Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut…

Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: kayozz 18.04.19 - 21:56

    Der Hauptgrund, warum das so schleppend voran geht ist doch folgender:

    Anbieter verlegt Glasfaser bis ins Haus, das ist teuer, der Tarif ist entsprechend teurer.

    Nehmen wir an ein Mietshaus ist komplett per Glasfaser angebunden, es zieht jemand neues ein und vergleicht die Tarife:

    VDSL 100 Mbit kostet 30 EUR / Monat, Kabel 200 Mbit 35 EUR / Monat und 1GB 40 EUR / Monat.

    Welcher Tarif wird wohl genommen? "Wozu brauche ich den Gigabit, mir reicht ...".
    90% der Kunden ist dabei jetzt völlig egal, dass der Glasfaseranschluss die zukunftssicherere Technologie ist, es zählt allein der eigene Kostenvorteil. Ist ja auch verständlich.

    Die großen Anbieter sind ja nicht blöd, die wissen das. Nur irgendwann lässt sich der Breitbandausbau nicht mehr aufschieben.

    Hoffe das Konzept von Inexio geht auf.

    IMOH hätte da schon der Staat vor Jahren die Sache selber in die Hand nehmen müssen.

  2. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: aPollO2k 18.04.19 - 22:37

    Was hätte der Staat machen sollen? Der hat dich erst alles privatisiert?
    Wieder alles bezahlen und aufbauen und dann den privaten Unternehmen schenken damit die damit Gewinne einfahren können?

    Versteht mich nicht falsch, ich bin selber Telekom Aktionär. Aber das ist doch einfach bekloppt.

  3. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: Sharra 18.04.19 - 22:59

    Klar nimmt der Neumieter erst mal den Kabelanschluss. Allerdings eben auch nur dann, wenn vorhanden. Denn genauso, wie die Kabelanbieter Knebelverträge (1000 Jahre Laufzeit, kein anderer Anbieter erlaubt...) können das auch die Telcos machen. In dem Fall bekommst du zwar Kabelfernsehen, aber kein Internet. Dürfte allerdings, nach wie vor, so herum die Ausnahme sein.

    Viel mehr wird zum Flaschenhals, dass die Kabelsegmente meist einfach zu groß dimensioniert sind. Wenn alle in einem Block meinen, sie müssten das größte Paket Kabel nehmen, schauen um 16 Uhr alle in die Röhre. Und Segmente verkleinern kostet eben auch.

  4. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: aPollO2k 18.04.19 - 23:05

    Unitymedia hat es in Stuttgart zumindest hin bekommen das zu liefern was sie versprochen haben.
    Ich habe oft gelesen Kabel sei scheiße weil überbucht aber ich habe die Erfahrung nie gemacht und meine Kollegen die ebenfalls Unitymedia hatten waren genau so zufrieden. Ist glaube ich auch eine Frage des Anbieters.

  5. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: Sharra 18.04.19 - 23:08

    1. ist es natürlich eine Frage des Anbieters.
    2. du kannst Glück haben, du kannst Pech haben, und das Glück kann sich in 6 Monaten in Pech verwandeln, wenn mehr Neukunden (oder Aufstocker) dazu kommen, als das Segment verträgt.
    Genauso kannst du aber auch aus Pech wieder Glück machen, wenn genügend angepisste Kunden in deinem Segment kündigen.

  6. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: DASPRiD 19.04.19 - 12:49

    aPollO2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unitymedia hat es in Stuttgart zumindest hin bekommen das zu liefern was
    > sie versprochen haben.

    Liegt aber auch daran, dass das hier ursprünglich KabelBW war, und die tatsächlich ein vernünftiges Netz ausgebaut hatten, sogar damals schon FTTH in Neubaugebieten bevor sie von Unitymedia aufgekauft wurden.

  7. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: EDIZ 19.04.19 - 12:58

    aPollO2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unitymedia hat es in Stuttgart zumindest hin bekommen das zu liefern was
    > sie versprochen haben.
    > Ich habe oft gelesen Kabel sei scheiße weil überbucht aber ich habe die
    > Erfahrung nie gemacht und meine Kollegen die ebenfalls Unitymedia hatten
    > waren genau so zufrieden. Ist glaube ich auch eine Frage des Anbieters.

    Genau wie von Sharra beschrieben war es bei mir der Fall. Ich war 6 Monate lang glücklicher UM Kunde und dann ab Januar 2019 wurde alles extrem schlecht. Ich hab von Anfang an meine Segmentauslastung gemonitored. Da war sie noch bei 50% und innerhalb von 6 Monaten war es dann komplett überbucht. Abends Paketloss von 10% und Download sowie Upload 90% schlechter als normal. 3 Techniker waren da, die konnten das Problem nicht beheben. Gab ja auch nichts zu beheben. Das Segment war halt voll. 2 Wochen später hab ich die Sonderkündigung eingereicht und jetzt bin ich "nur" noch mit VDSL 250 unterwegs und bald dann hoffentlich FTTH 600/300. Also bei Kabel kanns halt schnell sein das irgendwas schief läuft und dann kannst du auch mal 6 Monate warten bis irgendwas repariert wird. Ich habe es nur 2 Monate ausgehalten.

  8. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: Inori-Senpai 19.04.19 - 14:59

    Kommt auch drauf an, ob du per IPv6 oder per IPv4 angebunden bist. IPv6 haben sie ja immer noch nicht im Griff. Schon witzig, dass sie einen für funktionierendes Internet noch einmal extra zahlen lassen.

  9. Re: Und deshalb gehört der Ausbau in die öffentliche Hand.

    Autor: superdachs 21.04.19 - 13:26

    aPollO2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hätte der Staat machen sollen? Der hat dich erst alles privatisiert?
    > Wieder alles bezahlen und aufbauen und dann den privaten Unternehmen
    > schenken damit die damit Gewinne einfahren können?
    >
    > Versteht mich nicht falsch, ich bin selber Telekom Aktionär. Aber das ist
    > doch einfach bekloppt.

    Als erstes die Telekom enteignen. Die Infrastruktur gehört nicht in privathand. Die anderen Anbieter freilich auch.
    Dann massiv ausbauen und zwar mit Steuergeldern. Für Rüstung und Polizeipanzer ist auch Haufen Kohle da.
    Dann die Infrastruktur von einem Staatsunternehmen vermieten lassen. Ganz einfach.

    Alternativ ginge auch der Grundversorgeransatz wie beim Strom.

    Gut, Aktionäre sind die Verlierer aber die tragen eh nix sinnvolles bei und haben schlicht Pech gehabt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. afb Application Services AG, München
  3. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  4. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 2,50€
  2. 3,99€
  3. 0,49€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37