Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merkel und Macron: Einigung zu…

Finanztransaktionssteuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finanztransaktionssteuer

    Autor: perahoky 20.06.18 - 13:49

    Digitalsteuer halte ich für Blödsinn, was soll da technisch besteuert werden?
    Das Bremst doch Wachstum und bringt nichts.

    Eine Finanztransaktionssteuer ist da viel Sinnvoller und würde das Finanzssystem durch Begrenzung von Derivaten usw. deutlich stabilisieren. keine Milliarden Bankenrettung mehr.

    Aber oh, da müsste die Politik tatsächlich mal was sinnvolles tun und die "Reichen" und Spekulanten zur Kasse bitten, die unser hunderte Milliarden Bankenrettung gekostet haben.

  2. Re: Finanztransaktionssteuer

    Autor: Flexor 20.06.18 - 13:58

    Ganz meine Meinung.
    Dann kommt die blöde Frage "Wieso hat nur Amerika die ganzen IT durchbrüche, was müssen wir tun um das auch hier her zu bekommen"...

    Ich glaube echt immer mehr das diese Politiker wirklich Weltenfremd sind, die Glauben mit guter alter Mechanik (Autos bspw.) könnte man das ganze reißen...

  3. Re: Finanztransaktionssteuer

    Autor: b.mey 20.06.18 - 14:17

    perahoky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Digitalsteuer halte ich für Blödsinn, was soll da technisch besteuert
    > werden?
    > Das Bremst doch Wachstum und bringt nichts.
    >


    Alles eine Frage der Art und Weise der Besteuerung.

    https://forum.golem.de/kommentare/internet/merkel-und-macron-einigung-zu-digitalsteuer-bis-ende-2018-versprochen/it-wueste/118701,5119341,5119354,read.html#msg-5119354

    Pauschale Konsequenzen scheinen mir hier verfrüht und nicht nachvollziehbar.

  4. Re: Finanztransaktionssteuer

    Autor: hyperlord 20.06.18 - 16:31

    Na ja, wenn das Instrument dann genauso sauber auf die Großen zielt, wie die DSGVO, dann können sich Google, Facebook, Apple & Co schon mal entspannt zurück lehnen. Dafür dürfte es dann mit europäischen Startups endgültig vorbei sein.

  5. Re: Finanztransaktionssteuer

    Autor: emdotjay 20.06.18 - 17:59

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz meine Meinung.
    > Dann kommt die blöde Frage "Wieso hat nur Amerika die ganzen IT
    > durchbrüche, was müssen wir tun um das auch hier her zu bekommen"...
    >
    > Ich glaube echt immer mehr das diese Politiker wirklich Weltenfremd sind,
    > die Glauben mit guter alter Mechanik (Autos bspw.) könnte man das ganze
    > reißen...


    Die Amerikaner haben die Größten IT-Konzerne der Welt die aber verhältnismäßig auch fast nichts an Steuern zahlen.
    Und die USA sind hoch verschuldet, nur anders als bei den Griechen den Intalienern kümmert es keinen.

    Wollen wir wirklich so sein wie die Amerikaner?
    Ich favorisiere dagegen die Skandinavischen Länder.
    Schweden nicht so, die sind bei der Flüchtlingsthemaitk auch nciht das gelbe vom Ei.
    Aber Dänemark hat ein Interessantes Teilzeit/Vollzeit Konzept.
    Norwegen können es sich leisten e-autos richtig zu fördern. und sie zahlen nicht soviel steuern wie hier in D.
    Hier in D gibt man gleich die hälfte des Einkommens an den Staat. Dafür erhält man Politik die gegen den Steuerzahler gerichtet ist. Unfähige Projektleiter für BER und Stuttgart 21, und Gesetze die von Konzernen für Politiker also für Uns diktiert worden sind.

    Das ist Deutschland

  6. Re: Finanztransaktionssteuer

    Autor: matok 20.06.18 - 18:35

    Wieso nur eines machen, wenn beides sinnvoll ist? Wenn Unternehmen Umsätze generieren, sollten die auch in dem Land versteuert werden, in dem sie tatsächlich generiert wurden. Ich weiss nicht, wie dadurch Wachstum verhindert werden soll. Es sind einheitliche Regeln, die für alle gelten.

  7. Re: Finanztransaktionssteuer

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 20.06.18 - 23:39

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nur eines machen, wenn beides sinnvoll ist? Wenn Unternehmen Umsätze
    > generieren, sollten die auch in dem Land versteuert werden, in dem sie
    > tatsächlich generiert wurden. Ich weiss nicht, wie dadurch Wachstum
    > verhindert werden soll. Es sind einheitliche Regeln, die für alle gelten.

    Angenommen du machst ein Start-Up was (welches wie zur Zeit viele) Daten auswertet und Informationen gewinnt. Wenn so ein Gesetzt in Kraft tritt, haben es solche deutlich schwerer. Inovation geht flöten.
    Die großen stört das weniger. Da neues unterdrückt wird haben es große dann noch einfacher.
    Zudem bekommt man meist ja etwas für seine Daten. Tolle Suchfunktion, Möglichkeit Nachrichten an Freunde zu versenden.

    Finanztransaktionssteuer hingegen gibt kleineneren Unternehmen, die nicht direkt neben der Börse sitzen eine Chance auch was vom Kuchen abzuhaben. Zudem verringet es die Zweckentfremdete Verwendung von Aktien und Wertparpieren. Früher war die durschnittliche Haltedauer solcher mehrer Monate heute weniger als eine Sekunde. Es war dazu gedacht Unternehemen zu unterstützen, von denen man dachte sie tun sinnvolle Dinge.
    Heute ist der Ping zur Börse fundamental entscheident für den Gewinn einer Bank. So einen Stellplatz können sich nur die großen Leisten. Wenn du etwas von weit weg kaufen möchstest. Habe sie es schon in dem Moment als es einen Bruchteil weniger gekostet hat gekauft und indirekt wieder teurer and dich weiterverkauft. Das ist wie bitcoinmining. Rechenpower bzw. noch einfacher einen guten Ping nutzen um Fluktuation des Kurses auszunutzen um Gewinne zu machen. Das hat wie bitcoinmining keinerlei produktiven Auswikrungen. Das macht es normelen Nutzern nur teurer. Des weiteren hat das völlig sinnlose Formen angenommen. Du kannst z.B. Geld einsetzen und sagen, dass Firma xyz in 2 monaten 15% weniger wert ist. Falls du richtig liegst bekommst du Kohle, falls nicht dann verlierst du deinen Einsatz.
    Anderswo nennt man das Wetten und Glücksspiel und ist oft auch verboten.

    Sinnvoller als Digitalsteuer wäre eine Kombination aus beiden. Ein Unternehmen ohne Firmensitz muss einen Anteil seines Umsatzes, oder besser des Umsatzes des Eigentums seiner Eigentümer, seines Kapitals und besser das Kapital des Eigentums seiner Eigentümer abtreten. Das muss kein hoher %-Satz sein. Auch abhängig davon wie hoch der Umsatz in dem entsprechenden Land ist.
    Damit wären sinnlose Transaktionen teurer (finanztransaktionssteuer), digitale erwirtschaftung von gewinnen wird besteuert. Großunternehmen und -unternehmer wird das Leben schwerer gemacht. Kleinen weniger. Wenn die noch kaum Umsatz haben brauchen sie auch kaum etwas zu bezahlen.

    Damit könnte ein Land anfangen. Und wenn sich ausländische wegen unfairen wettbewerb beschweren (da inländische nix bezahlen müssen). Kann das land in dem die Unternehemen sind, die sich beschweren das gleiche einführen. Dann muss in beide Richtungen bezahlt werden. Das Land mit den größeren export ins andere, also meist das mit den größeren Unternehemen muss dann mehr an das andere bezahlen. Das würde zudem Unternehmen im eigenen Land unterstützen im Konkurzenkampf mit ausländischen, die das Gleiche anbieten. Güter dies im eigenen Land gibt müssen dann nicht mehr um die ganze welt verschifft werden. Hat ein Land wenig Industrie und muss viel importieren bekommt es so Geld von ausländischen Unternehmen. Wird also im eigenen Aufbau unterstützt. Neben den Importen bringen auch die Daten von Bewohnern einnahmen.

    Am besten. wäre es, wenn die Abgabe der Unternehmen direkt and die Bevölkerung weitergegeben werden. Das wärn hierzulande vielleicht 25¤ im Monat pro Person. Nicht der Rede wert. In anderen Gebieten jedoch schon. Der Anteil vom Gesamtumsatz mit dem Anteil der zu zahlenden Abgaben sollte nicht direkt linear sein. Sollte auch in Korrelation mit den totalen Umsatz usw. bzw BIP stehen. So dass am Ende kleinere, ärmer Lönder mehr Geld pro Anteil bekommen usw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. windeln.de, Munich
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57