1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mark Zuckerberg: Facebook-Chef will…

Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: Stereo 31.03.19 - 11:21

    ... sollten als erstes Facebook, Google, Twitter und Amazon abgeschaltet werden.

    Die Übermacht dieser Konzerne hat das Internet zu dem üblen Ort gemacht, den wir gerade vorfinden.

  2. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: iu3h45iuh456 31.03.19 - 11:30

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sollten als erstes Facebook, Google, Twitter und Amazon abgeschaltet
    > werden.
    >
    > Die Übermacht dieser Konzerne hat das Internet zu dem üblen Ort gemacht,
    > den wir gerade vorfinden.

    Bei den social networks gäbe es für die Messenger eine sinnvolle Regelung: Offene Schnittstellen. So dass man z.B. mit den Client von Threema auch mit Nutzern von Whatsapp kommunizieren könnte.
    Und für Amazon und andere müsste erstmal eine Steuergerechtigkeit hergestellt werden.
    Google ... schwer auf die schnelle zu ersetzen.

  3. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: Ankerwerfer 31.03.19 - 12:03

    Genau. Amazon hat das Internet ja so unbrauchbar gemacht. Überall sieht man Amazons, wie sie das Internet beschädigen. Sollte man gaaanz schnell abschalten, dieses böse Amazon.

  4. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: Micha_T 31.03.19 - 12:14

    Die user sind das problem und deren umgang mit den mitteln.


    Das alles analysiert wird um werbung zu strahlen ist ja eher passiv.
    Das jemand dadurch gelenkt qird ist halt doof. Aber an sich ist es eben die ignoranz der leute. Das desinteresse an allem was ihnen keine positive bestätigung gibt.

    Influencer sollten abgeschafft werden. Dort werden menschen analysiert und manipuliert. Die Platform gibt an sich gibt nur einen Rahmen vor der ja auch für sinnvolles genutzt werden könnte.

    Aber wozu wenn allgemeine verdummung und abzocke bei x von xxx funktioniert.

    Wieder normale menschen die nicht dafür bezahlt werden ihre "meinung zu sagen.

    So wie es früher war. Normale banner werbung oder 30 sekunden clips sind ja legitime sachen und von mir aus soll da auch analyse hinter stecken.

    Aber das darf eben nicht überall sein.

  5. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: iu3h45iuh456 31.03.19 - 12:17

    Ankerwerfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Amazon hat das Internet ja so unbrauchbar gemacht. Überall sieht man
    > Amazons, wie sie das Internet beschädigen. Sollte man gaaanz schnell
    > abschalten, dieses böse Amazon.

    Falsche Ebene. Die Problematik mit Amazon ist nicht das Thema 'Internet' sondern das Thema 'Marktmacht im Einzelhandel'.

  6. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: Rolf Schreiter 31.03.19 - 13:31

    Ich würde auch die ganzen Foren dichtmachen.
    Was da immer für ein Mist geschrieben wird...

  7. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: theSens 31.03.19 - 13:43

    Das is Blödsinn, das einzige was diese Plattformen tun ist, das Internet für die Masse tauglich zu machen.

    Und diese Masse ist das Problem, weil die Menschen wirklich so blöd sind.
    Und die Probleme die wir im Internet sehen und teilweise auch haben sind auf dem Mist der Leute gewachsen.
    Allen voran, im sozialen Bereich, die die sich profilieren müssen und der Masse damit ein falsches Ideal vorgeben. Falsche Ideale hatten wir schon immer, seit Film und Fernsehen. Aber da haben noch viele kapiert, dass das nicht echt ist. Wenn aber Max Mäxchen auf Facebook "seine" 10 Luxus Autos und "seine" Reisen postet, und Lieschen Müller, die dabei ist, ständig ihre perfekten "Selfies" hochlädt. Dann merken die meisten nicht, dass das nicht das echte Leben ist.
    DAS ist, was unsere Gesellschaft kaputt macht.

  8. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: Rolf Schreiter 31.03.19 - 14:00

    Jeder hat halt ein anderes Leben.
    Ich denke mir immer bei Leuten die die AfD gut finden oder den ganzen Tag meckern (über den Staat oder sonst was) dass das nicht das wirkliche Leben ist, einfach weil ich es nicht teilen kann.
    Aber für manche ist dieses Leben eben das richtige Leben, und für einen anderen das mit den 10 Autos.
    Wir haben nun mal halt alle nicht das gleiche Leben, Leben ist was individuelles und mehr oder weniger stark auch unterschiedlich (man muss nur mich anschauen).

  9. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: theSens 31.03.19 - 14:16

    Sind sie auch so jemand, der nicht verstehen will, was nicht seiner Meinung enstpricht?
    Es geht darum, dass die Masse davon beeinflusst wird. Der Mensch ist ein Herdentier. Wenn die Gesellschaft vorgesetzt bekommt, dass ein gutes Leben so auszusehen hat, dann glaubt sie das auch. In weiterer Folge sind diese Influencer der lange Arm des Kapitalismus. Die effektivste Werbung die's überhaupt je gegeben hat. Weil sie, künstlich, gesellschaftlichen Druck erzeugt.

  10. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: Rolf Schreiter 31.03.19 - 14:27

    Da kann ich nichts dafür wenn andere so reagieren!
    Ich bin gegenüber solchen Dingen (zum Glück) recht immun.
    Das ist dann eine persönliche Sache (Schwäche?) dieser Personen die sich von so was beeinflussen lassen.
    Und ein Herdentier bin ich (als Einzelgänger, zu dem mich das Leben mittendrin gemacht hat) schon gar nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.19 14:28 durch Rolf Schreiter.

  11. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: pitsch 31.03.19 - 15:28

    das Internet ist zuallererst kein Ort. Wer Raummetaphern verwendet, ala Datenautobahn beweisst damit nur die eigene Medieninkompetenz. Selbst Digitalisierung ist ein reichlich peinlicher Begriff, denn 1. der Nachrichtentechnik entliehen bedeutet es bloss analoge Signale in diskrete Daten wandeln, und 2. ist diese als kultureller Prozess seit den 70ern in vollem Gang, und weitgehend abgeschlossen. Wer diesen Begriff benutzt beweisst damit zu den Nachzueglern zu gehoeren.
    Der Raum verschwindet im Internet und muss kuenstlich wieder hergestellt werden, z.b. per Geoblocking. der Raum ist bereits ab Level 1 OSI schicht kein physikalischer mehr.

  12. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: vollstorno 31.03.19 - 19:02

    Begriffe wie "Influencer" sind m.M.n. nicht zielführend; wie ist das überhaupt definiert? Jeder mit "Reichweite" beeinflusst u.a. die öffentliche Meinung. Das ist erstmal nicht grundsätzlich schlecht oder böse. Es geht so denke ich in erster Linie um transparente und faire Ausgestaltung der Rahmenbedingungen, was via Facebook nicht möglich ist (Geschäftsmodell: der Nutzer an sich wird monetarisiert).

    "Wenn die Gesellschaft vorgesetzt bekommt, dass ein gutes Leben so auszusehen hat, dann glaubt sie das auch." - Medienkompetenz, kritisches Denken allgemein sind unerwünscht. Daran sind nicht vorrangig Facebook und Google sondern Erziehung und Bildungsinsitutionen schuld.

    Anmerkung zu den Schnittstellen: Ich würde auch gerne mit Leuten chatten die Whatsapp nutzen OHNE die Datenschleuder selber zu installieren und mit vernünftiger Datenverarbeitung. Ob das möglich oder mit akzeptabler UX bedienbar wäre wage ich zu bezweifeln.

  13. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: theSens 01.04.19 - 01:48

    Influencer sind für mich Personen die eine größere Menge an Zuschauern/Fans/Followern etc. haben und, entweder bewusst oder unbewusst, Werbung machen und diese als ihre Meinung tarnen oder mit ihrer Meinung ausstatten.

    Wenn sie meinen ersten Post gelesen hätten, dann wüssten sie das ich das Problem NICHT bei FB, Google sehe.

    Ich glaube, wenn sich alle dran halten müssen wird es einen Interkommunikations-Standard sehr schnell geben. Sowohl bei Chats als auch bei Nutzerprofilen bei Social Media. Beib Chats wäre es auch relativ einfach, weil die meisten eh mit ihrer Rufnummer registriert sind und so auch das finden des Gegenübers leicht geht. Bei Chats ohne Telefonnummer Login könnte es dagegen spannend werden.

  14. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: AveN 01.04.19 - 06:37

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann ich nichts dafür wenn andere so reagieren!
    > Ich bin gegenüber solchen Dingen (zum Glück) recht immun.
    > Das ist dann eine persönliche Sache (Schwäche?) dieser Personen die sich
    > von so was beeinflussen lassen.
    > Und ein Herdentier bin ich (als Einzelgänger, zu dem mich das Leben
    > mittendrin gemacht hat) schon gar nicht!

    Und Dein Wunsch Dich hier mitzuteilen hat nichts damit zu tun, dass der Mensch ein soziales Wesen ist?

    LG AveN

  15. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: FreiGeistler 01.04.19 - 07:27

    Ankerwerfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Amazon hat das Internet ja so unbrauchbar gemacht. Überall sieht man
    > Amazons, wie sie das Internet beschädigen. Sollte man gaaanz schnell
    > abschalten, dieses böse Amazon.

    Nö, macht aber als (Quasy?)Monopolist einige Märkte kaputt.
    Die Marktaufsicht hätte schon lange Handeln müssen, ist aber mit Neuland überfordert. Selbiges mit Google, Facebook, ...

  16. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: Ach 01.04.19 - 07:39

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann ich nichts dafür wenn andere so reagieren!
    > Ich bin gegenüber solchen Dingen (zum Glück) recht immun.
    > Das ist dann eine persönliche Sache (Schwäche?) dieser Personen die sich
    > von so was beeinflussen lassen.
    > Und ein Herdentier bin ich (als Einzelgänger, zu dem mich das Leben
    > mittendrin gemacht hat) schon gar nicht!

    Selbsterklärend (im wahrstem Sinne des Wortes :).

  17. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: vollstorno 01.04.19 - 08:24

    Danke für die Konkretisierung; ihr Versuch einer Definition verdeutlicht die Problematik. Die Bezeichnung stört mich weil sie schwammig und suggestiv ist, eine völlig natürliche Begrifflichkeit entfremdet bzw. negativ besetzt wird.
    "Wenn sie meinen ersten Post gelesen hätten (..)" - Entschuldigung, ist nachgeholt.

    "weil die meisten eh mit ihrer Rufnummer registriert sind und so auch das finden des Gegenübers leicht geht. Bei Chats ohne Telefonnummer Login könnte es dagegen spannend werden." - Hier beginnen die Probleme - siehe bspw. Identifikationsverordnung in Österreich - und hören noch lange nicht auf. Beim Interkommunikationsstandard kollidieren (oder harmonieren), hier auszugsweise, Interessen auf Seite der Staaten (Überwachung), Unternehmen (Profiling) und User (Anonymität). Sollte es entgegen aller Erwartung zum Minimalkonsens kommen bleiben zuerst die Anliegen der Nutzer auf der Strecke.

  18. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: theSens 01.04.19 - 08:47

    Der Begriff Asylant, ist dertzeit auch negativ behaftet, das ist nunmal Sprache. Wobei, to influence, schon immer ein eher negativ verwendeter Ausdruck ist. Daher finde ich den Begriff schon ganz gut. Schwammig ist die Definition, wer darunter fällt, natürlich. Das muss ja nicht so bleiben.

    Danke, und kein Problem. Kann man in dem Forum ja mal übersehen.

    Es ist vielleicht nicht gut, aber ich finde mich langsam damit ab, dass die generelle Anonymität im Internet keinen Bestand hat.
    Die Interessierten können, und werden immer ejnen Weg finden, auch wenn der heißt manche Dienste nicht zu nutzen. Aber sonst sind die Möglichkeiten einfach zu groß und zu viele. Und die breite Masse versteht und interessiert es nicht, warum es schlecht ist, dass man alles, und mehr als man selbst, über sie weiß.
    Das wird sich erst mit einschneidenden Erlebnissen wie, abgelehnter Kredit, teurere oder keine Versicherung, kein Flugticket, und was man sich noch alles als Folgen von Profiling ausdenken kann, merken. Dann wird hoffentlich ein "Kampf" für die Freiheit stattfinden und es ist dann hoffentlich nicht zu spät.

  19. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: chefin 01.04.19 - 11:00

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sollten als erstes Facebook, Google, Twitter und Amazon abgeschaltet
    > werden.
    >
    > Die Übermacht dieser Konzerne hat das Internet zu dem üblen Ort gemacht,
    > den wir gerade vorfinden.


    Die Menschen haben das Internet kaputt gemacht. Und zwar die Menschen die Facebook, Google, Twitter nutzen. Zwar kannst du das abschalten, aber die Menschen bleiben. Folglich gibt es was neues, mit den selben Folgen.

    Äxte töten Menschen? Nein Menschen töten Menschen. Die Axt zu verbietet rettet nicht ein Leben.

  20. Re: Damit das Internet wieder zu einem freien, brauchbaren Ort wird, ...

    Autor: vollstorno 01.04.19 - 23:08

    Exakt. Die Digitalisierung durchdringt mittlerweile fast alle Lebensbereiche, was enorm gefährlich ist. Aktuelle Trends gehen verstärkt dahin Anonymität weiter abzubauen, wodurch natürlich die freie Meinungsäußerung eingeschränkt wird. Es ist möglich TOR zu unterwandern - viel Aufwand aber technisch machbar. Ist das Netz feinmaschig genug fängt man auch die virtuosen Fische; die wenigsten leben im sozialen Vakuum.
    Analog dazu Social Scoring - China setzt es ja gerade um und "unsere" Politiker sind Feuer und Flamme. Aus abweichendem bzw. nicht systemkonformem Verhalten (u.a. Nichtverfügbarkeit von Information) erwachsen zwangsläufig Nachteile.
    "Dann wird hoffentlich ein "Kampf" für die Freiheit stattfinden und es ist dann hoffentlich nicht zu spät." ++
    Damit abfinden werde ich mich nicht. Was erreicht oder konserviert werden kann steht auf einem anderen Blatt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. über Hays AG, Hessen
  4. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 38,99€
  3. 29,99€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte