1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload: Kim Dotcom kann in die…

@Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 10:52

    Wenn ihr schon schreibt, dass er wegen Betrugs ausgeliefert werden soll wäre es doch nett zu wissen wen er wie betrogen haben soll.

  2. Re: @Golem

    Autor: Muhaha 20.02.17 - 11:11

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr schon schreibt, dass er wegen Betrugs ausgeliefert werden soll
    > wäre es doch nett zu wissen wen er wie betrogen haben soll.

    Das steht im Original-Artikel auch nicht, aber dafür mit Sicherheit in der Urteilsbegründung. Ob diese öffentlich einsehbar ist, kann ich Dir aber nicht sagen.

  3. Re: @Golem

    Autor: Bujin 20.02.17 - 11:17

    Man kann anderer Leute Urheberrecht verletzten oder sie um ihr Geld betrügen. Ich schätze (Spekulation) dass sie einfach die Route gehen da Urheberrecht in Neuseeland nicht zieht. Er hat soweit ich weiß nichts an Warner Bros. gezahlt. Während also Kinobesitzer in Neuseeland hohe Lizenzgebühren zahlen müssen kann er praktisch das Gleiche ohne selbige tun. Her käme zum Betrug auch noch unlauterer Wettbewerb hinzu.

  4. Re: @Golem

    Autor: Trockenobst 20.02.17 - 13:26

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warner Bros. gezahlt. Während also Kinobesitzer in Neuseeland hohe
    > Lizenzgebühren zahlen müssen kann er praktisch das Gleiche ohne selbige
    > tun. Her käme zum Betrug auch noch unlauterer Wettbewerb hinzu.

    Das Problem ist hier komplexer. In den USA gibt es ein höchstrichterliches Urteil, dass das nicht zahlen von Copyright-Lizenzen eben *kein* Betrug ist. In Neuseeland gibt hierzu keine Gesetzgebung noch Urteile. Deswegen ist es wichtig das Urteil zu lesen, wenn es rauskommt. Die müssen erklären was der "Betrugsfall" genau wäre und wie er auf diesen Fall anzuwenden ist.

    Das hat aber die USA nicht daran gehindert, sein Geld und Alles einzuziehen. Und nun wird es witzig: den *mangelnden* Widerspruch zum einziehen des Geldes machen sie daran fest, dass er sich der "Einladung" (Auslieferung) widersetzt. Die Auslieferung ist aber ein eigener Rechtsakt, der damit juristisch nichts zu tun hat. Im Prinzip drehen sie sich juristisch im Kreis und versuchen durch die ständigen Verzögerungen dafür zu sorgen dass ihm das Geld ausgeht. Würden sie den Betrugsteil aufgeben müssen, und damit die Auslieferung ausfällt, fällt auch das einziehen des Geldes aus.

    Das gesagt, hat DotCom doch in der Version V1 von MU sehr wohl das Recht schmierig verletzt. Der Weg wie sie ihn aber rannehmen ist falsch. Die USA musste politisch mit ihrem Vassallenfreund NZ via Rechtsbeugung diese Klageweg beschreiten. Sobald der seinen Fuss in die USA setzt, wird er wegen lauter fantasierter Verletzungen einen Deal aushandeln (wie 95% aller anderen Leute) und dann bieten sie im 20 Jahre an

  5. Re: @Golem

    Autor: deefens 20.02.17 - 13:41

    In NZ medien ist die Rede von "wire fraud", was meines Wissens Überweisungsbetrug bedeutet. Hab jetzt aber auf die Schnelle keine Details gefunden, was Dotcom da konkret vorgeworfen wird.

  6. Re: @Golem

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 18:24

    Demnach würde er wegen etwas ausgeliefert werden was im "Zielland" keine Straftat ist. Das macht doch keinen Sinn...

  7. Re: @Golem

    Autor: ElMario 20.02.17 - 18:33

    https://newstopaktuell.wordpress.com/2012/02/03/megaupload-dicht-kim-schmitz-in-neuseeland-verhaftet/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  3. SAP, Hallbergmoos
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59