Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mecklenburg-Vorpommern: Erstes…

Etwa 3117¤ pro Anschluss

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: cheops05 16.07.18 - 16:00

    Nun das sind 3117¤ pro Anschluss, bei 40,4 Mio Haushalten in Deutschland belaufen sich die reinen Installationskosten auf etwa 125 Mrd ¤. Wenn der Teilnehmer pro Monat 10¤ über den SP zurückbezahlt dauert die Rückzahlung ohne Zins 25 Jahre. Das klingt ja fast wie ein Kredit an Griechenland.
    ich bin mal gespannt, wann jemand in der BR zu rechnen beginnt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 16:01 durch cheops05.

  2. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: codefreak 16.07.18 - 16:05

    die Rechnung geht aber auch nur bei weniger besiedelten Gebieten.
    Wenn pro Fläche mehr Einwohner und Haushalte zusammenkommen, wird der Betrag pro Anschluss auch um ein vielfaches Schrumpfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 16:06 durch codefreak.

  3. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: cheops05 16.07.18 - 16:09

    Leider nicht, denn die Inhouse Installation in Mehrfamilienhäusern, wird den Preis je Anschluss eher noch in Höhe treiben. Die Kosten für das Kabel sind eher zu vernachlässigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 16:11 durch cheops05.

  4. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: bombinho 16.07.18 - 16:10

    Nun ist es aber so, dass der durchschnittliche Anschlusspreis eher bei 39¤ pro Monat liegt und je nach gebotener Geschwindigkeit deutlich nach oben skaliert.

    Wenn wir jetzt annehmen, dass Reseller in der Lage sind, Anschluesse fuer knapp 20¤ zu vermarkten und dabei noch knapp die Haelfte an den Anbieter der Infrastruktur zu zahlen, dann koennen die laufenden Kosten + Gewinn schwerlich oberhalb von 10-15 Euro liegen.

    Insofern haben wir 25-30 Euro pro Anschluss und Monat um Zinsen und Abzahlung zu realisieren. Und voila, wir liegen bei ~10 Jahren maximalem Amortisationszeitraum bei 15-20 Jahren Abschreibungszeitraum. Bei Kunden mit hoeheren Tarifen auch mehr und erwirtschaften Gewinn in dieser Zeit.

  5. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: bombinho 16.07.18 - 16:14

    Gerade in Mehrfamilienhaeusern, sagen wir 5 Parteien, welche dann 624¤ pro Anschluss zuzueglich MiniDSLAM noch einmal 400- 500¤ pro Haushalt liegen, wird es sehr schnell deutlich guenstiger. Wobei bei dem Preis dann auch schon eine Verkabelung drin ist in den meisten Mehrfamilienhaeusern. Selbst G.Fast schlaegt sich nicht mit 2000+ pro Haushalt nieder.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 16:15 durch bombinho.

  6. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: M.P. 16.07.18 - 16:28

    Das gilt aber nur mit folgender Aussage aus dem Artikel

    > Auch der weitere Ausbau soll mindestens FTTB sein.

    Verlangt man Faser bis in die Wohnung, wird es teuerer ...

  7. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: wonoscho 16.07.18 - 16:31

    Völlig klar:
    Nach kapitalistischen Spielregeln lohnt sich das nicht.

    Wenn man so rechnet würde es aber in ländlichen Regionen auch keine Ansclüsse ans Trink- und Abwasser, kein Festnetztelefonie und keine ausgebauten Straßen geben.

    Die Bewohner ländlicher Gegenden können also froh sein, dass die Infrastukturmaßnahmen bei der Wasserversorgung und beim Straßenbau in Staatlicher Hand sind, bzw. beim Festnetz-Telefon früher in staatlicher Hand waren sonst würde man in vielen deutschen Dörfern noch leben wie im Mittelalter.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 16:39 durch wonoscho.

  8. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: AynRandHatteRecht 16.07.18 - 17:10

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig klar:
    > Nach kapitalistischen Spielregeln lohnt sich das nicht.
    >
    > Wenn man so rechnet würde es aber in ländlichen Regionen auch keine
    > Ansclüsse ans Trink- und Abwasser, kein Festnetztelefonie und keine
    > ausgebauten Straßen geben.

    Dafür müssen alle Grundstückseigentümer Erschliessungskosten bezahlen. Teilweise auch Jahrzehnte nach den Baumaßnahmen. Kein Wasseranschluss, keine Straße wird in Deutschland gratis gebaut.

  9. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: RipClaw 16.07.18 - 17:25

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wonoscho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Völlig klar:
    > > Nach kapitalistischen Spielregeln lohnt sich das nicht.
    > >
    > > Wenn man so rechnet würde es aber in ländlichen Regionen auch keine
    > > Ansclüsse ans Trink- und Abwasser, kein Festnetztelefonie und keine
    > > ausgebauten Straßen geben.
    >
    > Dafür müssen alle Grundstückseigentümer Erschliessungskosten bezahlen.
    > Teilweise auch Jahrzehnte nach den Baumaßnahmen. Kein Wasseranschluss,
    > keine Straße wird in Deutschland gratis gebaut.

    Sie werden vielleicht nicht kostenlos gebaut aber aber sie werden gebaut weil sie Infrastruktur darstellen.

    Das Problem hier ist das Glasfaser nicht als Infrastruktur gesehen wird sondern als Luxus und damit solche Finanzierungsmöglichkeiten wegfallen.

    Eigentlich müsste man noch nicht mal die Glasfaser direkt ausbauen sondern eine Leerrohrinfrastruktur aufbauen. Diese Leerrohre könnte man dann günstig an Provider vermieten die darüber dann FTTH/FTTB Anschlüsse realisieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 17:30 durch RipClaw.

  10. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: wonoscho 16.07.18 - 17:42

    Ja, für die innerörtliche Erschließung werden Erschließunungskosten von den Grundstücksbesitzern erhoben.
    Aber nicht die Kosten für die Erschließung zu den Dörfern, z.B. Landstraßen, Hauptwasserleitungen, Anschlluß der Dörfer an die regionalen Kläranlage usw.

    Und genau das ist doch beim schnellemn Internet heute das Problem
    Da geht es nicht um die Anbindung einzelner Grundstücke innerhalb eines Dorfes, sondern das ganze Dorf ist gar nicht ans schnelle Internet angebunden.
    Das wäre eine Investition in die Steigerung der Lebensqualität der Bürger, früher wäre die Deutsche Post dafür zuständig gewesen, aber heute spielt Lebensqualität der Bürger keine Rolle mehr da geht es nur noch um Dividende und Gewinnmaximierung.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 17:52 durch wonoscho.

  11. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: cheops05 16.07.18 - 19:24

    Man kann sich immer reich rechnen, so wie ich unsere Regierung kennen, werden die Steuerzahler nur sehr wenig zurückerhalten.

  12. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: cheops05 16.07.18 - 19:36

    Bei FTTH gibt es kein MiniMSAN, DSALM ist ein Begriff aus der alten TDM Welt, FTTH heißt, die Steigleitung ist Fiber und wird bis in die Wohnung geführt. Wenn sie 2016 bei der DTAG nach FTTH fragten bekamen sie für die ausser Haus installation ein Angebot zwischen 8000¤ und 10000¤. Entweder waren das damals Mondpreise oder die DTAG rechnet sich heute glücklich. Lassen sie mal eine Mengendegression rechnen und sagen je Haus kosten die Baumaßnahmen im Schnitt 2500¤, dann müssen sie einen Elektriker finden, der ihnen die Steigleitungen im Haus für 500¤ legt.
    Viele Glück.

  13. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: cheops05 16.07.18 - 19:38

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in Mehrfamilienhaeusern, sagen wir 5 Parteien, welche dann 624¤ pro
    > Anschluss zuzueglich MiniDSLAM noch einmal 400- 500¤ pro Haushalt liegen,
    > wird es sehr schnell deutlich guenstiger. Wobei bei dem Preis dann auch
    > schon eine Verkabelung drin ist in den meisten Mehrfamilienhaeusern. Selbst
    > G.Fast schlaegt sich nicht mit 2000+ pro Haushalt nieder.

    Bei FTTH gibt es kein MiniMSAN, DSALM ist ein Begriff aus der alten TDM Welt, FTTH heißt, die Steigleitung ist Fiber und wird bis in die Wohnung geführt. Wenn sie 2016 bei der DTAG nach FTTH fragten bekamen sie für die ausser Haus installation ein Angebot zwischen 8000¤ und 10000¤. Entweder waren das damals Mondpreise oder die DTAG rechnet sich heute glücklich. Lassen sie mal eine Mengendegression rechnen und sagen je Haus kosten die Baumaßnahmen im Schnitt 2500¤, dann müssen sie einen Elektriker finden, der ihnen die Steigleitungen im Haus für 500¤ legt.
    Viele Glück.

  14. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: cheops05 16.07.18 - 19:44

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig klar:
    > Nach kapitalistischen Spielregeln lohnt sich das nicht.
    >
    > Wenn man so rechnet würde es aber in ländlichen Regionen auch keine
    > Ansclüsse ans Trink- und Abwasser, kein Festnetztelefonie und keine
    > ausgebauten Straßen geben.

    Bei ländlichen Gebieten, die heute schlechtes Internet haben, kann der Staat durchaus FTTH sponsern, aber warum werden bei gut versorgten Gebieten, Geld aus dem Fenster geschmiessen für FTTH. Würde FTTB/FTTC ausgebaut, hätten die Teilnehmer zwar kein 1GB/1GB, aber wer brauch das, aber man könnte durchaus 600/100 Mbit/s oder andere Profile bis 700 Mbit/s Gesamt erreichen und dies zu einem Bruchteil der Kosten.

  15. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: cheops05 16.07.18 - 19:49

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ist es aber so, dass der durchschnittliche Anschlusspreis eher bei 39¤
    > pro Monat liegt und je nach gebotener Geschwindigkeit deutlich nach oben
    > skaliert.
    >
    Man kann sich immer reich rechnen, so wie ich unsere Regierung kennen, werden die Steuerzahler nur sehr wenig zurückerhalten.

  16. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: solary 16.07.18 - 19:58

    >Würde FTTB

    Bin dafür erst mal jedes Haus einen Glasfaser Anschluss zu spendieren.
    Wer die Faser in seiner Wohnung haben möchte soll sich an die Hausverwaltung wenden,
    hier sollte der Staat außen vor sein.

  17. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: bombinho 16.07.18 - 20:08

    Bleibt das alte Problem, es gibt nur einen Stich zum Haus fuer n Parteien, also sind diese Kosten x pro Partei n/x. Wie man es dreht und wendet, es wird guenstiger.

    5 Parteien waeren 5x3.117¤ = 15.585¤, es gibt nur einen Graben, ein bis zwei Leerrohre reichen, also sind die Kosten nur unwesentlich groesser als die 3.117¤, also bleiben 12.468¤ fuer die Inhouse-Verkabelung. Wenn du damit ein Problem hast, jemanden zu finden, schreib mich an, ich erledige das fuer den Preis.

  18. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: bombinho 16.07.18 - 20:11

    Da hast Du zwar recht, aber wenn du auf einschlaegigen Seiten mal was suchen willst, weil du dich mit Kaufabsichten traegst, wirst du vermutlich mit DSLAM mehr Resultate finden und genaugenommen ist es ja auch nicht falsch.

  19. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: bombinho 16.07.18 - 20:16

    Tja, da wirst du wohl die Firma fragen muessen, die mehrere hunderttausend FTTH-Anschluesse in gut erschlossenen Kabelgebieten verbaut hat und Millionen Kunden mit einstelligen Uebertragungsraten als Geiseln genommen, solange bis die Kommunen und der Staat bereit waren, Loesegeld zu zahlen. ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.18 20:17 durch bombinho.

  20. Re: Etwa 3117¤ pro Anschluss

    Autor: bombinho 16.07.18 - 20:38

    Okay, war uebertrieben, aber diverse Staedte waren eben doch bereits erschlossen. Witzigerweise ist DSL mit 100Mbps verfuegbar angezeigt in allen nicht mit Kabel erschlossenen Glasfaser-Staedten die ich jetzt mal stichprobenartig abgeklappert habe. Oder/Und Kabel.
    Und nein, ich meine damit wirklich DSL ueber die Kupferader. Habe aber keine Probebuchung gemacht. Da kommen gerne noch einmal ganz andere Ergebnisse heraus.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  3. Kisters AG, Oldenburg
  4. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 289€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    2. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

    3. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
      Datenschutz
      Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

      Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.


    1. 11:22

    2. 11:10

    3. 11:01

    4. 10:53

    5. 10:40

    6. 10:28

    7. 10:13

    8. 09:07