Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M-net: München hat 500.000 Haushalte…

Blocker Hausverwaltung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blocker Hausverwaltung

    Autor: flow77 13.08.19 - 23:12

    Die Anschlüsse an der Straße sind da, aber wenn die Haustechnik veraltet ist und die Hausverwaltung, bzw. die Eigentümer keiner Moderniesierung zustimmen, dann bringt das wenig.
    M-Net trifft hier wohl keine Schuld, die Anträge landen bei der Hausverwaltung und die haben keine Notwendigkeit, genau so wie die Vermieter, dass sich hier etwas tut.
    Neuestes Beispiel: 10 von 11 Parteien sind dafür, eine dagegen da zusätzliche Kosten entstehen (ca. 5000¤ insgesamt). Ein kurzer Anruf bei der Hausverwaltung hat ergeben dass der selbigen das Thema ziemlich egal ist und diese eigentlich eh keine Lust hat die Hausverwaltung für das Gebäude zu machen (?).

    Es wird Zeit dass es hier eine Verpflichtung bzw. ein Gesetz gibt. Der Kasten mit Gigabit allein in der Strasse bringt herzlich wenig.

  2. Re: Blocker Hausverwaltung

    Autor: bytewarrior123 13.08.19 - 23:38

    flow77 : Hofft da mal auf vodafone : Die ziehen nahezu überall, wo Ihr eigenes Glafasernetz liegt, auch in den Mehrfamilienhäusern auf ihre Kosten ihre eigenen GF-Strippen, da genügt es, wenn einer der ersten Teilnehmer einen vodafone-Business-Account (Handy?) hat. Oder macht es, wie es Kunden in unseres GF-Ortsnetz gemacht haben und teilt die Kosten für die InHouse-Strecke untereinander auf, incl den Anteil des Blockers. Wenn dieser Blocker dann im Zeitraum der nächsten 10 Jahre auch dran will, muss er seinen Anteil (nebst Verzinsung ;-) ) an den Kosten an alle anderen zurückzahlen.

    Teilweise genügt es ja schon, wenn aktive GF-Netztechnik zum Einsatz kommt, die Wohnungen erst einmal mit CAT6+, jedoch bitte separiert vom den Stromleitungen im Haus, anzubinden.
    Bei Anbindung via GF braucht Ihr, wenn es wirklich sinnvoll sein soll, zumindest 1xSingle-Mode und 1x Multi-Mode als Dose an der Wand : Single-Mode in OS2 für Anbindung bis 10km ohne aktive Technik im Keller, und MultiMode in OM3 für Anbindung bis 500m zu einer möglichen GF-Technik im Keller - damit könnt Ihr alle zukünftigen GF-Anbieter der nächsten 10-15 Jahre nutzen.

    Das gibt es bereits einseitig (das Ende an der Dose) fertig konfektioniert mit dementsprechend langen Fasern dran für -dafür- bezahlbares Geld, teilweise auch kombiniert mit COAX und CAT7.
    Letzteres war meinem letzen Auftraggeber dann etwas zu viel für alle Wohnungen, aber die letzen beiden obersten Etagen haben die bekommen, da damit dann auch deren leidiges Thema "altes Coax-Kabel und alte Telefonleitung" erschlagen wurde...

  3. Re: Blocker Hausverwaltung

    Autor: Bogggler 14.08.19 - 07:11

    Man braucht nur Singlemode.
    Multimode zu verlegen ist der größte Unsinn!

  4. Re: Blocker Hausverwaltung

    Autor: mapet 14.08.19 - 07:24

    Genau solche und ähnliche Faxen haben meine Frau auch davon überzeugt, das ein Haus mehr Selbstbestimmung mit sich bringt und man darauf warten muss, dass alle anderen oder mindestens die einfache Mehrheit zustimmen, die andere Anforderungen haben oder bloß keine Veränderung wollen.

  5. Re: Blocker Hausverwaltung

    Autor: ikhaya 14.08.19 - 07:29

    Da sollte man aber vorher interessierte Provider fragen, damitbdie Technik kompatibel ist und man nicht Arbeit umsonst gemacht hat.

  6. Re: Blocker Hausverwaltung

    Autor: Trockenobst 14.08.19 - 10:55

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird Zeit dass es hier eine Verpflichtung bzw. ein Gesetz gibt. Der
    > Kasten mit Gigabit allein in der Strasse bringt herzlich wenig.

    In Spanien wird das Glasfaserkabel hinter dem Abwasserrohr vom Dach versteckt.
    Das wäre auch in Deutschland eine Lösung, das hätte im alten Haus ca. 1200¤ gekostet.
    Zum Glück hatten wir extra Schächte im Aufzug, also haben sie dort Glasfaser in die Wohung
    gelegt.

    Wiederholt sage ich: verlangt 1¤ pro Jahr auf jeden Internetanschluss, dann kämen 50 Mio. pro Jahr in den Topf. Und von dem Topf sind - wie in diesem Fall - 5000¤ easy zu bezahlen. Dann kann niemand mehr unsichtbare(!) Umbauten verweigern, wenn es ein passendes Gesetz dazu gibt.

    Aber so funktioniert Deutschland nicht. Übrigens haben die anderen Parteien "schon" 14 Monate später auch verstanden das 10mbit nicht das wahre ist und haben sich dann "auch" aufs Glasfaser schalten lassen. Man muss in Deutschland mit sehr viel Kleingeistigkeit rechnen und damit umgehen. Nicht jeder ist frisch im Kopf.

  7. Re: Blocker Hausverwaltung

    Autor: LinuxMcBook 14.08.19 - 12:52

    Echte Glasfaseranschlüsse von Vodafone kannst du doch aber an einer Hand abzählen. Mir ist jedenfalls niemand bekannt, der so einen Anschluss hätte.

    Und in Statistiken zu Anschlusszahlen von FTTH Anbietern in Deutschland taucht Vodafone auch nie auf. Vermutlich haben die gerade genug Anschlüsse um legal mit "Glasfaser" werben zu dürfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 54,49€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59