1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lügen-Vorwurf: Regierung verschwieg…

Auch wenn es gegen die Forenrichtlinien verstoßen sollte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch wenn es gegen die Forenrichtlinien verstoßen sollte...

    Autor: spambox 29.04.15 - 14:27

    ...Ich kann dieses _kriminelle_ _Pack_ nicht mehr ertragen!

    Gesetze gelten für jeden. Die Politische Immunität darf nicht für Straftaten gegen das Volk missbraucht werden!

    #sb

  2. Re: Auch wenn es gegen die Forenrichtlinien verstoßen sollte...

    Autor: acuntex 29.04.15 - 14:35

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gesetze gelten für jeden.

    Scheinbar nicht...
    Die sind geistig weit über den Wolken, und da fängt ja das Weltall an und daher gelten für die ohnehin keine Gesetze, wie wir alle wissen.

  3. Re: Auch wenn es gegen die Forenrichtlinien verstoßen sollte...

    Autor: the_wayne 29.04.15 - 15:14

    acuntex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spambox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gesetze gelten für jeden.
    >
    > Scheinbar nicht...
    > Die sind geistig weit über den Wolken, und da fängt ja das Weltall an und
    > daher gelten für die ohnehin keine Gesetze, wie wir alle wissen.

    Hier geht es um Geheimdienste und geheime Informationen.
    Wenn jemand vom BND das Aufsichtsgremium darüber informiert hat, diese Information aber als Geheim eingestuft wurde, dann darf diese Information auch nicht nach draußen gegeben werden. Auch wenn jemand direkt danach fragt.

    Wenn die also fragen ob neue Erkenntnisse vorliegen und diese Erkenntnisse aber Geheim sind, dann muss "Nein. Wir wissen nix neues." geantwortet werden.

    D.h. unter gewissen Umständen ist es völlig schnurz ob das Aufsichtsgremium informiert wird oder nicht. Das ganze System ist von sich aus ineffektiv und behindert sich selbst wo es nur geht.

  4. Re: Auch wenn es gegen die Forenrichtlinien verstoßen sollte...

    Autor: Moe479 29.04.15 - 17:36

    aber die richtige antwort, die keine lüge ist, ist doch:
    "wir können derzeit diese anfrage nicht beantworten."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-28%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32