1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Massenentlassung: Überleben von…

Nicht seriös.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht seriös.

    Autor: mav1 17.05.13 - 16:47

    Wer mit illegalen Downloads bekannt wird (und nur darum ist Rapidshare bekannt geworden), kann sich wohl kaum nach einem Jahr als seriöser Speicherplatz-Anbieter verkaufen.

    Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist (sowohl für private Zwecke und Unternehmen): Dropbox, Amazon WS, Azure, Google, ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.13 16:48 durch mav1.

  2. Re: Nicht seriös.

    Autor: IpToux 17.05.13 - 18:14

    Aha, und Du garantierst dafür das bei den anderen nicht der selbe Unfug getrieben wird? Auf Google, Skydrive, Dropbox, etc... kann man genauso Illegale Files tauschen!

    Das Problem bei Rapidshare ist einfach die Preisstruktur

  3. Re: Nicht seriös.

    Autor: mav1 17.05.13 - 18:44

    Liest du etwas was ich nicht geschrieben habe? Ich habe nicht behauptet, dass es bei den anderen Providern besser ist sondern nur:

    "Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist"

  4. Re: Nicht seriös.

    Autor: der kleine boss 17.05.13 - 19:36

    Nein. Rapidshare WAR nunmal hauptsächlich ein illegaler Filehoster und ist eigentlich fast ausschließlich deswegen bekannt geworden, im Gegensatz zu Amazon oder Dropbox

  5. Re: Nicht seriös.

    Autor: nicoledos 17.05.13 - 20:02

    möglich ist es sicher, aber die hauen dir relativ schnell auf die Finger. Diese wollen im breiteren Umfeld erfolgreich agieren und sind auch nicht auf juristische Kämpfe im Bereich Filesharing ausgelegt. Lieber sperrt Google ein paar Videos in youtube oder nimmt ein Buch aus den Shop, als sich wegen kleinigkeiten das Geschäft vermiesen zu lassen. Die wollen auch eher an das große Geld von Firmenkunden.

    Die einschlägigen Filehoster sind dagegen oft komplett auf Raubmordkopierer ausgerichtet. Das fängt an bei der Wahl der Serverstandorte, geht über Unternehmensstruktur und Firmensitz bis hin zu den Zahlungsmodellen.

  6. Re: Nicht seriös.

    Autor: Kasabian 18.05.13 - 15:12

    Keine Chance.

    Schaue dich bei den Gamer um wo die ihre Daten, teils für das Game, hinterlegen. Irgendwann haste nur noch tote links auf dem Server liegen oder werden im Game angezeigt.
    Warum viele das nicht kapieren?
    Keine Ahnung... da muss schon im Vorfeld etwas schiefgelaufen sein.

  7. Kann es sein, dass du im komplett falschen Thread bist?

    Autor: fratze123 21.05.13 - 07:39

    Dein Beitrag ergibt hier keinen Sinn.

  8. Re: Nicht seriös.

    Autor: Wakarimasen 21.05.13 - 10:56

    natürlich war darauf auch anfangs alles ausgelegt. Das eine kann auch ohne das andere existieren, nur nicht ganz so erfolgreich. Da können jetzt auch alle Moralapostel der Welt daher kommen und sagen was sie wollen. Es ist vollkommen logisch das Raubkopien den Umsatz fördern (sofern das Produkt gut ist), denn nicht jeder hat ausschließlich eine illegale software zuhause, manche nutzen das auch zum Testen. Und mit steigendem Alter sinkt die Bereitschaft illegaler Tätigkeiten, unter anderem auch da man eben durch Arbeit Geld hat und sich wiederum seine interessen leisten kann. Ich sehe mich als gutes Beispiel ich habe in meiner Jugend häufig Illegale Spiele und ähnliches gedownloaded oder von freunden bekommen weil ich es mir nicht leisten konnte (10-20¤ Monatlich) oder es für andere dinge lieber ausgeben wollte. Heute kaufe ich mir stück für stück die für mich interessantesten Spiele wieder einfach weil ich es real besitzen will und nicht die häufig fehleranfälligen illegalen versionen haben will. Mir ist klar das nicht jeder genauso handelt wie ich aber es wird vermutlich die mehrheit ähnlich handeln zumindest die erwachsenen hier.

  9. Re: Nicht seriös.

    Autor: Andre S 21.05.13 - 15:23

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mit illegalen Downloads bekannt wird (und nur darum ist Rapidshare
    > bekannt geworden), kann sich wohl kaum nach einem Jahr als seriöser
    > Speicherplatz-Anbieter verkaufen.
    >
    > Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist (sowohl für private
    > Zwecke und Unternehmen): Dropbox, Amazon WS, Azure, Google, ...


    Wo ist oder wahr Rapidshare denn unseriös?

    Unter unseriös verstehe ich wenn ich nicht sicher sein kann ob ich meinen Premium Account auch bekomme oder die Leistung mir untersagt wird oder sonstiges.

    Sie haben sich mit ihren Änderungen lediglich selbst kaputt gemacht.

    --

    Ausserdem gerade als Filehoster würde ich nicht soviel löschen, mal ganz ehrlich was für tonnen legaler Daten kann mann in einer Cloud schon ablegen?

    Urlaubsfotos? Quellcodes? Selbsterstellte Texte/Musik/Videos?

    ...alles andere was ich z.B. besitze wäre entweder illegal oder nicht für das Netz geeignet da: Privat.

    Ich würd als Filehoster mich mit den Firmensitz in irgendein Land verkrichen wo es keine Sau interessiert was ich da mache und mich überhaupt weigern irgendetwas zu löschen auch nicht auf Anfrage von Urheberrechtsbesitzern, dann funktioniert auch anständig aber so, sehe ich keinen Sinn an derartigen Diensten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52