1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Massenentlassung: Überleben von…

Nicht seriös.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht seriös.

    Autor: mav1 17.05.13 - 16:47

    Wer mit illegalen Downloads bekannt wird (und nur darum ist Rapidshare bekannt geworden), kann sich wohl kaum nach einem Jahr als seriöser Speicherplatz-Anbieter verkaufen.

    Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist (sowohl für private Zwecke und Unternehmen): Dropbox, Amazon WS, Azure, Google, ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.13 16:48 durch mav1.

  2. Re: Nicht seriös.

    Autor: IpToux 17.05.13 - 18:14

    Aha, und Du garantierst dafür das bei den anderen nicht der selbe Unfug getrieben wird? Auf Google, Skydrive, Dropbox, etc... kann man genauso Illegale Files tauschen!

    Das Problem bei Rapidshare ist einfach die Preisstruktur

  3. Re: Nicht seriös.

    Autor: mav1 17.05.13 - 18:44

    Liest du etwas was ich nicht geschrieben habe? Ich habe nicht behauptet, dass es bei den anderen Providern besser ist sondern nur:

    "Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist"

  4. Re: Nicht seriös.

    Autor: der kleine boss 17.05.13 - 19:36

    Nein. Rapidshare WAR nunmal hauptsächlich ein illegaler Filehoster und ist eigentlich fast ausschließlich deswegen bekannt geworden, im Gegensatz zu Amazon oder Dropbox

  5. Re: Nicht seriös.

    Autor: nicoledos 17.05.13 - 20:02

    möglich ist es sicher, aber die hauen dir relativ schnell auf die Finger. Diese wollen im breiteren Umfeld erfolgreich agieren und sind auch nicht auf juristische Kämpfe im Bereich Filesharing ausgelegt. Lieber sperrt Google ein paar Videos in youtube oder nimmt ein Buch aus den Shop, als sich wegen kleinigkeiten das Geschäft vermiesen zu lassen. Die wollen auch eher an das große Geld von Firmenkunden.

    Die einschlägigen Filehoster sind dagegen oft komplett auf Raubmordkopierer ausgerichtet. Das fängt an bei der Wahl der Serverstandorte, geht über Unternehmensstruktur und Firmensitz bis hin zu den Zahlungsmodellen.

  6. Re: Nicht seriös.

    Autor: Kasabian 18.05.13 - 15:12

    Keine Chance.

    Schaue dich bei den Gamer um wo die ihre Daten, teils für das Game, hinterlegen. Irgendwann haste nur noch tote links auf dem Server liegen oder werden im Game angezeigt.
    Warum viele das nicht kapieren?
    Keine Ahnung... da muss schon im Vorfeld etwas schiefgelaufen sein.

  7. Kann es sein, dass du im komplett falschen Thread bist?

    Autor: fratze123 21.05.13 - 07:39

    Dein Beitrag ergibt hier keinen Sinn.

  8. Re: Nicht seriös.

    Autor: Wakarimasen 21.05.13 - 10:56

    natürlich war darauf auch anfangs alles ausgelegt. Das eine kann auch ohne das andere existieren, nur nicht ganz so erfolgreich. Da können jetzt auch alle Moralapostel der Welt daher kommen und sagen was sie wollen. Es ist vollkommen logisch das Raubkopien den Umsatz fördern (sofern das Produkt gut ist), denn nicht jeder hat ausschließlich eine illegale software zuhause, manche nutzen das auch zum Testen. Und mit steigendem Alter sinkt die Bereitschaft illegaler Tätigkeiten, unter anderem auch da man eben durch Arbeit Geld hat und sich wiederum seine interessen leisten kann. Ich sehe mich als gutes Beispiel ich habe in meiner Jugend häufig Illegale Spiele und ähnliches gedownloaded oder von freunden bekommen weil ich es mir nicht leisten konnte (10-20¤ Monatlich) oder es für andere dinge lieber ausgeben wollte. Heute kaufe ich mir stück für stück die für mich interessantesten Spiele wieder einfach weil ich es real besitzen will und nicht die häufig fehleranfälligen illegalen versionen haben will. Mir ist klar das nicht jeder genauso handelt wie ich aber es wird vermutlich die mehrheit ähnlich handeln zumindest die erwachsenen hier.

  9. Re: Nicht seriös.

    Autor: Andre S 21.05.13 - 15:23

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mit illegalen Downloads bekannt wird (und nur darum ist Rapidshare
    > bekannt geworden), kann sich wohl kaum nach einem Jahr als seriöser
    > Speicherplatz-Anbieter verkaufen.
    >
    > Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist (sowohl für private
    > Zwecke und Unternehmen): Dropbox, Amazon WS, Azure, Google, ...


    Wo ist oder wahr Rapidshare denn unseriös?

    Unter unseriös verstehe ich wenn ich nicht sicher sein kann ob ich meinen Premium Account auch bekomme oder die Leistung mir untersagt wird oder sonstiges.

    Sie haben sich mit ihren Änderungen lediglich selbst kaputt gemacht.

    --

    Ausserdem gerade als Filehoster würde ich nicht soviel löschen, mal ganz ehrlich was für tonnen legaler Daten kann mann in einer Cloud schon ablegen?

    Urlaubsfotos? Quellcodes? Selbsterstellte Texte/Musik/Videos?

    ...alles andere was ich z.B. besitze wäre entweder illegal oder nicht für das Netz geeignet da: Privat.

    Ich würd als Filehoster mich mit den Firmensitz in irgendein Land verkrichen wo es keine Sau interessiert was ich da mache und mich überhaupt weigern irgendetwas zu löschen auch nicht auf Anfrage von Urheberrechtsbesitzern, dann funktioniert auch anständig aber so, sehe ich keinen Sinn an derartigen Diensten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  2. 899,00€ (Bestpreis!)
  3. 99,99€
  4. 91,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Microsoft: Aufblähende Akkus im Surface Book sorgen für mehr Aufruhr
    Microsoft
    Aufblähende Akkus im Surface Book sorgen für mehr Aufruhr

    Es häufen sich die Vorfälle, in denen sich Nutzer über sich ausdehnende Akkus in ihren Surface Books beschweren. Diese sorgen nicht nur für verbogene Displays, sondern sind auch gefährlich. Außerhalb der Garantie kostet der Ersatz allerdings viel Geld.

  2. Odo: Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
    Odo
    Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot

    Star-Trek-Fans kennen ihn als Odo, in Boston Legal spielte er den Anwalt Paul Lewiston, zudem hatte er Rollen in mehreren Filmen des Regisseurs Robert Altman: Der US-amerikanische Schauspieler René Auberjonois ist in Los Angeles an einer Krebserkrankung gestorben.

  3. Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
    Silent Hill (1999)
    Horror in den stillen Hügeln

    Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.


  1. 10:34

  2. 10:09

  3. 08:59

  4. 08:43

  5. 07:38

  6. 07:20

  7. 17:32

  8. 15:17