1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lulzsec-Festnahmen: Anonymous…
  6. The…

Where is the Panda now?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Richtig

    Autor: kevla 07.03.12 - 11:43

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn wir davon profitieren ist es ok, oder? Ich meine, wenn ein
    > Serienmörder sich in ein Land absetzt, mit dem wir
    > Auslieferungsvereinbarungen haben. Oder sollen wir einfach hoffen, dass er
    > nicht zurückkommt und wir noch für seinen Knastaufenthalt bezahlen müssen?
    > Hier wird immer nur von den USA geredet, aber andere Länder machen das doch
    > genauso. Ich hab keine Zahlen, wer mehr oder weniger etc. pp.
    > Prominentes Beispiel, das mir so einfiele wäre die Flugzeugentführung durch
    > die RAF/ Befreiung durch die GSG9 in Somalia.

    nimm das thema aktive sterbehilfe. in den niederlanden erlaubt, hier nicht. wenn ich jetzt in den niederlanden aktive sterbehilfe begehe, wäre es doch ein unding, mich nach deutschland auszuliefern.

    wie gesagt, es geht um die unterschiedlichen rechtsauffassungen diverser länder und darum, dass diese bei der zusammenarbeit schon öfter ihre eigenen nationalen gesetze denen des anderen staates, oft usa, untergestellt haben.

  2. Re: Richtig

    Autor: berritorre 07.03.12 - 11:59

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fehlermelder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber wenn wir davon profitieren ist es ok, oder? Ich meine, wenn ein
    > > Serienmörder sich in ein Land absetzt, mit dem wir
    > > Auslieferungsvereinbarungen haben. Oder sollen wir einfach hoffen, dass
    > er
    > > nicht zurückkommt und wir noch für seinen Knastaufenthalt bezahlen
    > müssen?
    > > Hier wird immer nur von den USA geredet, aber andere Länder machen das
    > doch
    > > genauso. Ich hab keine Zahlen, wer mehr oder weniger etc. pp.
    > > Prominentes Beispiel, das mir so einfiele wäre die Flugzeugentführung
    > durch
    > > die RAF/ Befreiung durch die GSG9 in Somalia.
    >
    > nimm das thema aktive sterbehilfe. in den niederlanden erlaubt, hier nicht.
    > wenn ich jetzt in den niederlanden aktive sterbehilfe begehe, wäre es doch
    > ein unding, mich nach deutschland auszuliefern.
    >
    > wie gesagt, es geht um die unterschiedlichen rechtsauffassungen diverser
    > länder und darum, dass diese bei der zusammenarbeit schon öfter ihre
    > eigenen nationalen gesetze denen des anderen staates, oft usa,
    > untergestellt haben.

    Wenn du in den Niederlanden aktive Sterbehilfe geleistet hast, dann wird dich kaum jemand anklagen, also wird es auch keine Auslieferung geben. Glaub' nicht, dass es so einfach ist eine Auslieferung zu erwirken. Für gewöhnlich wird da erstmal geprüft, ob nach lokalem Recht überhaupt eine Straftat vorliegt.

    Wenn in den USA das Trinken von Bier illegal wird und du dich deswegen nach Deutschland absetzt, dann wird dich Deutschland nicht ausliefern. Wenn im Iran auf einen einfachen Diebstahl die Todesstrafe steht, dann wird dich Deutschland nicht ausliefern, selbst wenn du den Diebstahl begangen hast.

    Warum immer Amerikanisches Recht angewendet wird? Weil die Amerikaner im Moment anscheinend die einzigen Strafverfolgungsbehörden haben, die offensichtlich mehr können als einen Computer einschalten und ein paar Buchstaben eintippen. Ausserdem sind viele der angegriffenen/geschädigten Firmen eben aus den USA. Da ist es ganz natürlich, dass die auch dort Anklage erheben.

    Auch Anonymous kann sich nicht nur die Rosinen aus dem "Globalisierungs-Kuchen" picken. Wer von seinem Wohnzimmer irgendwo am Ende der Welt Netzwerke und Server auf der ganzen Welt attakieren kann, der muss damit rechnen, dass auch andere Länder hinter ihm her sind. So einfach ist das.

  3. Re: Where is the Panda now?

    Autor: Endwickler 07.03.12 - 12:02

    Sicher sind manche ihrer Aktivitäten kriminell und auch für "Unschuldige" schädlich. Allerdings scheint das eine der Gruppen zu sein, auf die man setzen kann, wenn es darum geht, den eigenen Regierungen zu wehren, wenn sie genau so kriminell agieren.

  4. Re: Richtig

    Autor: benji83 07.03.12 - 12:08

    Das wirkliche Problem definiert sich etwas anders:
    Nehmen wir Mr.Foo. Mr.Foo möchte z.B. dem Monsano Konzern aktive Sterbehilfe leisten bzw schlechte Publicity machen, da dieser Konzern - jetzt als Beispiel - viel Leid über sein Dorf gebracht hat oder seinen Familienbetrieb zerstört hat. Mr.Foo schließt sich einer Lulsec Gruppierung an die entsprechendes tut und denkt sich nichts schlimmes dabei da nach dem Gesetzten von Fooland ein DDoS oder meinetwegen ein Hack nicht unter [großer] Strafe steht. Jetzt haben wir zwei Seiten:

    a) Der Konzern hat ein wirtschaftliches Interesse daran nicht gehackt zu werden. Wenn man die Aktionen von Mr.Foo und seinen Jungs gut heißt dann befürwortet man nichts anderes als das jeder der sich im Internet repräsentiert oder uU bewegt sich im Zweifelsfall den ungünstigsten Rechtsbedingungen die es in irgendeinem Land der Welt gibt beugen muss. Es steckt ein Körnchen Wahrheit in der Argumentation das Cyberaktivisten Lobbyarbeit und Korruption fördern, da man wirtschaftliche Interessen bei den Konzerne weckt die Weltpolitik so zu steuern (leider Realität) das hier Schadensbegrenzung stattfindet. Es liegt in der Natur der Sache das hier mehr Gefordert und Gefördert wird als nötig.

    b) Mr.Foo darf nicht in die USA ausgeliefert und deren Gesetzen unterworfen werden! Es wäre das Ende der Freiheitlichen und Gesetzgeberischen Souveränität wenn wir mit so etwas anfangen. Wir reden nicht über Mord oder Massenmord, nicht über Terror und Erpressung sondern über einen Hack. Wo soll denn die Grenze gezogen werden? Todesstrafe nach drei Urheberrechtsverstößen die angeblich über die Internetleitung des Jeweiligen begangen wurden? Bürgerrechte müssen vor Wirtschaftsinteressen gehen. Damit meine ich nicht das Recht zu Hacken, sondern das Recht auf Rechtssicherheit. Es kennt schon kaum jemand das BGB auswendig, sollen wir dann auch noch das US Recht auswendig lernen um Straffrei durchs Leben zu kommen? Gilt für uns das jeweils für uns schlechteste nationale Recht im Netz?

    Es ist also nichts anderes als das übliche Bürgerinteressen vs Wirtschaftsinteressen. Solange ein Großteil der Bürger nur Lobbyparteien oder gar nicht wählen (die eigene Stimme ist ja wertlos blabla mimimi) ist es klar wie entschieden wird. Die Vorstände der großen Konzerne profitieren und der Rest verliert - aber das ist natürlich alles kompliziert, es ist viel einfach auf den kleinen Hacker herum zu trampeln der eigentlich nur gegen Unrecht protestieren wollte.

  5. Re: euer gelaber ist soooooo hohl...

    Autor: Testdada 07.03.12 - 13:31

    Es gibt kein allgemeingültiges Abkommen zur Auslieferung. Es zwingt niemanden einen Staat ein Person auszuweisen. Vielmehr obliegt es den einzelnen Staaten ein Ausweisungsgesuch gutzuheissen oder abzulehnen.

    Also, bevor man alle anderen als Idioten bezeichnet, solltest du vielleicht deine Texte besser überdenken.

  6. Re: Richtig

    Autor: endmaster 07.03.12 - 17:19

    " Es wäre das Ende der Freiheitlichen und Gesetzgeberischen Souveränität wenn wir mit so etwas anfangen. Wir reden nicht über Mord oder Massenmord, nicht über Terror und Erpressung sondern über einen Hack. Wo soll denn die Grenze gezogen werden? Todesstrafe nach drei Urheberrechtsverstößen die angeblich über die Internetleitung des Jeweiligen begangen wurden?"

    Böse Zungen stufen Anon durchaus als Terroristen ein. Völlig zu recht imho.

  7. Re: Richtig

    Autor: benji83 07.03.12 - 17:35

    Andere wiederum halten einige von ihnen (liegt in der Natur der Sache) für Freiheitskämpfer. Andere wiederum fragen sich warum sich Anons genötigt fühlen diese Mittel zu nutzen um die Bevölkerung auf Probleme aufmerksam zu machen, andere wie z.B. ich halten den inflationären Gebrauch von dem Wort "Terrorist" für Propaganda, Denunzierung und billige Rechtfertigungen um Menschen verschwinden zu lassen.

    Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

  8. Re: Richtig

    Autor: mxcd 07.03.12 - 17:48

    Klaro ... wenn ein Sprengsatz explodiert, und Menschen zerfetzt in der Gegend rumliegen, ist das Terrorismus.

    Wenn eine Landmine/Clusterbombe explodiert, und Menschen zerfetzt in der Gegend rumliegen, ist das eine militärische Operation.

    Wen eine Seite defaced wird oder Informationen über den völkerrechtswidrigen Gebrauch obiger Waffen veröffentlicht werden, ist das Terrorismus.

    Ganz klar, oder?

  9. Re: Richtig

    Autor: Der Kaiser! 07.03.12 - 18:06

    > Es steckt ein Körnchen Wahrheit in der Argumentation das Cyberaktivisten Lobbyarbeit und Korruption fördern,

    > Da man wirtschaftliche Interessen bei den Konzernen weckt, die Weltpolitik so zu steuern das hier Schadensbegrenzung stattfindet.

    Erst gab es die Gesetze, dann gab es Lulsec und Anonymous.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12