1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mars 2020: Was ist neu am Marsrover…

Viel Geld...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Geld...

    Autor: ZappoB 30.07.20 - 19:00

    Ein sehr ambitioniertes Ziel, aber ich würde mich mehr freuen, wenn die Milliarden in den Erhalt unseres Planeten gesteckt würden, auf dem wir bereits leben.

  2. Re: Viel Geld...

    Autor: oYa3ema5 31.07.20 - 02:26

    Das passiert doch! Das Geld wird ja nicht zum Mars geschickt, sondern landet auf den Lohnkontos von Menschen auf der Erde, die es gemeinnützugen NGOs spenden oder damit den Konsum ankurbeln können (oder es in Aktienportfolios investieren).

  3. Re: Viel Geld...

    Autor: ConstantinPrime 31.07.20 - 06:28

    Immer wieder die gleiche Leier. Kaum erscheint ein Artikel in dem es um Forschung/Flüge im Weltraum geht kommen die "das Geld hätte man besser verwenden können" Enditäten aus ihren Löchern gekrochen.

    Das ist jetzt nicht mal unbedingt auf ZappoB Post ausgerichtet.
    Ja es stimmt, "das" ist viel Geld, aber "das" Geld ist für die gesamte Menscheiheit -immer- eine sinnvolle investition! Und seien es noch so wenig Forschungsergebnisse oder gar ein Fehlschlag..sei es nur um mehr Routine und Sicherheit zu finden in dem was wir da oben tun.

    "Das" Geld ist immer sinnvoll investiert und wir können uns glücklich schätzen das es Staaten und Unternehmen gibt die sich dafür ins Zeug legen und die Kosten für uns alle tragen.

    Es gibt aber durchaus "anderes" Geld das völlig verblöded in exorbitant höherem Maße verbrannt wird, im Militär oder der Politik beispielsweise! "Dieses!" Geld , könnte man durchaus eher dafür verwenden der Menschheit/dem Planeten etwas gutes zutun!

  4. Re: Viel Geld...

    Autor: chefin 31.07.20 - 10:13

    ZappoB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein sehr ambitioniertes Ziel, aber ich würde mich mehr freuen, wenn die
    > Milliarden in den Erhalt unseres Planeten gesteckt würden, auf dem wir
    > bereits leben.


    2,5 Milliarden bringen was? Wir haben 8 Milliarden Menschen, das wäre so als wenn du 30ct nimmst und eine Primel kaufst uns einpflanzt. Selbst wenn wir 100 Euro pro Mensch ausgeben, wäre das ein Tropfen auf dem heisen Stein. Aber in der Forschung würde sich das zu 800 Milliarden aufschaukeln. Forschung aus der heraus wir Elektroautos, Solarzellen, Kernkraft, Kernfusion, CO2 Filter, Staubfilter, Kohlenstofffasern und hunderte Dinge mehr entwickelt haben. Diese Dinge sind es, die es überhaupt ermöglichen das 8 Milliarden Menschen hier leben können. Ohne die Forschung würden wir inzwischen in einem Krieg um Nahrung stecken.

    Dein Tellerrand ist nicht die Grenze sondern der Anfang.

  5. Re: Viel Geld...

    Autor: ZappoB 31.07.20 - 11:46

    Ich hätte nicht erwartet, dass mein Kommentar so viel unverständliche Kritik erntet...

    Komischerweise werden falsche Zahlen genannt (2,5 Milliarden + 1,5 Milliarden für die Trägerrakete + sehr viel weiteres Geld für die Mission selbst) und so hingestellt, als ob ich gesagt hätte "gebt das Geld den Menschen". Tellerrand und so...

    @chefin hat es zumindest einigermaßen korrekt beschrieben, obwohl sie mich falsch verstanden hat: das Geld sollte in die Forschung investiert werden, wie erneuerbare Energien und sonstige Forschungen, die HIER etwas zum Erhalt unseres Planet beitragen.

    Die Besiedlung des Mondes oder gar des Mars sind eherenswerte Ziele, aber IMHO sollte hier erst einmal das Überleben unserer Erde für die nächsten Jahrtausende sichergestellt werden.

    Und das an anderen Stellen noch mehr Geld unsinnig verpulvert wird (Rüstungsindustrie, etc.) mag schon richtig sein, deshalb rechtfertigt das nicht, mit den Gelder auch in allen anderen Bereich Schindluder zu treiben.

    Just my 2 cents.

  6. Re: Viel Geld...

    Autor: mnementh 31.07.20 - 14:23

    ZappoB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein sehr ambitioniertes Ziel, aber ich würde mich mehr freuen, wenn die
    > Milliarden in den Erhalt unseres Planeten gesteckt würden, auf dem wir
    > bereits leben.

    Wie immer wenn dieser Vorwurf kommt:

    Geld für die Raumfahrt steht in keinerlei Verhältnis zu Geld für militärische Zwecke. Und während die Raumfahrt wissenschaftlische Erkenntnisse bringt, die im Endeffekt auch uns auf der Erde nützen, ist Geld für das Militär eine Investition in Zerstörung. Also bevor man an dem Geld für Raumfahrtmissionen rumkrittelt, kann man mal die massiven weltweiten Militärbudgets reduzieren.

  7. Re: Viel Geld...

    Autor: Jorgo34 31.07.20 - 14:24

    ZappoB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte nicht erwartet, dass mein Kommentar so viel unverständliche
    > Kritik erntet...
    >
    > Komischerweise werden falsche Zahlen genannt (2,5 Milliarden + 1,5
    > Milliarden für die Trägerrakete + sehr viel weiteres Geld für die Mission
    > selbst) und so hingestellt, als ob ich gesagt hätte "gebt das Geld den
    > Menschen". Tellerrand und so...
    >
    > @chefin hat es zumindest einigermaßen korrekt beschrieben, obwohl sie mich
    > falsch verstanden hat: das Geld sollte in die Forschung investiert werden,
    > wie erneuerbare Energien und sonstige Forschungen, die HIER etwas zum
    > Erhalt unseres Planet beitragen.
    >
    > Die Besiedlung des Mondes oder gar des Mars sind eherenswerte Ziele, aber
    > IMHO sollte hier erst einmal das Überleben unserer Erde für die nächsten
    > Jahrtausende sichergestellt werden.
    >
    > Und das an anderen Stellen noch mehr Geld unsinnig verpulvert wird
    > (Rüstungsindustrie, etc.) mag schon richtig sein, deshalb rechtfertigt das
    > nicht, mit den Gelder auch in allen anderen Bereich Schindluder zu
    > treiben.
    >
    > Just my 2 cents.


    Dein Denkfehler besteht aber darin dass du nicht realisierst, dass auch Weltraumforschung zu Erkenntnissen in anderen Technologien (Regenerative Energiern etc.) führt und nicht nur der Raumfahrt dient.
    Die größten technologischen Sprünge gab's geschichtlich gesehen vorallem durch Militär und Krieg..
    Da find ich es schon besser, dass die Weltraumforschung nun dazu kam und dies nicht mehr nur durch Militär und Kriege schnell voran geht.

    Menschen brauchen große Träume und Wagnisse für den Fortschritt und der Weltraum bietet genau diese Dinge und lässt Menschen und Nationen zusammenarbeiten.

    Meine 2 Cents warum das keine verbrannte Kohle ist :).

  8. Re: Viel Geld...

    Autor: Jorgo34 31.07.20 - 14:47

    Hab hier auch gerade einen schönen Post von 2012 aus den Kommentaren zur Coreusity-Landung gefunden! Achtung, is bissl lang durch viele Beispiele:

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und deswegen sollten wir nach Lösungen Ausschau halten.
    >
    > Wir zahlen hier in D jährlich weniger als 10 ¤ pro Person für die
    > Weltraumforschung.
    >
    > Erzähle doch mal einem Landwirt, dass er doch aus Protest auf
    > Wettervorhersagen verzichten möge, da diese durch die pöse
    > Weltraumforschung unglaublich gestützt und erst durch den Einsatz von
    > Satelliten zuverlässig wurden.
    >
    > Erzähle doch mal den Menschen, die bisher rechtzeitig vor Naturkatastrophen
    > wie Hurrikans gewarnt wurden und nur dank der Satelliten in der
    > Erdumlaufbahn noch am Leben sind, dass sie sich doch alle möglichst bald
    > die Kugel geben mögen, da die Weltraumforschung pöse und ihr Überleben
    > deswegen nicht gerechtfertigt sei.
    >
    > Erzähle doch mal sämtlichen Auto- und Berufskraftfahrern, dass sie auf ihr
    > Navi verzichten mögen, da auch diese nur dank der Satelliten funktionieren
    > und deswegen genauso pöse wie die Weltraumforschung seien.
    >
    > Schweiße doch bitte ein paar unförmige Bleche an dein Auto, da die
    > aerodynamische Bauweise von Raum-, Luft-, Land- und Wasserfahrzeugen durch
    > die Weltraumforschung vorangetrieben wurde und du deswegen unmöglich mit
    > dem eingesparten Sprit leben kannst. Der muss wieder verbrannt werden, ist
    > doch klar.
    >
    > Lege bei deinem nächsten Flug doch bitte noch ordentlich etwas drauf, da es
    > nie möglich gewesen wäre, Flugzeuge so leicht und dennoch so stabil zu
    > bauen, wie sie es heute sind, wenn man das nicht auch für die
    > Weltraumforschung gebraucht hätte.
    >
    > Solltest du keinen Kabelanschluss haben und dein Fernsehen über Satellit
    > empfangen, dann reiße doch bitte gleich morgen die Schüssel vom Dach. So
    > ginge das nämlich nie ohne Weltraumforschung.
    >
    > Erkläre doch bitte den Leuten am Arsch der Welt, dass sie ihre
    > Satellitentelefone nicht mehr benutzen sollten, da diese gegen deine
    > Vorstellungen verstoßen.
    >
    > Den Fischern, die sehr lange auf See bleiben und ab und zu mal einen
    > Wetterbericht brauchen — siehe oben, den gäbs ohne die
    > Weltraumforschung zwar auch, aber in extrem schlechter Form —, dass
    > sie sich doch bitte eben mal die Kugel geben sollten, da sie ohne die
    > wertvolle Information, wie das Wetter werden wird, vielleicht schon
    > umgekommen wären. Achja: Das Telefonieren mit der Familie, wenn man Wochen
    > und Monate auf See ist, ist ohne Satellitentelefon natürlich auch nicht
    > drin.
    >
    > Auch entfernst du bitte schleunigst alle Klettverschlüsse, die du irgendwo
    > hast.
    >
    > Und jedem, der einen Herzschrittmacher hat, bitte das gleiche wie bei den
    > Seeleuten und den Hurrikan-Frühgewarnten. Die werden dankbar sein, dass sie
    > etwas für ihre Überzeugung tun konnten.
    >
    > Deine Akkuschrauber und Ähnliches: Ab in die Tonne damit. Die Dinger
    > braucht keine Sau. Wieso verkaufen sich diese praktischen kleinen Teile
    > eigentlich so gut und wieso gibt es sie? Es ist ja fast so, als hätte man
    > sie in der Erdumlaufbahn gebraucht, wo man Stromkabel außerhalb der
    > Raumstation lieber nicht "verlegen" sollte.
    >
    > Auch die Lebensmittelindustrie profitiert davon. Da wäre z.B. die
    > unterbrechungsfreie Kühlkette oder Diverses zur Hygiene wie z.B.
    > Wasserhähne, die man nicht berühren muss, oder wirksamere
    > Desinfektionsmittel.
    >
    > Für die Gesundheit sind Erkenntnisse über Mangelerscheinungen und wie man
    > sie wieder los wird hilfreich. Besonders daran wird von denen geforscht,
    > für die der nächste Mann, wenn er denn überhaupt vorhanden ist, nicht
    > einfach nur ein paar hundert Kilometer entfernt ist, sondern ein paar
    > hundert Kilometer nach oben befördert werden müsste.
    >
    > Aber echt. Die nicht mal 10 ¤ im Jahr sind es wirklich nicht wert. ;-)

  9. Re: Viel Geld...

    Autor: zilti 01.08.20 - 12:23

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZappoB schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein sehr ambitioniertes Ziel, aber ich würde mich mehr freuen, wenn die
    > > Milliarden in den Erhalt unseres Planeten gesteckt würden, auf dem wir
    > > bereits leben.
    >
    > Wie immer wenn dieser Vorwurf kommt:
    >
    > Geld für die Raumfahrt steht in keinerlei Verhältnis zu Geld für
    > militärische Zwecke. Und während die Raumfahrt wissenschaftlische
    > Erkenntnisse bringt, die im Endeffekt auch uns auf der Erde nützen, ist
    > Geld für das Militär eine Investition in Zerstörung. Also bevor man an dem
    > Geld für Raumfahrtmissionen rumkrittelt, kann man mal die massiven
    > weltweiten Militärbudgets reduzieren.

    Ich hoffe, du kündest jetzt deinen Internetanschluss. Das ist nämlich eine militärische Entwicklung. GPS ebenfalls, also kein Navigationsgerät mehr für dich.

  10. Re: Viel Geld...

    Autor: Eldark 01.08.20 - 15:17

    zilti schrieb:

    > Ich hoffe, du kündest jetzt deinen Internetanschluss. Das ist nämlich eine
    > militärische Entwicklung. GPS ebenfalls, also kein Navigationsgerät mehr
    > für dich.

    Schokolinsen, Konserven, Dehydriertes essen, „neuartige“ Kunststoffe und Textilien,.... es gibt vieles was man der Kriegsmaschinerie verdanken kann, außer halt das negative

    Der Internetanschluss ist aber glaubich nicht militärisch sonder sogar 50/50 aus deutschen Unis/ Forschungszentren mit ihren Partnern

  11. Re: Viel Geld...

    Autor: JensBröcher 04.08.20 - 22:03

    ZappoB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein sehr ambitioniertes Ziel, aber ich würde mich mehr freuen, wenn die
    > Milliarden in den Erhalt unseres Planeten gesteckt würden, auf dem wir
    > bereits leben.

    Im Vergleich zu den $25 Trillion Schulden die die US-Regierung hat ist das gar nichts. Peanuts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  4. Modis GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
    Smartphone
    Huawei gehen die SoCs aus

    Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.

  2. Eingelöteter Speicher: Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten
    Eingelöteter Speicher
    Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten

    Der neue iMac kann nicht mehr mit SSDs aufgerüstet werden - bei den günstigeren Varianten wurde die Möglichkeit gestrichen, bei den teureren ist sie fraglich.

  3. iPhone: Facebook muss Spiele aus Facebook Gaming entfernen
    iPhone
    Facebook muss Spiele aus Facebook Gaming entfernen

    Nun ist Facebook Gaming auch für iOS erhältlich - mit eingeschränktem Funktionsumfang. Der Anbieter gibt Apple die Schuld.


  1. 12:01

  2. 14:06

  3. 13:41

  4. 12:48

  5. 11:51

  6. 19:04

  7. 18:50

  8. 17:57