1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LTE und VDSL: Hybrid-Router der…

Bei Einmalzahlung Kauf?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Einmalzahlung Kauf?

    Autor: M.P. 11.07.18 - 17:46

    > Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 300 Euro oder mehr.

    Wenn es auch bei Einmalzahlung Miete wäre, wäre das Gerät ja bei Vertragskündigung nach der MVLZ teuerer, als mit der Monatsmiete...

    Wer weiß, ob in unserer kurzlebigen Zeit das Hybrid-Angebot in 2 Jahren noch nötig ist ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 17:46 durch M.P..

  2. Re: Bei Einmalzahlung Kauf?

    Autor: RipClaw 11.07.18 - 18:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 300
    > Euro oder mehr.
    >
    > Wenn es auch bei Einmalzahlung Miete wäre, wäre das Gerät ja bei
    > Vertragskündigung nach der MVLZ teuerer, als mit der Monatsmiete...
    >
    > Wer weiß, ob in unserer kurzlebigen Zeit das Hybrid-Angebot in 2 Jahren
    > noch nötig ist ...

    Das aktuelle Modell gibt es schon seit ein paar Jahren. Entsprechend findet man auf eBay genügend gebrauchte Geräte die weit weniger als 300¤ kosten.
    Üblicherweise im Bereich von ca. 70¤.

  3. Re: Bei Einmalzahlung Kauf?

    Autor: sneaker 12.07.18 - 00:05

    Der Preis ist dieses Jahr deutlich gefallen. Vor einigen Monaten hat man selbst für gebrauchte Geräte auf ebay noch >150 Euro hingelegt.

    Seit einiger Zeit kostet die Miete aber nur noch 4,95 Euro. Offiziell bis 1.10.2018.
    https://www.telekom.de/zuhause/geraete-und-zubehoer/wlan-und-router

  4. Re: Bei Einmalzahlung Kauf?

    Autor: nicoledos 12.07.18 - 06:42

    Selbst die 150 Euro waren eigentlich zu viel für das gebotene. Ein 20 Euro Plasterouter aus der Wühlkiste lässt sich umfangreicher Einrichten. Immerhin sind mittlerweile die Kinderkrankheiten raus. Gab zwischenzeitlich nicht wenig Ärger mit den Dingern.

    Was den Nachfolger betrifft bin ich etwas skeptisch und erwarte nicht viel. Bessere (umfangreichere) Konfigurierbarkeit, vernünftige Firewall, oder ein VoIP/SIP-Gateway wie in der FritzBox wird alles nicht kommen. Das würde dem Prinzip der Speedports widersprechen. Dafür wird wohl Spielkrams wie SmartHome oder NAS rein kommen.

    Immerhin ist es kein D-LInk, da würde ich dann doch freiwillig auf hybrid verzichten.

  5. Re: Bei Einmalzahlung Kauf?

    Autor: SmilingStar 12.07.18 - 09:07

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst die 150 Euro waren eigentlich zu viel für das gebotene. Ein 20 Euro
    > Plasterouter aus der Wühlkiste lässt sich umfangreicher Einrichten.
    > Immerhin sind mittlerweile die Kinderkrankheiten raus. Gab zwischenzeitlich
    > nicht wenig Ärger mit den Dingern.

    Mit welcher Konstellation kannst du denn einen Router selbst zusammeln basteln, der bei entsprechender Last automatisch auch die verfügbare LTE-Bandbreite beansprucht?
    Ich kenne bisher nur Geräte, die über zusätzliche LTE-Sticks am USB-Port dann eine Ausfallsicherheit nutzen können - aber nicht beides gleichzeitig.

    > Was den Nachfolger betrifft bin ich etwas skeptisch und erwarte nicht viel.
    > Bessere (umfangreichere) Konfigurierbarkeit, vernünftige Firewall, oder ein
    > VoIP/SIP-Gateway wie in der FritzBox wird alles nicht kommen. Das würde dem
    > Prinzip der Speedports widersprechen. Dafür wird wohl Spielkrams wie
    > SmartHome oder NAS rein kommen.

    Der "Spielkram" SmartHome und NAS ist in meiner FritzBox schon länger vorhanden. Wo aber hat die FritzBox bitte ein SIP-Gateway, das sich von den Speedports unterscheidet? In beiden Fällen mache ich Angaben zum VoIP-Anbieter und fertig.

    Aber ja, die Speedports richten sich nun mal an den Durchschnittskunden, der keine 17 Diagramme zur aktuellen Anbindung benötigt. Wer entsprechende Ansprüche hat, kauft sich sowieso keinen Speedport und ist auch nicht deren Zielkunde.

  6. Re: Bei Einmalzahlung Kauf?

    Autor: mrmccrash 12.07.18 - 11:10

    SmilingStar schrieb:

    > Der "Spielkram" SmartHome und NAS ist in meiner FritzBox schon länger
    > vorhanden. Wo aber hat die FritzBox bitte ein SIP-Gateway, das sich von den
    > Speedports unterscheidet? In beiden Fällen mache ich Angaben zum
    > VoIP-Anbieter und fertig.

    Die Fritzbox kann neben den DECT/Analog/ISDN Nebenstellen auch SIP Clients mit als interne Nebenstelle anbinden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Hays AG, Ulm
  3. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme