1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lulzsec-Festnahmen: Anonymous…

Where is the Panda now?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Where is the Panda now?

    Autor: mxcd 07.03.12 - 08:33

    Die ganz selbstverständliche Kooperation von Strafverfolgungsbehörden über alle Grenzen hinweg .. und das Durchsetzen beliebiger nationaler Gesetze nach dem Strafrecht beliebiger Länder ist eine sehr besorgniserregende Entwicklung.
    In diesem Fall sinds die Gesetze der USA ... wir gewöhnen uns an den Gedanken (auch wenn das US-Strafrecht mitttelalterliche Züge hat). - Wenn es aber der Iran so machen würde??
    Ich finde es wichtig, daß eine Gruppe wie Anonymus existiert. Ich wünsche denen weiter viel Glück. Wirklich.

  2. Re: Where is the Panda now?

    Autor: IlRe 07.03.12 - 08:52

    +1

  3. Re: Where is the Panda now?

    Autor: fehlermelder 07.03.12 - 08:54

    Versteh ich nicht ganz. Wenn ich ein Verbrechen begehe und mich ins Ausland absetze, sollte ich deiner Meinung nach nicht weiter verfolgt werden können?
    Ich will dich nur richtig verstehen. Ich meine, das Konzept ist meiner Einschätzung nach nicht besonders alt. Kurz nachgeschaut: Interpol seit 1923. Aber davor war die Welt noch nicht so vernetzt. Billigflüge gibts auch noch nicht so lange. Aber dass die Polizei bei international tätigen Verbrechern gleichzieht ist doch eigentlich ein logischer Schluss.

  4. Re: Where is the Panda now?

    Autor: Testdada 07.03.12 - 08:54

    1+

  5. Re: Where is the Panda now?

    Autor: Testdada 07.03.12 - 08:59

    Es geht hier doch weniger darum, ob und wie das Recht international durchgesetzt wird, sondern vielmehr darum, welches Recht durchgesetzt wird. Und dabei erscheint wirklich höchst fragwürdig, wieso das US-Rechtsverständnis als Basis für internationales Recht angesehen wird.

    Das basiert selbstverständlich nicht auf Fakten, würden ja niemand öffentlich zugeben, aber tendenziell widerspiegelt das die Marschrichtung.

  6. Richtig

    Autor: RioDerReiser 07.03.12 - 09:01

    Die Frage welches "Recht" zur Anwendung kommt ist entscheidend.

  7. Re: Where is the Panda now?

    Autor: t_e_e_k 07.03.12 - 09:05

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dass die Polizei bei international tätigen
    > Verbrechern gleichzieht ist doch eigentlich ein logischer Schluss.

    bei weitem nicht jedes "verbrechen" wird international verfolgt. Und vor allem bestimmt man nicht im Nachhinein, welches Recht jetzt eigentlich zur Anwendung kommt. Wenn ich nach Österreich fahre, dort etwas beleidigendes über einen Gott sagen würde, wäre es doch sehr seltsam, wen man mich dafür nach Iran ausliefert, wo ich dann gesteinigt werde? Oder ein etwas alltäglicheres Beispiel: Wenn ein Britischer Prinz in einer Nazi Uniform auf einer Feier erscheint, und das Foto bei uns veröffentlicht wird, wird er doch nicht w.g. Verbreitung von Nazi-Symbolen an Deutschland ausgeliefert.

  8. Re: Richtig

    Autor: fehlermelder 07.03.12 - 09:10

    Aber wenn wir davon profitieren ist es ok, oder? Ich meine, wenn ein Serienmörder sich in ein Land absetzt, mit dem wir Auslieferungsvereinbarungen haben. Oder sollen wir einfach hoffen, dass er nicht zurückkommt und wir noch für seinen Knastaufenthalt bezahlen müssen?
    Hier wird immer nur von den USA geredet, aber andere Länder machen das doch genauso. Ich hab keine Zahlen, wer mehr oder weniger etc. pp.
    Prominentes Beispiel, das mir so einfiele wäre die Flugzeugentführung durch die RAF/ Befreiung durch die GSG9 in Somalia.

  9. Re: Where is the Panda now?

    Autor: Testdada 07.03.12 - 09:12

    Das Problem ist doch, dass es genau da keine Reglementierung gibt. Ironischer Weise gibt es nur eine Ausnahme: Politisch motivierte Delikte (natürlich würde niemand auf den Gedanken kommen Hacktivisten als Politisch Motivierte Täter einzuschätzen).

    Nun ist es jedem Staat selbst überlassen, ob er internationale Haftbefehle ausführt oder nicht. Und da kommt wieder die USA ins Spiel, die einfach ein bisschen politischen Druck ausüben und schon wird jeder ausgeliefert, den sie wollen.

  10. Re: Richtig

    Autor: Testdada 07.03.12 - 09:18

    Nur ist das kaum Vergleichbar. Ein Mord ist quasi allen westlichen Ländern als eine der schlimmsten Taten angesehen.

    Whistleblowing hingegen wird in unseren Kulturkreisen oftmals als nicht erheblich eingestuft, da das öffentliche Interesse an den Informationen und eventuell verhinderte Straftaten dem Deliquenten angerechnet werden. In den USA hingegen wird Whistleblowing als Todsünde angesehen, ganz egal, welchem Zweck die Informationen dienen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.12 09:19 durch Testdada.

  11. Re: Where is the Panda now?

    Autor: fehlermelder 07.03.12 - 09:19

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fehlermelder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber dass die Polizei bei international tätigen
    > > Verbrechern gleichzieht ist doch eigentlich ein logischer Schluss.
    >
    > bei weitem nicht jedes "verbrechen" wird international verfolgt. Und vor
    > allem bestimmt man nicht im Nachhinein, welches Recht jetzt eigentlich zur
    > Anwendung kommt. Wenn ich nach Österreich fahre, dort etwas beleidigendes
    > über einen Gott sagen würde, wäre es doch sehr seltsam, wen man mich dafür
    > nach Iran ausliefert, wo ich dann gesteinigt werde? Oder ein etwas
    > alltäglicheres Beispiel: Wenn ein Britischer Prinz in einer Nazi Uniform
    > auf einer Feier erscheint, und das Foto bei uns veröffentlicht wird, wird
    > er doch nicht w.g. Verbreitung von Nazi-Symbolen an Deutschland
    > ausgeliefert.

    Hm, ok. In deinen Beispielen werden Verbrechen nicht in dem Land begangen, an das die Auslieferung ginge. Jetzt würdest du natürlich argumentieren, dass das mit einem Angriff über das Internet vergleichbar wäre.
    Da müsste ich dir sogar teilweise Recht geben.

    Ich glaube auch nicht, dass es für die Strafvervolgungsbehörden leicht ist. Bei solchen Fällen werden sie sehr eingeschränkt sein in ihrem Handeln. Aber wenn vorher abkommen getroffen wurden (im vorliegenden Fall alles europäische Länder, also schätze ich mal: ja). Und die Gesetze vieler Länder gleichen sich immer mehr aneinander an. Das Strafmaß weniger, aber im Großen und Ganzen ist, was hier verboten ist, auch in vielen anderen Ländern verboten.

  12. Re: Where is the Panda now?

    Autor: fehlermelder 07.03.12 - 09:28

    Jetzt werden mir hier doch zu viele Dinge durcheinandergeworfen. Ich seh es auch nicht als meine Pflicht hier irgendwas zu verteidigen und schon gar nicht für die USA die Flagge hochzuhalten.

    Trotzdem noch ein paar Gedanken:

    Ja, Mord ist eine der schlimmsten Taten, genauso Vergewaltigung, Entführung, Erpressung und vieles mehr. Eine gestohlene Handtasche wird kaum international verfolgt werden. Aber schon landesintern kann ersteres problematisch werden. Das FBI wurde ja gegründet, weil viele Verbrecher nach einer Tat einfach in den nächsten Staat gefahren/geritten sind, wo sie nicht gesucht wurden.

    Mit den "Whistleblowern" spielst du wohl auf den Army-angehörigen an. Sorry, aber der hat geheime Dokumente veröffentlicht. Als Mitglied eines jeden Militärs in jedem Land ist das extrem kritisch. Da geht es um den Selbsterhalt, die Verteidigungsfähigkeit der Selbstbestimmung eines Landes. Und wenn es nur der Kantinenspeiseplan von Dienstag ist, hier gelten einfach andere Regeln.

  13. [+1000]

    Autor: fratze123 07.03.12 - 09:38

    der schwarzkopiererkindergarten wird dich nicht verstehen (wollen), aber egal... :)

  14. euer gelaber ist soooooo hohl...

    Autor: fratze123 07.03.12 - 09:41

    wenn es entsprechende abkommen zu auslieferung und strafverfolgung gibt, können die usa halt auch verbrecher im ausland verfolgen. daran ist nichts verwerfliches und die art der straftat ist völlig irrelevant.

    wenn der iran mit irgendwem solche abkommen hätte, könnte er genau dasgleiche tun.

  15. Re: [+1000]

    Autor: beaver 07.03.12 - 09:43

    Nennst andere "Kindergarten" und gibst +1000?
    Zu köstlich immer diese Doppelmoral von Leuten die sich für was besseres halten...

  16. Re: Where is the Panda now?

    Autor: Freepascal 07.03.12 - 09:58

    > Jetzt werden mir hier doch zu viele Dinge durcheinandergeworfen. Ich seh es
    > auch nicht als meine Pflicht hier irgendwas zu verteidigen und schon gar
    > nicht für die USA die Flagge hochzuhalten.
    >
    > Trotzdem noch ein paar Gedanken:
    >
    > Ja, Mord ist eine der schlimmsten Taten, genauso Vergewaltigung,
    > Entführung, Erpressung und vieles mehr. Eine gestohlene Handtasche wird
    > kaum international verfolgt werden. Aber schon landesintern kann ersteres
    > problematisch werden. Das FBI wurde ja gegründet, weil viele Verbrecher
    > nach einer Tat einfach in den nächsten Staat gefahren/geritten sind, wo sie
    > nicht gesucht wurden.

    Ich weiß auch nicht, wo das Problem liegt. Wenn ich Server in den USA hacke, scheint es für mich logisch, dass das FBI tätig wird. Und da Hacken auch in Europa kein anerkanntes Recht, sondern eine strafbare Handlung darstellt, hat eine Auslieferung eben gute Chancen.

    >
    > Mit den "Whistleblowern" spielst du wohl auf den Army-angehörigen an.
    > Sorry, aber der hat geheime Dokumente veröffentlicht. Als Mitglied eines
    > jeden Militärs in jedem Land ist das extrem kritisch. Da geht es um den
    > Selbsterhalt, die Verteidigungsfähigkeit der Selbstbestimmung eines Landes.
    > Und wenn es nur der Kantinenspeiseplan von Dienstag ist, hier gelten
    > einfach andere Regeln.

    Richtig, und jeder, der beim Militär arbeitet, sollte das wissen. Ich finde, das, was er getan hat, mutig und richtig, aber dass er von der US-Administration dafür keinen Orden erhält, sollte klar sein. Und auch in Deutschland würden Menschen, die in solchen sensiblen Bereichen arbeiten, schwere Konsequenzen davontragen, wenn sie Interna veröffentlichen.

  17. Re: Where is the Panda now?

    Autor: ruamzuzler 07.03.12 - 09:59

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit den "Whistleblowern" spielst du wohl auf den Army-angehörigen an.
    > Sorry, aber der hat geheime Dokumente veröffentlicht. Als Mitglied eines
    > jeden Militärs in jedem Land ist das extrem kritisch. Da geht es um den
    > Selbsterhalt, die Verteidigungsfähigkeit der Selbstbestimmung eines Landes.
    Wobei hier die Moral auf einem ganz anderen Blatt steht.
    Ein Regime wie das von Bush & Rumsfeld begeht abscheuliche und international geächtete Verbrechen in aller Welt, erklärt die Verbrechen zur Geheimsache und macht international einen auf Moralapostel. Gehängt wird vielmehr der, der das Verbrechen publik macht.
    Zuerst gehören einmal Bush & Rumsfeld an den Irak ausgeliefert, wo sie Mord und Verstümmelung an unschuldigen Kindern (Stichwort: International geächtete Splitterbomben) begangen haben.

  18. Re: Where is the Panda now?

    Autor: L4nc3r 07.03.12 - 10:18

    +1

  19. Re: Where is the Panda now?

    Autor: Ama 07.03.12 - 10:19

    +1 - allein schon für die Retourkutsche von Überschrift :)

  20. Re: Where is the Panda now?

    Autor: fehlermelder 07.03.12 - 11:35

    ruamzuzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fehlermelder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit den "Whistleblowern" spielst du wohl auf den Army-angehörigen an.
    > > Sorry, aber der hat geheime Dokumente veröffentlicht. Als Mitglied eines
    > > jeden Militärs in jedem Land ist das extrem kritisch. Da geht es um den
    > > Selbsterhalt, die Verteidigungsfähigkeit der Selbstbestimmung eines
    > Landes.
    > Wobei hier die Moral auf einem ganz anderen Blatt steht.
    > Ein Regime wie das von Bush & Rumsfeld begeht abscheuliche und
    > international geächtete Verbrechen in aller Welt, erklärt die Verbrechen
    > zur Geheimsache und macht international einen auf Moralapostel. Gehängt
    > wird vielmehr der, der das Verbrechen publik macht.
    > Zuerst gehören einmal Bush & Rumsfeld an den Irak ausgeliefert, wo sie Mord
    > und Verstümmelung an unschuldigen Kindern (Stichwort: International
    > geächtete Splitterbomben) begangen haben.

    ##Politik lässt sich in einem Forum einfach schlecht diskutieren.

    Sind Gesetze nichts anderes, als der Versuch gemeingültige Moralvorstellungen (und mehr) in verbindliche Regelwerke zu fassen?

    > (Stichwort: International geächtete Splitterbomben)
    Sie sind geächtet und dementsprechend gab es internationalen Protest. Der wiederum wurde ignoriert. Gesetzliche Verpflichtungen dazu sind mir auch keine bekannt.

    Ich habe mir lange überlegt, ob ich auf den Post überhaupt antworten soll, weil es immer weiter vom ursprünglichen Thema wegführt.
    Aber ganz allgemein ist Politik oft unbefriedigend. Wenn 100 verurteilte Kriminelle gegen eine Geisel getauscht werden. Wenn Beschlüsse wirtschaftlich negative Folgen für sowieso arme Länder haben ... Jeder kennt hier bestimmt ein paar Anekdoten.

    ##Politik lässt sich in einem Forum einfach schlecht diskutieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Nordrhein-Westfalen
  3. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach
  4. Cegeka Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05