Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lycos: Der Labrador liefert E-Mails…

kostenlos 15 GByte Speicherplatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kostenlos 15 GByte Speicherplatz

    Autor: jsm 23.04.18 - 15:59

    Oh ja, da habt ihr ja die Pros und Contras knallhart gegenüber gestellt.
    Heute mit sowas zu kommen ist einfach nur völlig daneben.

    Ihr wisst schon das Themen wie Datenschutz, Datensicherheit, etc. eine immer größere Rolle spielen?

    Klar, wenn ich absolut keinen Wert auf Privatsphäre lege und mich fremde Mitleser nicht stören, dann nimmt man eben Google.
    Ich bezahle übrigens für ein 2GB-Postfach. Manche Leute legen nicht nur auf möglichst viel Platz wert. Gerade eine Redaktion die regelmäßig über die Aktivitäten diverser Geheimdienste und Regierungen berichtet, über Gerichtsurteile zur Datenweitergabe und zur Manipulation und Verwertung von persönlichen Daten sollte das besser wissen.

    Für den letzten Abschnmitt im Artikel müsste man eigentlich Geld von Google verlangen.

  2. Re: kostenlos 15 GByte Speicherplatz

    Autor: toastedLinux 23.04.18 - 16:15

    Jeder Spam Filter ließt deine Emails mit und auch bei deutschen Anbietern werden alle Daten offen gelegt wenn ein richterlicher Beschluss vorliegt.

  3. Re: kostenlos 15 GByte Speicherplatz

    Autor: Bouncy 23.04.18 - 16:32

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja, da habt ihr ja die Pros und Contras knallhart gegenüber gestellt.
    > Heute mit sowas zu kommen ist einfach nur völlig daneben.
    >
    > Ihr wisst schon das Themen wie Datenschutz, Datensicherheit, etc. eine
    > immer größere Rolle spielen?
    Ohje, es war eben eine zielgruppenorientierte Bemerkung. Lycos hat klar von Werbung gelebt und wer das bisher ok fand, wird mit Google kaum mehr Probleme haben. Der informierte Leser dagegen kennt die Pros und Contras bis zum Erbrechen.

    Wenig schade, dass Golem nicht einen ausführlichen Test zu allen großen Mailprovidern im letzten Absatz angehängt hat, das Datenschutzgelaber will man nämlich in jedem Zusammenhang auf die Nase gebunden bekommen...

  4. Re: kostenlos 15 GByte Speicherplatz

    Autor: McWiesel 23.04.18 - 21:54

    > Klar, wenn ich absolut keinen Wert auf Privatsphäre lege und mich fremde Mitleser nicht stören, dann nimmt man eben Google

    Lass mich das korrigeren:

    Wer kein Bock hat, andauernd seine Email-Adresse ändern und sein Postfach umziehen zu müssen, weil (sei es ein kostenpflichtiger oder ein werbefinanzierter) Dienst plötzlich untragbar teuer wird, die Leistungen kürzt, der Spam überhand nimmt, unzuverlässig wird, immer noch kein securesmtp unterstützt oder sonstigen Quatsch mit seinem Mails veranstaltet, der geht zu Google.

    Ich hab in den fast 30 Jahren Internet zu viel Hü und Hot mit Providern erlebt, da sind die Google-Dienste im großen und ganzen doch sehr konstant hochwertig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 21:56 durch McWiesel.

  5. Re: kostenlos 15 GByte Speicherplatz

    Autor: widdermann 23.04.18 - 23:34

    toastedLinux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Spam Filter ließt deine Emails mit und auch bei deutschen Anbietern
    > werden alle Daten offen gelegt wenn ein richterlicher Beschluss vorliegt.


    Welche Daten werden denn bei mir dann offengelegt? Liegen ja keine vor und alle E-Mails sind mehrfach verschlüsselt.
    Ich weiß schon warum ich zahlender Posteo-Kunde bin.

  6. Re: kostenlos 15 GByte Speicherplatz

    Autor: Dawkins 24.04.18 - 08:50

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Klar, wenn ich absolut keinen Wert auf Privatsphäre lege und mich fremde
    > Mitleser nicht stören, dann nimmt man eben Google
    >
    > Lass mich das korrigeren:
    >
    > Wer kein Bock hat, andauernd seine Email-Adresse ändern und sein Postfach
    > umziehen zu müssen, weil (sei es ein kostenpflichtiger oder ein
    > werbefinanzierter) Dienst plötzlich untragbar teuer wird, die Leistungen
    > kürzt, der Spam überhand nimmt, unzuverlässig wird, immer noch kein
    > securesmtp unterstützt oder sonstigen Quatsch mit seinem Mails
    > veranstaltet, der geht zu Google.
    >
    > Ich hab in den fast 30 Jahren Internet zu viel Hü und Hot mit Providern
    > erlebt, da sind die Google-Dienste im großen und ganzen doch sehr konstant
    > hochwertig.

    Pardon, aber das ist schlicht Blödsinn. Google behält sich in den Geschäftsbedingungen ebenfalls das Recht vor, den E-Mail Dienst nach Ermessen einzustellen. Nur im Gegensatz zu Lycos geht es dem Unternehmen gut genug, da viele Menschen bereitwillig ihre persönlichen Daten bereitstellen. Wem Datenschutz irrelevant ist, kann die Dienste von Google nutzen.

    Und wer zu viel Spam erhält, sollte wahrlich einmal darüber nachdenken, wo er überall seine E-Mail Adresse hinterlässt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 08:57 durch Dawkins.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 144,90€ + Versand
  3. 429,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04