1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M-net: Fiber To The Building ist…

"Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: fuzzy 28.05.19 - 18:20

    Die kann er dann in der Wohnung versuchen per WLAN zu verteilen weil beim Bau keine Netzwerkkabel oder wenigstens Leerrohre vorgesehen wurden. Toll!

    Kurzsichtige Bauherren stehen schnellem Internet mindestens ebenso sehr im Weg wie die Hausanbindung.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  2. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: HarunHD 28.05.19 - 18:55

    die inhouse versorgung ist danach nur noch luxusproblem

  3. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: Poison Nuke 28.05.19 - 20:13

    hier wurde gerade von der Vonvia ein 40 Parteien Hochgeschoss-Haus vollständig saniert. Was wurde für Internet verlegt? 4 adriges ungeschirmtes Kupferkabel, also Standard Telefonkabel wie vor 100 Jahren mit einer Länge von über 50 Meter bis zum Hausverteiler.

    Und was wurde für die smarten Stromzähler gelegt? Cat.7
    bei dieser grenzenlosen Inkompetenz fehlen einem einfach die Worte.

  4. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.19 - 20:22

    So ist das wenn der Besitzer nicht selber dort wohnt, was geht ihn fremdes Ehlend an ... solange die Kasse stimmt, und das tut sie bei bald 30 Jahren mit genau dieser Absicht zurückgestelltem Wohnungsbau immer, reicht es doch Scheiße abzuliefern um Gold zu bekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.19 20:23 durch ML82.

  5. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: /mecki78 28.05.19 - 20:29

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die kann er dann in der Wohnung versuchen per WLAN zu verteilen

    https://avm.de/produkte/fritzpowerline/

    Produziert zwar letztlich auch Funk (wer WLAN wegen "Funkwellen" ablehnt, der darf so was auch nicht nutzen), denn die Stromkabel sind ja nicht geschirmt und strahlen einen Teil der Leistung auch wie Antennen ab, dennoch sind Kupferkabel einfach ein viel besseres Übertragungsmedium als Luft mit Wänden, Decken, Türen, Böden und Möbeln.

    Anders als bei WLAN, wo die Angegebenen Daten rein gar nichts mit der Realität zu tun haben, waren meine Erfahrung damit bisher, dass natürlich die Geschwindigkeit von vielen Faktoren abhängt (Anzahl der Teilnehmer, Kabelweg, Kabelqualität und natürlich Störquellen), aber in der Praxis deutlich bessere Datenraten erreichbar sind als mit WLAN. Einzig Geräte mit Elektromotor machen große Probleme, wenn man hier keinen Filter zwischen Gerät und Stromleitung schaltet (z.B. Staubsauger, Mixer, usw.). Die Steckeradapter selber haben alle solche Filter, steckt man ein Gerät in die, gibt es keine Probleme. PCs haben auch solche Filter in ihren Netzteilen.

    /Mecki

  6. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.19 - 20:51

    darum ging es ihm glaube ich garnicht, mann kann die faser auch bis jede einheit ziehen und diese nocheinmal engmaschig tp cat7 verkabeln lassen, gerade wen n elektro eh saniert wird oder neugebaut wird ist das nicht so unglaublich viel mehr an aufwand, das sollte jeder elektomeister drauf haben, nicht viel teuerer sein als stromdosen zu setzen(die ja nach vorgabe heute auch als stern verlegt werden sollen und nicht mehr als ringe)

    ich habe letzteres mal selbst bei ner wohneinheit durchgezogen, wenn die tapeten unten sind und eh gespachtelt werden muss, stören auch ein paar weitere schlitze nicht, verteiler/patchpanel am ende des flures oder dort wo der sicherungskasten sitzt einfach aufwand darunter, in jedes raumende/ecke ne doppeldose, material war für endverbraucher ca. 150¤ bei 50qm und 6 doppeldosen ...

  7. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: M.P. 28.05.19 - 20:55

    Für 1 GBit/s reicht Fritz Powerline nicht einmal annähernd...

    https://www.chip.de/artikel/Die-WLAN-Alternative-Fritz-Powerline-Adapter-im-Check_139978255.html

    > Die AVM-Powerline-Palette beinhaltet Modelle mit 500 MBit/s, 1000 MBit/s und mit 1.200 MBit/s - zumindest in der Theorie, denn die tatsächliche Übertragungsrate liegt immer deutlich drunter. Im Idealfall erreichen Sie hier eine Geschwindigkeit von bis zu rund 400 MBit/s. Außerdem finden sich Modelle mit und ohne integrierter Steckdose.

  8. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: randya99 28.05.19 - 21:21

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fuzzy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die kann er dann in der Wohnung versuchen per WLAN zu verteilen
    >
    > avm.de
    >
    > Produziert zwar letztlich auch Funk (wer WLAN wegen "Funkwellen" ablehnt,
    > der darf so was auch nicht nutzen), denn die Stromkabel sind ja nicht
    > geschirmt und strahlen einen Teil der Leistung auch wie Antennen ab,
    > dennoch sind Kupferkabel einfach ein viel besseres Übertragungsmedium als
    > Luft mit Wänden, Decken, Türen, Böden und Möbeln.
    >
    > Anders als bei WLAN, wo die Angegebenen Daten rein gar nichts mit der
    > Realität zu tun haben, waren meine Erfahrung damit bisher, dass natürlich
    > die Geschwindigkeit von vielen Faktoren abhängt (Anzahl der Teilnehmer,
    > Kabelweg, Kabelqualität und natürlich Störquellen), aber in der Praxis
    > deutlich bessere Datenraten erreichbar sind als mit WLAN. Einzig Geräte mit
    > Elektromotor machen große Probleme, wenn man hier keinen Filter zwischen
    > Gerät und Stromleitung schaltet (z.B. Staubsauger, Mixer, usw.). Die
    > Steckeradapter selber haben alle solche Filter, steckt man ein Gerät in
    > die, gibt es keine Probleme. PCs haben auch solche Filter in ihren
    > Netzteilen.

    powerline hat bei keinem, den ich kenne, funktioniert. Es kommt nach längerer Nutzung immer zu Abbrüchen, bis man aussteckt und de Dinger etwas abkühlen lässt. Die Übertragungsraten sind auch nicht so toll.

  9. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: /mecki78 28.05.19 - 21:24

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wurde für Internet verlegt? 4 adriges
    > ungeschirmtes Kupferkabel, also Standard Telefonkabel wie vor 100 Jahren
    > mit einer Länge von über 50 Meter bis zum Hausverteiler.

    Weil man das auch so macht. Denn genau für dieses Kabel sind DSL, VDSL, Vectoring und G.fast ausgelegt. Lässt du die über ein geschirmtes Netzwerkkabel laufen, dann führt das zu Impedanzen (Wechselstromwiderständen), die ein ungeschirmtes, Kabel nicht hat und die aber das Signal merklich verschlechtern können, gerade auf langen Strecken. Insbesondere Vectoring und G.fast machen sich das Übersprechen solcher Kabel sogar absichtlich zu Nutze, weil sie damit Defizite im Signalweg ausgleichen können, was bei einem geschirmten Kabel nicht möglich wäre (sie steuern das Übersprechen gezielt so, dass das Nutzsignal verstärkt und Störsignale abgeschwächt werden). Daher ist die offizielle Empfehlung für Elektriker die Kabel zu verlegen, für die alle diese Standards explizit entworfen wurden. Cat 7 sollten wenn überhaupt nur "dazu" verlegt werden, aber niemals stattdessen.

    Nur Cat 7 Kabel zu verlegen wäre doch sinnfrei gewesen, weil es nie eine Anschlusstechnologie geben wird, die du sinnvoll über so ein Kabel laufen lassen können wirst. Außer du willst ein InHouse Ethernet auf die Beine stellen, denn kein Anbieter bietet heute eine Zugang, wo das Signal per Ethernet in die Wohnung kommt und keiner hat das in Zukunft vor.

    Wenn überhaupt hätte man parallel zum Kupfer ein paar LWL Leiter verlegen sollen, denn das ist die Zukunft. Kupfer, egal welche Art von Kupfer, hat langfristig keine Zukunft. Selbst die Tage des besten geschirmten Kupfers, das wir heute haben, nämlich Antennenkabel, die je nach Qualität Frequenzen bis über 1 GHz verkraften, sind quasi schon angezählt. Die Kabel TV Anbieter verlegen LWL immer näher an die Kunden, es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Kabel nur noch in-House genutzt werden. Und sofern man wie heute üblich Leerohre im Treppenhaus verlegt hat, kann man jederzeit dort noch LWL durchziehen.

    /Mecki

  10. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: /mecki78 28.05.19 - 21:27

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 1 GBit/s reicht Fritz Powerline nicht einmal annähernd...

    Das hat auch niemand behauptet. Aber dein zitierter Text sagt, sie reichen für 400 Mbit/s. Da kommt mein 1750 Mbit/s WLAN Router nicht mal in die Nähe von. Der schafft vielleicht 200 Mbit/s real und das wenn das Gerät Sichtverbindung hat. Eine Wand dazwischen und du kannst froh sein, wenn du noch an die 100 ran kommst. 2 Wände und du bist unter VDSL2 Niveau.

    /Mecki

  11. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: /mecki78 28.05.19 - 21:34

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > powerline hat bei keinem, den ich kenne, funktioniert.

    Also bei uns hat das super funktioniert. Gab nie Probleme. Als ich die Adapter dann nicht mehr brauchte, hab ich die Bekannten überlassen und bei denen hat es auch super funktioniert und das bis heute. Natürlich erreichen die nicht die auf der Verpackung aufgedruckte Datenrate (das sind Bruttoraten und auch die werden nur unter Laborbedingungen erreicht), aber wenn der Adapter gesagt hat, er schafft aktuell etwa 200 Mbit/s (Auskunft des Adapters selber), dann hat er die auch in etwa in Tests geschafft. Wenn mein WLAN Router sagt, er erreicht 175 Mbit/s, dann erreicht er nicht mal 50 in einer realen Messung. Wenn ich die Wahl habe zwischen unter 50 und an die 200, dann nehme ich die 200, aber keine Ahnung wie du dich dabei entscheiden würdest. Und die Teile stören WLAN nicht, d.h. du kannst ja WLAN immer noch parallel dazu nutzen. Teilst du deine Geräte auf beide Techniken auf, erreichst du in der Summe garantiert mehr als nur mit einer.

    /Mecki

  12. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: M.P. 28.05.19 - 22:57

    Einem Kunden, der sich 1 GBit/s wünscht, und sich hausintern mit 400 MBit/s zufrieden gibt, ist glaube ich nicht zu helfen...
    Da sollte man etwas tiefer in die Tasche greifen, und sich richtiges Netzwerkkabel legen und RJ45 Dosen setzen, wenn das nächste Tapezieren ansteht ...

  13. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: sneaker 28.05.19 - 23:37

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier wurde gerade von der Vonvia ein 40 Parteien Hochgeschoss-Haus
    > vollständig saniert. Was wurde für Internet verlegt? 4 adriges
    > ungeschirmtes Kupferkabel, also Standard Telefonkabel wie vor 100 Jahren
    > mit einer Länge von über 50 Meter bis zum Hausverteiler.
    Man kann froh sein, wenn "Standard-Telefonkabel" verlegt wird, wie es die Telekom verbaut. Viele Elektriker in Deutschland verbauen aus Unwissenheit wesentlich schlechteres Kabel (J-Y(St)Y).

    Nebenbei ist bei Neubauten und umfangreichen Renovierungen der Einbau von Kanälen/Rohren o.ä. vom Technikraum in jede Wohnung für späteres FTTH gesetzliche Pflicht. (§ 77k TKG)

  14. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: NaruHina 29.05.19 - 07:40

    Es gibt durchaus Anbieter die inhouse mit netzwrkabeln arbeiten.
    Dass sind allerdings meistens kleinere Anbieter.

  15. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: plastikschaufel 29.05.19 - 08:02

    Bin ich froh, dass mein neuer Vermieter in jede Wohnung hat Unitymedia legen lassen. Immerhin 400 Mbit/s, die selbst per W-LAN erstaunlich zuverlässig sind. Kurze Schwankungen gibts immer, aber 300-375 Mbit/s sind normalerweise verfügbar.

  16. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: chefin 29.05.19 - 08:02

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier wurde gerade von der Vonvia ein 40 Parteien Hochgeschoss-Haus
    > vollständig saniert. Was wurde für Internet verlegt? 4 adriges
    > ungeschirmtes Kupferkabel, also Standard Telefonkabel wie vor 100 Jahren
    > mit einer Länge von über 50 Meter bis zum Hausverteiler.
    >
    > Und was wurde für die smarten Stromzähler gelegt? Cat.7
    > bei dieser grenzenlosen Inkompetenz fehlen einem einfach die Worte.

    Punkt1: warum wohnst du dann weiterhin dort?

    Punkt2: warum baust du nicht selbst?

    Punkt3: welchen Aufpreis bist du bereit zu tragen für mehr Komfort?

  17. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: SanderK 29.05.19 - 09:40

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die kann er dann in der Wohnung versuchen per WLAN zu verteilen weil beim
    > Bau keine Netzwerkkabel oder wenigstens Leerrohre vorgesehen wurden. Toll!
    >
    > Kurzsichtige Bauherren stehen schnellem Internet mindestens ebenso sehr im
    > Weg wie die Hausanbindung.
    Da hast Du Recht! Hätte mein Opa vor 45 Jahren auch mal drauf kommen müssen! Das man da Leerrohre braucht! ^^

  18. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: tomatentee 29.05.19 - 10:30

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer du willst ein InHouse Ethernet auf die Beine
    > stellen, denn kein Anbieter bietet heute eine Zugang, wo das Signal per
    > Ethernet in die Wohnung kommt und keiner hat das in Zukunft vor.
    >
    Hast du mal in einem Studentenwohnheim gelebt? Da wird das nur so gemacht.

    Ich sehe das Problem auch nicht: 25¤ oder was auf die Nebenkosten aufschlagen, QoS fähigen Router an die Faser, halbwegs sinnvolles Traffic shaping drauf und gut ist??
    Wenn man n bissl mehr Aufwand betreiben will, kann man den Mietern auch verschiedene Tarife mit garantierten Bandbreiten usw. anbieten.

  19. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: /mecki78 29.05.19 - 11:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einem Kunden, der sich 1 GBit/s wünscht, und sich hausintern mit 400 MBit/s
    > zufrieden gibt,

    hat mehr von seinen Anschluss, als ein Kunde, der sich dann über WLAN mit 50-200 Mbit/s zufrieden gibt. Vor allem, weil er ja zusätzlich zu Powerline ja immer noch WLAN nutzen kann und damit in Kombination schon auf 450 bis 600 Mbit/s kommt, und er außerdem auch direkt etwas an den Route schließen kann (die haben ja meistens noch einen Switch) und dieses Gerät kann dann auch die vollen 1 Gbit/s nutzen (z.B. einen Cloud, Media, P2P oder Download Server).

    Schau, unsere Firma hat auch mehr als 1 Gbit/s Internetanschluss, aber deswegen steht das nicht jeden Rechner in der Firma immer und überall zu Verfügung. Manche haben nur 100 Mbit/s, andere haben Gbit, ein paar Server haben auch 10 Gbit/s. Kein Rechner kann bei uns die vollen Bandbreite unseres Anschlusses nutzen, aber in der Summe über verschiedene Netze und Zugangstechnologien schaffen wir das durchaus. Nicht jeder Haushalt ist ein ein Personen Haushalt und nicht jeder Haushalt ist eine 40 qm Wohnung.

    Kleine Anmerkung am Rande, bitte nicht als persönliche Kritik auffassen: Bit als Einheit schreibt man laut IEC klein. So wie man Meter als Einheit klein schreibt (10 Meter als Einheit sind 10 m). Ob du jetzt schreibst meine CPU hat 32 Bit oder meine CPU hat 32 bit, beides ist korrekt, du hast einmal das was hinter der Einheit steht namentlich genannt und einmal die Einheit benutzt (ist wie: "Heute bin ich 2 Kilometer gelaufen" oder "Heute bin ich 2 km gelaufen", ist auch beides korrekt), aber sobald du SI-Präfixe verwendest (Kilo, Mega, Giga, usw.) muss es die Einheit sein oder du musst den Präfix ausschreiben (Megabit oder Mbit, aber nie MBit). Nur weil Golem es konsequent falsch macht, muss man das ja nicht kopieren.

    /Mecki

  20. Re: "Der Kunde wünscht sich früher oder später 1 GBit/s"

    Autor: Faksimile 29.05.19 - 12:12

    Der Elektroplaner sollte seine Zulassung zurückgeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BITE GmbH, Ulm
  3. Satisloh GmbH, Wetzlar
  4. Time Change GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 2,49€
  3. 4,32€
  4. (-74%) 15,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

  1. KfW Capitals: Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups
    KfW Capitals
    Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups

    Steuergelder sollen Start-ups absichern. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium sind sich dabei einig.

  2. Neue Richtlinien: Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen
    Neue Richtlinien
    Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen

    Die Betreiber von Youtube wollen entschiedener gegen Hasskommentare und Drohungen vorgehen. Ab sofort soll herabsetzende Sprache nicht mehr toleriert werden. Das gilt auch dann, wenn einzelne Videos noch erlaubt wären, aber mehrere ein problematisches Verhaltensmuster ergeben.

  3. Motorola Razr im Hands on: Klappen wie 2004
    Motorola Razr im Hands on
    Klappen wie 2004

    Mit dem Razr hat Motorola seinen Klassiker aus dem Jahr 2004 wiederaufgelegt - aber mit faltbarem Display. Im ersten Test gefällt uns das Gerät sowohl klein zusammengeklappt als auch ausgeklappt als vollwertiges Smartphone. Wie beim Galaxy Fold ist für uns allerdings die größte Frage die nach der Haltbarkeit.


  1. 12:30

  2. 12:15

  3. 12:05

  4. 11:57

  5. 11:42

  6. 11:30

  7. 11:17

  8. 11:05