? Mensch... das ist aber ein Ding!

  2. Re: Linux kriegt Sirius?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 20.03.15 - 13:46

    Eben! Die meisten Linuxanwender arbeiten eh nur mit dem Kernel. Und da geht's nämlich NICHT! Ihr Lügner!!11einself!!

    Mal gucken, wann die iPod-nano-Besitzer schreien, dass "Apple hat Siri" so auch nicht stimmt...

  3. Re: Linux kriegt Sirius?

    Autor: leipsfur 20.03.15 - 14:02

    Es gibt halt schon eine Linuxdistribution die Standardmäßig eine Sprachsteuerung mitbringt. Diese wird auch im Artikel erwähnt.

  4. Re: Linux kriegt Sirius?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.15 - 16:46

    leipsfur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt halt schon eine Linuxdistribution die Standardmäßig eine
    > Sprachsteuerung mitbringt. Diese wird auch im Artikel erwähnt.

    Nein,im Artikel wird erwähnt das sie Sirius derzeit auf dem Betriebssystem Ubuntu testen und nicht das es diese Standardmäßig mitbringt.

    Linux Distributionen bringen idR Standardmäßig einen Screenreader (Orca) samt Brailleausgabe mit. Das ist aber keine Sprachsteuerung und es steht auch nicht im Artikel ;-)

  5. Re: Linux kriegt Sirius?

    Autor: leipsfur 20.03.15 - 18:08

    Was ich meinte ist, dass Android Google Now mitbringt. Meines zumindest und meines benutzt den Linux Kernel.

  6. Re: Linux kriegt Sirius?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.15 - 21:37

    leipsfur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich meinte ist, dass Android Google Now mitbringt. Meines zumindest und
    > meines benutzt den Linux Kernel.


    Und damit hast du auch vollkommen recht. Da hat nur jemand vor lauter Bäumen den Wald nicht gesehen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. bib International College, Paderborn
  3. BIPSO GmbH, Singen
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 130€ + Versand)
  2. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  3. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer