Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mail Pilot im Kurztest: Ein sehr…

Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Zwangsangemeldet 22.01.14 - 17:05

    Wozu sollte ich IMAP benötigen? Seitdem es mobile Clients gibt, hab ich dann den Client auf dem Hauptrechner so eingerichtet, dass die Mails erst nach 30 Tagen gelöscht werden, und nicht sofort. So muss ich mir keine Sorgen um irgendwelche Quotas machen, kann wunderbar die Mails durch die Filtermechanismen meines SeaMonkey jagen, und habe generell kein Problem.

    Was ich jedoch nicht verstehe, ist: Warum bezeichnen manche das POP3-Protokoll als "veraltet", nur weil es inzwischen seit 15 Jahren oder so ein anderes Protokoll gibt, was darauf basiert, dass die Mails auf dem Server verwaltet werden? So gesehen hat POP3 nicht mal einen Nachfolger, denn IMAP macht ja was anderes - wenn ich will, dass meine Mails auf dem PC liegen, und da auch liegen bleiben, wenn sie auf dem Server nicht mehr vorhanden sind, ist das mit IMAP nicht oder nur mit Umständen (Wegsortieren in andere Ordner) möglich. Es gibt sogar Leute, die POP3 abschaffen wollen, weil es angeblich "nicht mehr zeitgemäß" wäre, oder sowas - warum denn? Es funktioniert doch wunderbar, und nur, weil nicht dauernd neue Versionen davon rausgeworfen werden, sondern man sich auf einen gemeinsamen Standard geeinigt hat, der von allem unterstützt wird, ist es doch nicht obsolet? Aber wahrscheinlich stecken hinter diesen Stimmen auch wieder nur wirtschaftliche Interessen, wenn es mal Patente auf POP3 gab, dann sind die Schutzfristen mit Sicherheit inzwischen abgelaufen, und somit kann man damit nicht mehr so gut Geld verdienen, deshalb wird es als "veraltet" deklariert, obwohl es weder einen Nachfolger gibt, noch in Wirklichkeit veraltet wäre.

    Wie immer, wenn etwas zum Wirtschaftsfaktor wird, zählt nicht mehr, was wirklich wichtig und gut ist, sondern nur noch, was Geld bringt. Wann fängt die Menschheit eigentlich endlich mal an, sich zu zivilisieren?

  2. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: razer 22.01.14 - 17:09

    also alleine dass POP3 die gelesenen Emails unter meinen 4 Devices nicht syncen kann, ist ein Horror. Bei 60 Mails taeglich wuerde ich ausrasten, wenn ich am ipad ploetzlich 400 ungelesene mails habe, nur weil ich es ein paar tage nicht angeruehrt habe.

    Dass die Mails am Server belassen werden, liebe ich. Habe seit Jahren keine Mail mehr geloescht, sie liegen einfach irgendwo hinten rum, und sollte ich sie doch noch brauchen, finde ich sie wieder.

    Zu guter letzt die Push Notification die ich somit auch auf allen Geraeten habe.

    Punkte fuer POP3: Keiner. Und wer noch bei GMX haengt und deswegen kein IMAP hat.. dem kann ich nur sagen: Mein Beileid.

  3. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Husten 22.01.14 - 17:12

    also spätestens wenn dir mal die platte abraucht und du dich dann mit einem kunden drüber streitest, was vor 6 monaten per email genau beauftragt wurde, dann ärgerste dich tot.

    mit imap kann ich jederzeit von jedem rechner an meine emails, nicht nur auf die der letzten tage, sondern auf meine ganze wegsortierten der letzten jahre. das ist bei mir immer wieder wichtig im arbeitsalltag.

  4. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Zwangsangemeldet 22.01.14 - 17:22

    Ich gebe zu, ich nutze E-Mail auf dem Smartphone nur, wenn ich eben unterwegs bin und auf eine Mail der letzten Tage zugreifen muss, normalerweise ist da die Synchronisation ausgeschaltet - einfach, weil ich es nicht brauche. Ich hatte es eine Zeit lang an, erst wie am PC eingestellt (für die meisten Postfächer 10 oder 15 Minuten regelmäßiger Abruf), aber dann ist mir irgendwann aufgefallen, dass es mich in erster Linie nervt, ohne dass ich davon einen Vorteil hätte, also hab ich es ausgeschaltet. Nun hole ich Mails ab, wenn ich eine Mail von vor kurzem unterwegs mal brauche, was aber selten genug passiert.

    Mails auf dem Server haben eine Quota, und die ist irgendwann mal voll, was zum Problem werden könnte, weshalb dann doch wieder Mails gelöscht werden müssen usw., da ist mir der lokale Speicher schon lieber.

  5. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: nomnomnom 22.01.14 - 17:26

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also spätestens wenn dir mal die platte abraucht und du dich dann mit einem
    > kunden drüber streitest, was vor 6 monaten per email genau beauftragt
    > wurde, dann ärgerste dich tot.

    Du machst keine Backups? Das ist fahrlässig ...

  6. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Zwangsangemeldet 22.01.14 - 17:26

    Naja, Backups sollte man schon machen, das ist ja klar.

    Ansonsten, das "von jedem Rechner an meine E-Mails" will ich gar nicht, denn das würde bedeuten, dass ich auf potentiell unsicheren Rechnern mein E-Mail-Kennwort eingeben müsste, und sowas mache ich einfach nicht, deshalb könnte ich auch, wenn die Mails auf dem Server liegen würden, nicht von jedem Rechner aus dran, sondern nur von Rechnern, für die ich selbst die Verantwortung trage.

    Aber OK, im "professionellen" (=Firmen-)Umfeld ist das ja auch noch mal etwas anders, da ist es mitunter schwierig, dem Admin das Misstrauen auszusprechen, nur weil es Windows-PCs sind ;-)

  7. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: LH 22.01.14 - 17:27

    Nicht zu vergessen: Man hat auch Zugriff auf seine gesendeten Mails, sowie auf seine sauber sortierte Mailsammlung.

  8. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: fuzzy 22.01.14 - 17:37

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mails auf dem Server haben eine Quota, und die ist irgendwann mal voll, [...]

    Bei irgendwelche Kindergarten-Anbietern mag sowas ins Gewicht fallen. Aber spätestens ab 1 GB Postfachgröße wird sowas schnell irrelevant.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  9. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Mingfu 22.01.14 - 17:52

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer noch bei GMX haengt und deswegen kein IMAP hat.. dem kann ich nur
    > sagen: Mein Beileid.

    Nur so als Hinweis, um sich nicht unnötig zu blamieren: Auch GMX-Freemail-Accounts können mit IMAP benutzt werden - auch wenn GMX das nicht prominent herausstellt.

  10. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: pythoneer 22.01.14 - 17:54

    Von Wem wirst du denn mit vorgehaltener Waffe gezwungen dein "Imap Kennwort" einzugeben? Soll das irgend eine Art von Sicherheit sein? "Haha, ihr bösen Räuber, ich hab ja POP3!" m(

  11. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Mingfu 22.01.14 - 17:55

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also spätestens wenn dir mal die platte abraucht und du dich dann mit einem
    > kunden drüber streitest, was vor 6 monaten per email genau beauftragt
    > wurde, dann ärgerste dich tot.

    Das kann natürlich bei einem E-Mail-Anbieter nicht passieren, dass man von heute auf morgen, aus was für Gründen auch immer, keinen Zugriff mehr auf E-Mails hat. Ups, wer hat hier gerade Lavabit gerufen?

    Backups kann man nicht auslagern - das muss man immer selbst machen, wenn man Sicherheit haben möchte.

  12. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Zwangsangemeldet 22.01.14 - 17:55

    Ich habe momentan Mails seit 2008 in meinem Mailprogramm, das sind für das Hauptkonto schon 1,9GB. Wenn ich die alten seit 1998 nicht wegsortiert hätte, wären das locker >5GB. Da gibt es kaum Anbieter, die das ermöglichen, außer vielleicht Gmail, und denen möchte ich wirklich nicht meine Mails anvertrauen. Momentan liegt die Domain für die Mailadresse bei irgend einem Webhoster, der ist da zum Glück austauschbar...

  13. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Zwangsangemeldet 22.01.14 - 17:58

    WTF? Wenn ich an irgend einem beliebigen Rechner auf den Server mit meinen Mails zugreifen wollte, müsste ich das Passwort für dieses Postfach dort eingeben. Das mache ich nicht, wenn ich den Rechner nicht als sicher einschätze (was bei >99,999% aller Windows-PCs der Fall ist, und auch bei vielen anderen).
    Daher ist es für mich Unsinn, diese Funktion zu nutzen, und zugleich hab ich dann die Mails lieber auf einer eigenen Maschine, und dank POP3 dann auch offline verfügbar, aber eben nur auf der eigenen Maschine.
    So gesehen ist POP3 natürlich kein Sicherheitsfeature - das Sicherheitsfeature ist, nicht das Kennwort fürs E-Mail-Postfach auf irgend einem Rechner einzugeben.

  14. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Sergeij2000 22.01.14 - 18:09

    Mingfu schrieb:

    > Backups kann man nicht auslagern - das muss man immer selbst machen, wenn
    > man Sicherheit haben möchte.

    Kommt auf den Mail-Provider an. Manche bieten eine Backup-Möglichkeit. Ansonsten kannst Du so etwas nehmen:

    > http://www.heise.de/download/imap-backup-1129328.html

    cu/

    Sergeij

  15. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: 0mega 22.01.14 - 18:11

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu sollte ich IMAP benötigen? Seitdem es mobile Clients gibt, hab ich
    > dann den Client auf dem Hauptrechner so eingerichtet, dass die Mails erst
    > nach 30 Tagen gelöscht werden, und nicht sofort. So muss ich mir keine
    > Sorgen um irgendwelche Quotas machen, kann wunderbar die Mails durch die
    > Filtermechanismen meines SeaMonkey jagen, und habe generell kein Problem.
    >
    > Was ich jedoch nicht verstehe, ist: Warum bezeichnen manche das
    > POP3-Protokoll als "veraltet", nur weil es inzwischen seit 15 Jahren oder
    > so ein anderes Protokoll gibt, was darauf basiert, dass die Mails auf dem
    > Server verwaltet werden? So gesehen hat POP3 nicht mal einen Nachfolger,
    > denn IMAP macht ja was anderes - wenn ich will, dass meine Mails auf dem PC
    > liegen, und da auch liegen bleiben, wenn sie auf dem Server nicht mehr
    > vorhanden sind, ist das mit IMAP nicht oder nur mit Umständen (Wegsortieren
    > in andere Ordner) möglich. Es gibt sogar Leute, die POP3 abschaffen wollen,
    > weil es angeblich "nicht mehr zeitgemäß" wäre, oder sowas - warum denn? Es
    > funktioniert doch wunderbar, und nur, weil nicht dauernd neue Versionen
    > davon rausgeworfen werden, sondern man sich auf einen gemeinsamen Standard
    > geeinigt hat, der von allem unterstützt wird, ist es doch nicht obsolet?
    > Aber wahrscheinlich stecken hinter diesen Stimmen auch wieder nur
    > wirtschaftliche Interessen, wenn es mal Patente auf POP3 gab, dann sind die
    > Schutzfristen mit Sicherheit inzwischen abgelaufen, und somit kann man
    > damit nicht mehr so gut Geld verdienen, deshalb wird es als "veraltet"
    > deklariert, obwohl es weder einen Nachfolger gibt, noch in Wirklichkeit
    > veraltet wäre.
    >
    > Wie immer, wenn etwas zum Wirtschaftsfaktor wird, zählt nicht mehr, was
    > wirklich wichtig und gut ist, sondern nur noch, was Geld bringt. Wann fängt
    > die Menschheit eigentlich endlich mal an, sich zu zivilisieren?

    Du sag mal, wie macht man in Zeiten in denen man mindestens 2 Geräte hat, mit denen man auf seine mails zugreift, mit POP3 rum? Das ist doch der totale Horror?

    Ich greife von 5 unterschiedlichen Locations auf meine mails zu, und das jeden Tag. Ich sehe da ausschließlich Vorteile in IMAP (über meinen eigenen Server übrigens). Kannst du mich aufklären welche Vorteile POP3 hat?

  16. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: pythoneer 22.01.14 - 18:16

    Und ich frage dich ein zweites mal, wer zwingt dich das mit IMAP zu tun? Wenn du IMAP nur von deinem vertrauenswürdigen PC's benutzen willst, dann kannst du das doch tun! Niemand zwingt dich IMAP auf einem Viren-Verseuchten-Windows-Rechner beim nem Kunden zu verwenden?! Oder etwa doch?

  17. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: PhilSt 22.01.14 - 18:29

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sag mal, wie macht man in Zeiten in denen man mindestens 2 Geräte hat,
    > mit denen man auf seine mails zugreift, mit POP3 rum? Das ist doch der
    > totale Horror?
    >
    > Ich greife von 5 unterschiedlichen Locations auf meine mails zu, und das
    > jeden Tag. Ich sehe da ausschließlich Vorteile in IMAP (über meinen eigenen
    > Server übrigens). Kannst du mich aufklären welche Vorteile POP3 hat?

    Muss sagen - ich habe die Verzüge von IMAP auch erst vor 2 Jahren entdeckt, obwohl ich seit 18 Jahren damit arbeite... wenn man nichts anderes gewöhnt ist als POP3 hat man sich an die unzulänglichkeiten längst gewöhnt und arbeitet drumrum (beim ersten Zugriff auf den länger nicht benutzten Rechner - die Mails des aktuellen Tages checken, dann alle markieren und auf "gelesen" setzen. Das kostet nur ein paar Sekunden und funktioniert schon... wenn man mal umgestiegen ist und IMAP auch verstanden hat stellt man sich allerdings die Frage, warum man sich jahrelang mit POP3 gequält hat.

  18. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Zwangsangemeldet 22.01.14 - 18:30

    Wenn Du mit "IMAP" Webmail-Clients meinst, kann ich verstehen, was Du mir sagen willst. Ansonsten fällt mir dazu ein, dass ich auch auf vertrauenswürdigen PCs eben trotzdem nur POP3 nutze und nutzen will, weil ich meine Mails lieber lokal (und sicher) gespeichert habe. Bei IMAP und lokal gespeicherten Mails hab ich immer irgendwie das Gefühl, dass die nach einer Synchronisation mit dem Server weg sein könnten, ein Konzept was mich ganz gelinde ausgedrückt total befremdet und bestürzt hat, weshalb ich es niemals nutzen würde. Ich habe ein oder zwei Postfächer auf dem Smartphone sogar als IMAP eingerichtet, allerdings dann so, dass Verschiebungen/Löschungen, die ich dort lokal vornehme (versehentlich, was durchaus mal vorkommen kann, da ich die Mails auf dem Handy natürlich nicht alle behalten will), auf keinen Fall mit dem Server synchronisiert werden, so dass der PC nicht mehr die Möglichkeit hätte, die Mails doch noch abzurufen und zu haben.

  19. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: Zwangsangemeldet 22.01.14 - 18:40

    Es sind bei mir 2 bis 4 Geräte, zwei hauptsächlich genutzte, bei den anderen ist es nicht so wichtig. Da ich die Mails erst nach 30 Tagen vom Server lösche, habe ich sie somit auf allen Geräten, wo ich sie brauche. OK, das mit dem "gelesen markieren" usw. ist immer zwei Klicks extra, aber das stört mich nicht weiter.

    Was ich jedoch auf gar keinen Fall ertragen könnte, wäre, wenn ich eine Mail im Mobilgerät (wo ich die Mails ja nicht speichern will) löschen würde, und die dann auch auf dem PC gelöscht werden würde, wo die Mails definitiv lokal gespeichert bleiben müssen! Das ist für mich die zentrale Unzulänglichkeit von IMAP, um die ich immer irgendwie "herum arbeiten" müsste, und das wäre mir einfach zu unsicher, bzw. die Gefahr des Mailverlustes zu groß. Deshalb lieber solide und sicher POP3. Dass dieses Protokoll "Unzulänglichkeiten" hätte (bis auf, dass es natürlich nicht wissen kann, welche Mails gelesen sind, und welche neu, aber das ist wie gesagt kein Problem), ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Wenigstens besteht nicht die Gefahr des Mailverlustes auf allen Geräten, wenn man eine Mail auf einem falsch eingestellten Gerät versehentlich löscht, und das dann mit dem Server synchronisiert wird (was immer wieder so ein "AAAAARRRRGGGGGHHH!!!!-Faktor" ist, wie kann man sich ein Protokoll, was sowas zulässt, ohne den Nutzer zu warnen, auch nur ausdenken?!?)...

    Naja, nach entsprechenden Erfahrungen mit IMAP nutze ich es wie gesagt nicht mehr, auch wenn ich inzwischen weiß, wie ich die Clients konfigurieren muss, damit das nicht passiert. Den Server kann man ja leider nicht so konfigurieren, dass er keine "Löschanfragen" vom Clients akzeptiert, genausowenig kann wenn ich mich recht entsinne man den meisten Clients sagen, dass sie keine Mails lokal löschen sollen, nur weil die Mail nicht mehr auf dem Server liegt - wenn das beides problemlos möglich oder das Default-Setting wäre, könnte ich sogar sagen, das kaputte IMAP-Protokoll wäre in einem Grad repariert worden, dass ich es liebend gerne benutzen würde. Aber so, nein danke...

  20. Re: Ich benutze seit über 15 Jahren POP3

    Autor: 0mega 22.01.14 - 18:54

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind bei mir 2 bis 4 Geräte, zwei hauptsächlich genutzte, bei den
    > anderen ist es nicht so wichtig. Da ich die Mails erst nach 30 Tagen vom
    > Server lösche, habe ich sie somit auf allen Geräten, wo ich sie brauche.
    > OK, das mit dem "gelesen markieren" usw. ist immer zwei Klicks extra, aber
    > das stört mich nicht weiter.
    >
    > Was ich jedoch auf gar keinen Fall ertragen könnte, wäre, wenn ich eine
    > Mail im Mobilgerät (wo ich die Mails ja nicht speichern will) löschen
    > würde, und die dann auch auf dem PC gelöscht werden würde, wo die Mails
    > definitiv lokal gespeichert bleiben müssen! Das ist für mich die zentrale
    > Unzulänglichkeit von IMAP, um die ich immer irgendwie "herum arbeiten"
    > müsste, und das wäre mir einfach zu unsicher, bzw. die Gefahr des
    > Mailverlustes zu groß. Deshalb lieber solide und sicher POP3. Dass dieses
    > Protokoll "Unzulänglichkeiten" hätte (bis auf, dass es natürlich nicht
    > wissen kann, welche Mails gelesen sind, und welche neu, aber das ist wie
    > gesagt kein Problem), ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Wenigstens
    > besteht nicht die Gefahr des Mailverlustes auf allen Geräten, wenn man eine
    > Mail auf einem falsch eingestellten Gerät versehentlich löscht, und das
    > dann mit dem Server synchronisiert wird (was immer wieder so ein
    > "AAAAARRRRGGGGGHHH!!!!-Faktor" ist, wie kann man sich ein Protokoll, was
    > sowas zulässt, ohne den Nutzer zu warnen, auch nur ausdenken?!?)...
    >
    > Naja, nach entsprechenden Erfahrungen mit IMAP nutze ich es wie gesagt
    > nicht mehr, auch wenn ich inzwischen weiß, wie ich die Clients
    > konfigurieren muss, damit das nicht passiert. Den Server kann man ja leider
    > nicht so konfigurieren, dass er keine "Löschanfragen" vom Clients
    > akzeptiert, genausowenig kann wenn ich mich recht entsinne man den meisten
    > Clients sagen, dass sie keine Mails lokal löschen sollen, nur weil die Mail
    > nicht mehr auf dem Server liegt - wenn das beides problemlos möglich oder
    > das Default-Setting wäre, könnte ich sogar sagen, das kaputte
    > IMAP-Protokoll wäre in einem Grad repariert worden, dass ich es liebend
    > gerne benutzen würde. Aber so, nein danke...

    Deine Aussagen sind sehr verwirrend. Warum archivierst du nicht einfach mails, die du nicht mehr sehen willst, aber auch nicht löschen willst, sondern konstruierst stattdessen einen kruden Use-Case bei dem deine Konten unbedingt asynchron halten willst?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. KION Group IT, Frankfurt am Main
  4. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57