1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liquid Feedback: Piratenbraut mit…

Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: eghetto 08.03.13 - 14:14

    ... das ist alles kein Drama. Das kein aufklärender Investigativ-Journalismus, sondern lediglich eine Meldung darüber, dass man sich in einem Internet-Forum mehrfach unter verschiedenen Namen anmelden kann. Get a life, girl...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.13 14:15 durch eghetto.

  2. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: JohnPeters961 08.03.13 - 15:01

    Es führt die Demokratie ad absurdum wenn einzelne Mitglieder mehrfach ihre politische Meinung kundtun dürfen. Besonders wenn dieses Problem wie bei den Piraten nicht einmal sonderlich ernst genommen wird.

  3. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: eghetto 08.03.13 - 15:38

    Jeder mit ein Bisschen gesundem Menschenverstand weiss, dass Liquid Feedback nicht perfekt ist - aber es ist die beste und pragmatischste Lösung momentan.
    Deshalb ist es umso wichtiger, dass möglichst viele Mensche sich daran beteiligen. Durch das Gesetz der großen Zahlen gehen die Trolle, Störer und Faker in der Masse einfach unter. Somit hat man ein sich selbst regelndes System, ohne dass man auf die Anonymität der Pseudonyme verzichtet.

    Also: Melde dich auch an und mach mit!

    Ja, DU auch! ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.13 15:39 durch eghetto.

  4. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: Spinnerette 08.03.13 - 16:18

    Ich würde solch ein innerparteilich-schwerwiegendes Problem nicht einfach so herunterspielen. Aber das passt ja wieder zu dem Herunterspielen und Verwitzeln, was im Text erwähnt wurde.
    Ok, im Endeffekt ist der LQFB-Fauxpas natürlich irrelevant, weil eure komplette Partei einfach irrelevant ist. Schießt euch nur weiter ins eigene Bein, bis ihr irgendwann gar nicht mehr laufen könnt.
    Und jetzt lass dich erstmal von Mutti vom Spielplatz abholen und lern mal, wie man respektvoll mit anderen Menschen spricht, "Junge". Oder möchtest du lieber mit "Alder" oder "Checker" angesprochen werden?





    -Flamen=Fun.

  5. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: acer66 08.03.13 - 16:41

    Wie dämlich ist die Piratenpartei eigentlich?

    Da weißt jemand auf einen schwerwiegenden Fehler hin und anstatt dies zum Anlass zu nehmen den Fehler zu beheben. wird sie in Gutsherrenart und auf einfältige Weise niedergemacht.

    Oder hat sich da jemand ertappt gefühlt?

    Wenn dies die Art und Weise der Piraten ist miteinander umzugehen, ist es dort ja noch wesentlich schlimmer als in den etablierten Parteien.

    So jemand wie der Klaus Peukert hat doch in der Position nichts zu suchen, der ist doch Parteischädigend!!!

  6. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: Spinnerette 08.03.13 - 16:50

    Dazu fällt mir noch ein passendes Zitat ein, Urheber ist mir leider unbekannt (und ich bin zu faul zum Googlen):

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken. Weise einen dummen Menschen auf einen Fehler hin und er wird dich beschimpfen.

    Beschimpft hat er sie zwar nicht direkt, aber dennoch...

  7. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: Dadie 08.03.13 - 17:06

    Spinnerette schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde solch ein innerparteilich-schwerwiegendes Problem nicht einfach
    > so herunterspielen. Aber das passt ja wieder zu dem Herunterspielen und
    > Verwitzeln, was im Text erwähnt wurde.

    Ich glaube du missverstehst eghetto.

    Das aktuelle LQFB-System hat ggf. seine Lücken. Gerade wenn die Datensätze eingetragen werden (für Benutzer) existiert viel Fehlerpotenzial. Nur lässt sich dieses Problem oder diese Lücke nicht derart einfach schließen.

    Man könnte realitätsferne Mechanismen mit authentifizierten Lesegeräten und authentifizierten Karten realisieren die ziemlich sicher sein können. Dann könnte das System aber kaum jemand nutzen.

    Und selbst hier würde die Lücke noch bestehen. Dann wäre zwar LQFB abgedichtet, aber man könnte ja immer noch mit mehreren Identitäten Mitglied bei den Piraten sein.

    Also können die Piraten besagte Karte schon gar nicht bereit stelle sondern müssen eine andere Prüf-Instanz zur Hilfe nehmen. Nur welche? ePerso ist nicht Zertifiziert. (Was ja ein Sicherheitsmerkmal ist).

    Selbst wenn man einen solchen Anbieter finden würde hätte man einen unglaublichen Verwaltungsaufwand und der Datenschutz muss ebenfalls groß geschrieben werden.

    Und ob das Problem beim LQFB wirklich besteht? Das LQFB funktioniert auf Basis der Anmeldung als Mitglied der Piraten. Man bekommt einen zeitlich befristeten einmaligen Aktivierungs-Code. Anstelle nun am LQFB zu basteln wäre es doch viel sinniger doppelte Mitgliedschaften zu verhindern.

    Das aktuelle Konten-System beim LQFB hat kaum Verwaltungsaufwand, wenig Datenschutz-Probleme und stellt dennoch eine relativ hohe Sicherheit da. Wenn überhaupt müsste man eben die doppelte Mitgliedschaft verhindern.

    Nur wie? Es soll weiterhin einfach und praktisch genug sein damit man die Menschen nicht verschreckt. Kritisieren ist eine Sache, aber realisieren und darüber nachdenken eine andere.

    LQFB ist nicht perfekt, die Anmeldung bei den Piraten ist nicht perfekt. Man könnte Unmengen an Kräften aufwenden es perfekt zu bekommen und würde dennoch häufig genug scheitern. Oder einfach mit den Fehlern leben und versuchen sie zu kompensieren resp. mit der Zeit langsam die Probleme zu lösen. Ist in der Technik nicht anders, Stichwort Ethernet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.13 17:10 durch Dadie.

  8. Die Piratenpartei ist aber kein Internetforum

    Autor: Raketen angetriebene Granate 08.03.13 - 17:22

    Oder in Wahrheit etwa doch?

  9. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: Seasdfgas 08.03.13 - 17:55

    acer66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie dämlich ist die Piratenpartei eigentlich?
    >
    > Da weißt jemand auf einen schwerwiegenden Fehler hin und anstatt dies zum
    > Anlass zu nehmen den Fehler zu beheben. wird sie in Gutsherrenart und auf
    > einfältige Weise niedergemacht.


    du siehst das falsch.
    man wusste über den fehler bescheid und arbeitet an der sache. zudem hat man dopplungen gesucht und entfernt.

    womit die frau hier scheinbar unzufrieden war, war einzig und allein die tatsache, das man diesen fehler nicht noch an die große glocke hängen wollte.

    und das ist wohl verständlich, ein fehler der sich schlecht beheben lässt (es geht hier ja nicht um eine schraube wo man nur mal kurz festdrehen müsste), sollte nach möglichkeit geheim bleiben.


    wenn morgen irgendeine frau bei der sparkasse reinschaut und meldet, das man mit kleber und einem stück alufolie mit einer fremdem bankkarte geld abheben kann, ohne eine pin eingeben zu müssen, dann werden die doch nen teufel tun und der welt melden, achtung, wir werden jetzt nach und nach alle bankkarten austauschen, bei den alten kann man leider auf diese art und weise das konto leerräumen.
    man hats im text ja gelesen, einer meinte gleich, dann will er jetzt auch extrastimmen.
    so gedanken kommen zwingend jedem, der noch nichts von wusste. und das macht das system dann wirklich kaputt

    nein, sowas wird stillschweigend behandelt. sowohl um dem ruf der institution nicht zu schaden (es besteht grad die chance, das die frau einen großen teil dazu beigetragen haben wird, wenn liquid feedback jetzt als gescheitertes experiment zu den akten gelegt wird) als auch um das gesicht zu wahren. eine noch nicht etablierte partei kann sich fehler nicht leisten. cdu könnte das halbe land morgen in den ruin stürzen und würden sich politisch auch davon problemlos erholen.

    das das natürlich nicht der perfekte weg ist, ist klar. aber wie die frau das reißerisch aufbauscht, ist einfach nur lächerlich.

  10. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: wmayer 09.03.13 - 09:56

    PostIdent bei der Anmeldung und fertig.

  11. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: Bassa 09.03.13 - 10:10

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du siehst das falsch.
    > man wusste über den fehler bescheid und arbeitet an der sache. zudem hat
    > man dopplungen gesucht und entfernt.
    >
    > womit die frau hier scheinbar unzufrieden war, war einzig und allein die
    > tatsache, das man diesen fehler nicht noch an die große glocke hängen
    > wollte.

    Sie hatte ihre "Dopplung" wohl nicht nur ein paar Minuten. "Pirat111" ist wohl auch kaum jemandes Geburtsname. Wenn alle Einträge in der Software derartig benannt sind, dann wird das Aufspüren von Dubletten wohl nicht ganz so einfach sein. Das ist keine Kleinigkeit, das ist eine massive Manipulationsmöglichkeit. So etwas gehört veröffentlicht und dann abgeschaltet.

    > und das ist wohl verständlich, ein fehler der sich schlecht beheben lässt
    > (es geht hier ja nicht um eine schraube wo man nur mal kurz festdrehen
    > müsste), sollte nach möglichkeit geheim bleiben.

    Das können wir kaum beurteilen.
    Da es aber wohl nicht an der Software liegt, liegt es am Umgang mit derselben. Und den kann man ändern. Man muss allerdings dazu bereit sein.

    > wenn morgen irgendeine frau bei der sparkasse reinschaut und meldet, das
    > man mit kleber und einem stück alufolie mit einer fremdem bankkarte geld
    > abheben kann, ohne eine pin eingeben zu müssen, dann werden die doch nen
    > teufel tun und der welt melden, achtung, wir werden jetzt nach und nach
    > alle bankkarten austauschen, bei den alten kann man leider auf diese art
    > und weise das konto leerräumen.

    Wenn eine derartige einfache Manipulationsmöglichkeit existiert, dann gibt es nur eine Möglichkeit. Man schaltet das System ab, bis die Manipulationsmöglichkeit entfernt wurde. Ansonsten besteht hier das Potential zu massivem Schaden.
    Auf die Weise könnte sich, sollte das doch mal bekannt werden, die Sparkasse zudem auf vermutlich hunderte Klagen wegen angeblich oder tatsächlich unerlaubter Abbuchungen freuen.

    > man hats im text ja gelesen, einer meinte gleich, dann will er jetzt auch
    > extrastimmen.
    > so gedanken kommen zwingend jedem, der noch nichts von wusste. und das
    > macht das system dann wirklich kaputt

    Das System ist bereits kaputt.

    > nein, sowas wird stillschweigend behandelt. sowohl um dem ruf der
    > institution nicht zu schaden (es besteht grad die chance, das die frau
    > einen großen teil dazu beigetragen haben wird, wenn liquid feedback jetzt
    > als gescheitertes experiment zu den akten gelegt wird) als auch um das
    > gesicht zu wahren. eine noch nicht etablierte partei kann sich fehler nicht
    > leisten. cdu könnte das halbe land morgen in den ruin stürzen und würden
    > sich politisch auch davon problemlos erholen.

    Genau, man möchte als Wähler ja schließlich belogen werden.
    Die Piraten sind sich ja nicht einmal einig, ob Liquid Feedback überhaupt genutzt wird. Wenn aber der dafür verantwortliche Pirat der Ansicht ist, dass es eh nichts wert ist, dann ist da schon der erste Fehler zu finden. Er findet das System unwichtig, also hat er auch kein großes Interesse daran, Arbeit zu investieren. Diese Einstellung schadet der Partei letztlich mehr als die Veröffentlichung. Das wäre nämlich seine Aufgabe gewesen. "Leute, wir haben ein schwerwiegendes Problem mit Liquid Feedback. Wir müssen es abschalten oder nur noch Leuten, die sich ausweisen und ihren Nutzer personalisieren lassen, Zugang gewähren."

    > das das natürlich nicht der perfekte weg ist, ist klar. aber wie die frau
    > das reißerisch aufbauscht, ist einfach nur lächerlich.

    Das ganze reiht sich nahtlos in die Liste der Fehler ein. Aussitzen funktioniert für Frau Merkel, aber nicht für eine Partei, die schon wieder unter die 5%-Hürde gefallen ist.
    Von der angeblichen Transparenz ist mal wieder genau das Gegenteil zu sehen. Totschweigen.

  12. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: Bassa 09.03.13 - 10:12

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LQFB ist nicht perfekt, die Anmeldung bei den Piraten ist nicht perfekt.
    > Man könnte Unmengen an Kräften aufwenden es perfekt zu bekommen und würde
    > dennoch häufig genug scheitern. Oder einfach mit den Fehlern leben und
    > versuchen sie zu kompensieren resp. mit der Zeit langsam die Probleme zu
    > lösen. Ist in der Technik nicht anders, Stichwort Ethernet.

    Ich freue mich schon darauf, wenn sie mit der gleichen Haltung Wahlcomputer einführen.

  13. Re: Mach dir mal nicht ins Hemd, Mädchen...

    Autor: cry88 09.03.13 - 11:56

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das aktuelle LQFB-System hat ggf. seine Lücken. Gerade wenn die Datensätze
    > eingetragen werden (für Benutzer) existiert viel Fehlerpotenzial. Nur lässt
    > sich dieses Problem oder diese Lücke nicht derart einfach schließen.

    was? natürlich geht das ganz einfach. Jedes gut geführte Unternehmen kriegt das hin dass seine Nutzer nur EINEN Nutzeraccount besitzen. Wo liegt das Problem das Mitglieder sich ausweisen müssen ehe sie einen Account bekommen? Das ist eine Partei und kein billiges Forum, da kann man doch wohl von ausgehen dass nur existierende Menschen Mitglied werden können oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. griep Verwaltungs GmbH, Wiesbaden
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  3. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-75%) 2,50€
  3. (-15%) 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
      Playstation 5
      Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

      Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

    2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
      Geofencing
      Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

      Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

    3. Physik: Die Informationskatastrophe
      Physik
      Die Informationskatastrophe

      Die Menschheit produziert zur Zeit etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


    1. 18:19

    2. 17:56

    3. 17:34

    4. 17:17

    5. 17:00

    6. 16:31

    7. 15:35

    8. 15:08