1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienanstalt: Analogabschaltung im…

Technik-Quark

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technik-Quark

    Autor: phade 09.09.15 - 12:49

    Haus mit Kabelanschluss.

    Wenn ich mir jetzt angucke, wie ich über den Hausanschluss nur einen Fernseher digital betreiben kann, es allein für diesen einen wohlwollenden Mitarbeiter bei KD brauchte, um eine Karte zu bekommen, die ich mit einer Extra-Decoder-Karte IN den Fernseher einstecken konnte, ohne einen sinnlosen externen Decoder mit zusätzlichen Kabel rumbaumeln zu haben ...

    Ok, ich könnte zwei weitere Fernseher auch mit einer Decoderbox anschliessen, aber warum muss sowas so gross sein ? Kann das nicht eine 10x5x1cm Box sein, die per USB mit Strom versorgt wird ? Und die ich dann mit Spiegeltape einfach an die Rückwand pappe ? Warum bekomme ich weitere Karten von KD nur gegen Aufpreis ?
    Und warum speisst KD nicht wirklich alle ÖR-Sender in HD ein (aktuell bekommen wir hier nur drei, ja: drei !).

    Wenn die analog abschalten, macht Kabel für mich keinerlei Sinn mehr.
    Wenn ich dann sowieso an der Verteilung, an Decodern und den Fernsehern komplett rumbasteln muss, kann ich auch gleich auf DVB-T gehen. Dann kommt halt eine Antenne aufs Dach.

    Ist das gleiche mit der Telekom die ISDN abschalten will.
    Super. Macht in der Firma mit 8 simultan möglichen Kanälen auch wirklich Sinn, wenn mir dann 8 Telefonate das lumpige 1mbit im DSL-Upstream zusammenstreichen.
    Wird da nicht einmal vorher nachgedacht, bevor sowas eingestampft wird ?

    Abschalten anstatt ausbauen ?
    Legt mir doch bitte einmal Glas direkt ins Haus, dann kann da meinetwegen alles drübergehen ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.15 12:52 durch phade.

  2. Re: Technik-Quark

    Autor: MK899 09.09.15 - 16:06

    Einfach bei der Bauherrenhotline der Telekom anrufen und sagen, dass du jetzt sofort Glasfaser willst. Wenn du es bezahlst, wirst du dich wundern, wie schnell es geht.

    Woher kommt eigentlich die Einstellung, dass die Telekom und andere Anbieter alles kostenlos ausbauen werden/sollen? Bis zur ihrem Übergabepunkt und ab da muss dann jeder selber blechen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 1,94€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist