1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mensch vs. Maschine: "Wir brauchen…

Nicht schon wieder -.-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht schon wieder -.-

    Autor: DrWatson 07.05.13 - 18:53

    Eigentlich fängt der Artikel ganz gut an, das Beispiel der Maschinenstürmer ist interessant und man kann einiges daraus lernen, aber dann kommt wieder dieser Sience Fiction kram à la "Die Maschinen werden uns ersetzen". Das ist in etwa so wie "Alle möglichen Erfindungen sind gemacht".

    Bisher ist es noch nie Vorgekommen, dass Maschinen den Menschen langfristig die Arbeit weggenommen haben. Sämtliche Erfindungen die Menschen Arbeit abnehmen, nehmen Arbeit ab, die mühsam und, oder unkreativ ist - einfach weil Maschinen solche Dinge besser und schneller können. Maschinen können schneller Nähen, Weben, Löcher bohren.

    Wie viele Rechenknechte und Sachbearbeiter haben durch Computer ihren Job verloren? Sind wir jetzt alle Arbeitslos? Auch Computer müssen bedient und programmiert werden, auch die Arbeit an Computern wird immer weiter Automatisiert.

    Was für den Menschen bleibt, ist das was die Maschine nicht kann - kreativ sein.

    Keine Maschine kann sinnvoll neuartige Probleme lösen, Musik komponieren usw… solange die Leute hungrig nach neuem sind und Dinge erfinden, werden neue Arbeitsplätze entstehen und Maschinen die Produktivität erhöhen.

    Wieso fordern diese Since Fiction Philosophen "Haltet die technische Entwicklung an, sie ist zu schnell"? Ich finde es gibt noch viele Dinge zu erfinden, das Thema Energieeffizienz sei nur mal genannt. Mein leben lang auf der faulen Haut zu liegen und mich mit dem erreichten zufrieden zu geben ist für mich genauso wenig eine Utopie wie die Vorstellung, für immer anstrengender und unkreativer Arbeit nachzugehen - darauf hab ich ehrlich gesagt kein Bock.

    </rant>



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.13 19:09 durch DrWatson.

  2. Re: Nicht schon wieder -.-

    Autor: tingelchen 08.05.13 - 22:04

    So sehe ich das auch. Maschinen vernichten zwar auf der einen Seite Arbeitsplätze, aber auf der anderen Seite werden wieder neue geschaffen. Somit ist das Problem, das Maschinen den Menschen verdrängen eigentlich nicht existent. Zumindest nicht in den nächsten 100 Jahren ;) Danach will ich für nichts bürgen ^^

    Existent ist nur ein Problem. Die Arbeit erfordert zunehmend qualifiziertere Arbeitskräfte. Es gibt daher das Problem das die Arbeitsplätze schneller abgebaut werden können als die Menschen sich für die qualifiziertere Arbeit lernen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme