1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M-net: Fiber To The Building ist…

Was Kunden sich wünschen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was Kunden sich wünschen...

    Autor: Oktavian 28.05.19 - 23:17

    ... ist bezahlbarer Wohnraum.

    Wenn eine Wohnung in guter Lage in München, Berlin, Hamburg oder Düsseldorf angeboten wird, dann ist FTTH das letzte, woran ein potentieller Mieter es scheitern lässt. Vor der Türe warten noch 100 andere, die die Wohnung mit Kusshand nehmen, völlig gleichgültig, ob da FTTH, FTTB, FTTC oder was auch immer liegt. Er ist froh, wenn er nur etwas mehr als die Hälfte seiner Monatseinkünfte für die Wohnung hinlegen muss.

    Wenn hingegen die Wohnung in einem Kaff in McPomm liegt, weit am von der nächsten Autobahn, der nächsten Bahn oder der nächsten größeren Stadt, dann kann sie FTTH dabei haben, es wird verdammt schwer, sie zu einem sinnvollen Preis zu vermieten.

    Und das wird noch verdammt lange so bleiben. Vermieter haben in gefragten Lagen nicht den mindesten Druck hier aufzurüsten.

    Aber die gute Frau Esser sprach ja von "irgendwann". Das ist das schöne an zeitlich unbestimmten Prognosen, sie sind völlig bedeutungslos. Wenn sie eintreffen, hatte man recht, und wenn sie nicht eintreffen, sind sie halt nur noch nicht eingetroffen und man könnte immer noch recht haben.

    Es gibt bekanntlich drei Faktoren, die den Preis bestimmen: Lage, Lage, Lage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.19 23:19 durch Oktavian.

  2. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: 6502 29.05.19 - 00:35

    Eine abgelegene Wohnung im Niemandsland wird vmtl. von FTTH eher profitieren als eine in München oder Frankfurt oder Hamburg oder Berlin.

    Leider sind es aber die dicht besiedelten Großstädte mit den exorbitanten Mieten, die als erstes ausgebaut werden (im Schnitt).

  3. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: SR_Lut3t1um 29.05.19 - 00:40

    Warum man in der Stadt lebt ist mir auch ein Rätsel. Lieber lebe ich auf dem Land fahre ne halbe Stunde zur Arbeit und bezahle dafür das gleiche für ein Haus was andere für ne Wohnung zahlen. Einkaufen sind hier auch nur 5 Minuten mit dem Auto entfernt.

    Wenn nicht alles Gold ist das glänzt,
    so ist auch nicht alles Scheiße das stinkt.

  4. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: LinuxMcBook 29.05.19 - 02:19

    SR_Lut3t1um schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man in der Stadt lebt ist mir auch ein Rätsel. Lieber lebe ich auf
    > dem Land fahre ne halbe Stunde zur Arbeit und bezahle dafür das gleiche für
    > ein Haus was andere für ne Wohnung zahlen. Einkaufen sind hier auch nur 5
    > Minuten mit dem Auto entfernt.

    Wenn auch dein Partner in die Stadt zur Arbeit pendeln muss, dann gehen euch pro Jahr dadurch 15 Lebenstage einfach verloren.
    Und das jedes Jahr...

  5. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: My2Cents 29.05.19 - 06:53

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SR_Lut3t1um schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum man in der Stadt lebt ist mir auch ein Rätsel. Lieber lebe ich auf
    > > dem Land fahre ne halbe Stunde zur Arbeit und bezahle dafür das gleiche
    > für
    > > ein Haus was andere für ne Wohnung zahlen. Einkaufen sind hier auch nur
    > 5
    > > Minuten mit dem Auto entfernt.
    >
    > Wenn auch dein Partner in die Stadt zur Arbeit pendeln muss, dann gehen
    > euch pro Jahr dadurch 15 Lebenstage einfach verloren.
    > Und das jedes Jahr...

    Die holt man durch die bessere Lebensqualität, weniger Schmutz und Lärm, ruhige Wochenenden und Nachbarn die man noch beim Namen kennt locker wieder rein :)
    Außerdem gehen die "nicht verloren", es gibt keine "verlorene" Zeit. Auch beim Pendeln kann man Lesen, Nachrichten oder Musik hören, am Laptop arbeiten oder zocken, den Tag planen etc.

  6. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: SP1D3RM4N 29.05.19 - 07:52

    Der sogenannte „Speckgürtel“ um München ist aber leider größer. Man muss minimum eine Stunde vom Zentrum entfernt leben, eher 1,5 um bezahlbareren Wohnraum zu bekommen.
    Dafür verdienen wir aber auch ein Stück mehr als der Deutsch Durchschnitt. (Nicht genug, aber immerhin)

    Btt: Ich habe meine Wohnung wirklich auch nach dem Kriterium Internetgeschwindigkeit ausgesucht. Für mich ist schnelles Internet ein Stück Lebensqualität und wenn ich Monatlich viel Geld für Lebensraum ausgebe, muss es überall stimmen.

  7. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: bobb 29.05.19 - 07:56

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Wenn auch dein Partner in die Stadt zur Arbeit pendeln muss, dann gehen
    > euch pro Jahr dadurch 15 Lebenstage einfach verloren.
    > Und das jedes Jahr...

    ich zahl mein haus in unterfranken mit 300¤ mtl ab, in 15 jahren ists fertig. weitere investitionem sind überschaubar.

    im münchner umland müsste ich zwei drittel meines gehalts für die kaltmiete opfern für eine familientaugliche wohnung. das wären dann mindestens 15h pro WOCHE die ich verliere, nur damit ich in irgendeiner wohnung näher am arbeitsplatz leben kann.


    in dicht besiedelten gegenden können sich halt die anbietet alle gegenseitig die kunden abgraben.... ob das so lohnenswert ist.
    bei uns aufm dorf hat die telekom jetzt etwa 60 anschlüsse weniger, weil se net ausgebaut haben und wir haben einen pfuscher als anbieter. der reisst gerade so seine 30mbit, zu 80¤ pro monat

    leerrohre zu den häusern hat die gemeinde bei strassenarbeiten verlegt, mei, interessiert keinen so ein nebenschauplatz. der krieg tobt in den städten

  8. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: M.P. 29.05.19 - 08:15

    Schwierig wird es dann im Alter, wenn die Wege zum Arzt und zum Einkaufen zur Tortour werden, weil man kein Auto mehr fahren kann. Entweder weil man körperlich und geistig dazu nicht mehr in der Lage ist, oder weil man die Alters-Strafaufschläge der Versicherungen von der Rente nicht mehr zahlen kann ...


    oder vorher schon, wenn Kinder kommen, und die nächste weiterführende Schule 30 km entfernt ist.

  9. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: Oktavian 29.05.19 - 08:53

    > Warum man in der Stadt lebt ist mir auch ein Rätsel. Lieber lebe ich auf
    > dem Land fahre ne halbe Stunde zur Arbeit und bezahle dafür das gleiche für
    > ein Haus was andere für ne Wohnung zahlen.

    Ich würde die Preise von Häusern, bei denen ich in 30 Minuten ins Zentrum einer Großstadt wie Hamburg, Berlin oder München pendeln kann, immer noch als exorbitant bezeichnen, zumindest zur Zeit.

    Ich lebe zwar auch in der Stadt, ziemlich genau in dieser 30 Minuten-Entfernung, aber bei uns ist es noch vergleichsweise günstig. Zumindest war es das vor 10 Jahren, als wir gebaut haben. Der Hauspreis hat sich inzwischen annähernd verdoppelt.

  10. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: ZeldaFreak 29.05.19 - 09:01

    SR_Lut3t1um schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man in der Stadt lebt ist mir auch ein Rätsel. Lieber lebe ich auf
    > dem Land fahre ne halbe Stunde zur Arbeit und bezahle dafür das gleiche für
    > ein Haus was andere für ne Wohnung zahlen. Einkaufen sind hier auch nur 5
    > Minuten mit dem Auto entfernt.

    Was bezeichnest du als "auf dem Land leben"? Ich lebe am Stadtrand und meine Arbeit ist in der nächsten Stadt. Mit Öffis brauche ich da mindestens 1 1/2 Stunden. Wenn man nicht direkt neben der Arbeit wohnt, sind 30 Minuten Pendeln auch in der Stadt drin. Es ist ja immer eine Frage wie viel Zeit man Aufopfern will. Ne halbe Stunde mit dem Auto und wo der Verkehr konstant bleibt, sollte für jeden okay sein. Wenn man aber an Umweltschutz denkt und mit Öffis fahren will, kann die Fahrzeit sehr lange werden und nicht zu vergessen dass die nicht zuverlässig sind.


    Glasfaser ist zweitrangig, wenn man eine Wohnung sucht. Ich würde aber nur eine Wohnung nehmen, wenn die Coax hat. Wenn ich eine Wohnung miete, plane ich ja da dauerhaft zu bleiben, solange sich die Lebensumstände sich nicht ändern.

  11. Re: Was Kunden sich wünschen...

    Autor: elf 29.05.19 - 17:29

    SP1D3RM4N schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der sogenannte „Speckgürtel“ um München ist aber leider größer.
    > Man muss minimum eine Stunde vom Zentrum entfernt leben, eher 1,5 um
    > bezahlbareren Wohnraum zu bekommen.

    Also z.B. Ulm? Das ist etwa 1:15h vom Münchner Hbf entfernt. Dann würde ich aber lieber in Stuttgart arbeiten mit einer Anreise unter 1h. :D

    Ok, Spaß beiseite. Ich wohne hier auch schon seit 2 Jahrzehnten im Münchner Speckgürtel, 1/2h vom Zentrum weg. Mitlerweile werden auch hier Grundstücke selbst im einheimischen Modell mit schon über 600¤ vertickert. Privatverkauf stinknormaler Häuser geht ab 1Mio¤ los, abartig.

    Wer in der Stadt eine Wohnung will, hat derzeit ziemlich niedrige Ansprüche zu haben. Da ist die Internetgeschwindigkeit tatsächlich erst mal zweitrangig. Zur Not nimmt derjenige halt eine Mobilverbindung in Kauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  4. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45