1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M-net: "Wir haben bei Investitionen…

M-Net

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. M-Net

    Autor: BT90 03.05.18 - 19:45

    3 Monate warten und zig Mails waren nötig, um bei dem Verein an ein IPv6 Prefix zu kommen. Als Businesskunde wohlgemerkt.

  2. Re: M-Net

    Autor: solary 03.05.18 - 20:23

    BT90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Monate warten und zig Mails waren nötig, um bei dem Verein an ein IPv6
    > Prefix zu kommen. Als Businesskunde wohlgemerkt.


    Und was kostet der Spaß?
    Ihr bekommt dann Feste ipv6 Block? und eine Ipv4?

  3. Re: M-Net

    Autor: BT90 03.05.18 - 21:39

    Bis dato haben wir 3 feste IPv4 Adressen und jetzt endlich auch ein 48er IPv6 Prefix. Das IPv6 Prefix ohne Aufpreis, was bei einem Geschäftskundenanschluss wohl auch drin sein sollte ;)

  4. Re: M-Net

    Autor: chefin 04.05.18 - 07:46

    Die Kosten sind Businesstauglich. Dürfte so um die 500 Euro/mtl kosten. Aber der Kollege weis wohl warum er das nicht schreibt.

    Keine Sau wird sich für einen privatenHausanschluss 500 Euro abknöpfen lassen wollen. Alle denken da eher an 20Euro für Telefon + Internet mit Gbit incl Router als Werbegeschenk.

    Dazu kommt, das 10.000 Haushalte in München seit 8 Jahren(Gründung 2010) und bei 1,4 Millionen Einwohner aka 400.000 Haushalten (390.000 haben wohl Telekomanschluss) ne Lachplatte sind. Irgendwann 2025 sind die vieleicht mal soweit das die Rosinen der Innenstadt gepickt sind.

    Wenn Telekom darin einen Gewinn sehen würde, würden die in 3 Jahren die Rosinen picken. Nur haben dann beide nix davon. M-Net wird immer nur einen kleine Stadtklitsche bleiben. 10.000 Haushalte sagen wir a 35Euro pro Haushalt und Monat ergibt 4,2 Millionen. 400.000 Haushalte könnten 168 Millionen Umsatz bringen. Da wartet Telekom lieber bis sie anmieten können. Immerhin müssen die ja Interconnectiongebühren zahlen an Telekom und Konsorten, je nach dem welches Peering sie fahren. Wenn dann alles läuft kauft Telekom den ganzen Laden einfach auf.

    PS: ja ich weis das M-Net schon expandiert und selbst zukäufe macht. Aber da es im Artikel explizit um München geht, beleuchte ich auch nur diese Stadt. Andere Städte sind schlechter, weil in München die politische Lage noch am investitionsfreundlichsten ist.

  5. Re: M-Net

    Autor: RipClaw 04.05.18 - 10:47

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kosten sind Businesstauglich. Dürfte so um die 500 Euro/mtl kosten.
    > Aber der Kollege weis wohl warum er das nicht schreibt.
    >
    > Keine Sau wird sich für einen privatenHausanschluss 500 Euro abknöpfen
    > lassen wollen. Alle denken da eher an 20Euro für Telefon + Internet mit
    > Gbit incl Router als Werbegeschenk.

    Nach meiner Erfahrung wissen die meisten nicht mal was die im Monat für Internet bezahlen. Sie buchen einfach die Geschwindigkeit von der sie glauben das sie sie benötigen.

    Persönlich würde ich bis zu 100¤ für einen schnellen und stabilen Anschluss ausgeben und den Router habe ich mir immer selbst gekauft.

    Und wenn ich mal entscheide das ich Gigabit brauche würden mich die 150¤ im Monat die M-Net verlangt auch nicht abschrecken. Allerdings kann ich zum einen das Angebot sowieso nicht buchen da ich nicht im Ausbaugebiet von M-Net leben.
    Und zum anderen ist das Gigabitangebot nur mit 50 Mbit/s Upload versehen was man aber auch schon beim 300 Mbit/s Angebot hat. Somit ist es nicht wirklich attraktiv für jemanden für den der Upstream auch relevant ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. APIS Informationstechnologien GmbH, Wörth an der Donau
  2. tangro software components GmbH, Heidelberg
  3. Aero-Dienst GmbH, Nürnberg
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme