1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mecklenburg-Vorpommern: Vodafone…

1000 zu 50?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1000 zu 50?

    Autor: Sharra 30.10.18 - 18:45

    Das ist ja mal ein extremes Missverhältnis.
    Während man 1 Gigabit eigentlich kaum ausgereizt bekommt, sind die 50 Mbit up relativ schnell dicht.

    Klar, die Mehrheit schreit nach Download. Aber wer davon braucht wirklich 1 Gigabit? Selbst die Hälfte würde der Mehrheit dicke ausreichen. Dafür ein bisschen mehr Upload wäre dann drin.
    Und grade Vodafone und Co wollen doch die Cloud.

  2. Re: 1000 zu 50?

    Autor: RipClaw 30.10.18 - 19:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja mal ein extremes Missverhältnis.
    > Während man 1 Gigabit eigentlich kaum ausgereizt bekommt, sind die 50 Mbit
    > up relativ schnell dicht.

    Soweit ich weiß ist der Upload durch die Verstärker begrenzt die in den Häusern verbaut sind.
    Wenn die ausgetauscht sind dürfte mehr gehen.

  3. Re: 1000 zu 50?

    Autor: LinuxMcBook 30.10.18 - 23:41

    Ich glaube das Netz hat noch ein paar Komponenten mehr, die nicht das komplette Frequenzspektrum für Docsis 3.1 unterstützen.

    Viel schlimmer ist aber, dass da teilweise noch Rundfunkprogramme drauf liegen.

  4. Re: 1000 zu 50?

    Autor: dirk1405 31.10.18 - 10:34

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube das Netz hat noch ein paar Komponenten mehr, die nicht das
    > komplette Frequenzspektrum für Docsis 3.1 unterstützen.
    >
    > Viel schlimmer ist aber, dass da teilweise noch Rundfunkprogramme drauf
    > liegen.

    Also der Flaschenhals ist leider der rückkanalfähige Verstärker im Keller.
    Dieser kann nur in einem gewissen Bereich senden. Durch die neuen Frequenzen bei 3.1 und die Neubelegung der Fernsehprogramme sind technisch die 50Mbit fest. Das ist ja aber aktuell besser als bei DSL, wo wir bei 40Mbit liegen. Natürlich ist Glasfaser immer besser aber leider für die breite Masse dank unserer Regierung nicht möglich.
    Es läuft grade auf der Ebene der Gemeinden so viel falsch. Was die Telekom hier für Unsinn betreibt ist einfach ohne Worte. Ich habe es aktuell bei einem Fall bei mir in der Stadt mitbekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. 4,26€
  4. 3,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59