1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Luftaufklärung: Ukrainisches…

Sehr interessant

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Sehr interessant

    Autor: Dakkaron 30.03.22 - 11:50

    Ich hab mich schon lang gewundert, warum für militärische Aufklärungssysteme so irre viel Geld für teils sehr veraltete Technik ausgegeben wird.

    So verwendet z.B. die Ukraine auch noch immer Tu-141 aus den 80ern. Die Teile sind kaum lenkbar, über 14m lang und über 6t schwer.

    Jeder Start davon kostet tausende Euro an Treibstoff allein, dafür, dass es veraltete Kameras verwendet, um ein paar Fotos zu machen.

    Durch moderne Miniaturisierung kriegt man für einen Bruchteil der Kosten Modellflieger, welche die Aufgaben gleich gut erledigen, und wo es niemandem weh tut, wenn die sich verirren und am falschen Ort runter kommen.

    Ja, die Tu-141 hat 1000km Reichweite. Aber wozu? Von der Front gesehen kann mn jeden Punkt im besetzten Gebiet innerhalb von 150km Luftlinie erreichen. Das ist keine Schwierigkeit für einen mittelgroßen Modellflieger. Und wenn den wer runter schießt, ist auch egal, kostet weniger als die Munition, und die Aufnahmen lassen sich wegfunken.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
  2. IT-Systemkoordinator*in (m/w/d) SharePoint / Jira-Produkte
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  3. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
  4. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de