Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merkel und Macron: Einigung zu…

IT Wüste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IT Wüste

    Autor: Flexor 20.06.18 - 13:56

    Ich bin immer wieder Sprachlos über so viel Dummheit...

    Mal davon ab das die Gegend hier eh schon eine ziemliche IT Wüste ist, jetzt will man auch direkt neue Unternehmen vergraulen und jedem der sowas gründen wollen würde verschrecken.
    Bald steht alles davon nur noch in Amerika, geil.

    Die wollen wirklich auf biegen und brechen von den Großen ein Stück vom Kuchen abhaben...
    Ich sehe es schon kommen, wenn das so weiter geht werden wegen Artikel 11 und 13 als auch dieser dämlichen Steuer Google und co bald sagen "gut dann gibt es das nur noch außerhalb der EU"... Dann knickt die EU ein wie Deutschland Google gegenüber beim Leistungsschutzrecht und es trifft wieder nur die kleinen Startups...

  2. Re: IT Wüste

    Autor: b.mey 20.06.18 - 14:09

    Mhh... eine Steuer auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die zur Refinanzierung von Beitragsfreien Diensten verwendet wird, ohne das sich die Verarbeitung unmittelbar aus dem Geschäftsverhältnis ergibt.

    Das wäre für mich fair und würde besonders die stark treffen, die mit Profilisierung und personenbezogener Werbung, also dem Gegenteil von Datensparsarmkeit ihr Geld verdienen und diese Daten unter dem Deckmantel eines Angebots von vermeintlich kostenlosen Tools oder durch Quasimonopolstellung erhalten. Davon wären dann nur solche europäischen Unternehmen betroffen, die selbst das Ziel haben zum großen Datensammler und Verarbeiter zu werden. Und das erscheint mir nicht nennenswert negativ.

    Ich nutze selbst Google (besonders gSuite). Ich finde auch den Deal zwischen Google und Usern relativ transperent und fair. Ich bin gar nicht komplett gegen diese Geschäftsmodelle. Nur geht eben die Umsatzsteuer komplett flöten, weil die Dienste unmittelbar zwischen Kunde und Anbieter "Gebührenfrei" verlaufen (gSuite ist hier eine große Ausnahme). Dies könnte man über ein oben beschriebenes Steuermodell angleichen. Gleichzeitig würde man die Attraktivität von diesem Geschäftsmodell etwas reduzieren, was ich ebenfalls nicht so schlimm fände. Aber vor allem würden US-Unternehmen die teilweise Monopolähnliche Stellungen in diesen Dienstleistungen haben sich aber sonst kaum an der Wertschöpfung in Europa beteiligen und durch ihre globale Aussrichtung noch nicht mal erwähnenswert Gewerbesteuer zahlen. Während das kleine europäische digitale StartUp von anfang an in Europa diesbezüglich benachteiligt wäre.

    Man könnte die Steuer natürlich so gestalten, dass sie mit der fälligen Gewerbesteuer verrechnet werden darf. So das ggf. hier ansässige Unternehmen, die ihren gesamten Gewinn in Europa versteuern von der Steuer nicht betroffen wären. Möglichkeiten gäbe es diesbezüglich viele.

  3. Re: IT Wüste

    Autor: Flexor 20.06.18 - 14:24

    Genau so etwas bräuchte man, in der Art und nicht anders ggf. mit der Erweiterung das es für Unternehmen unter einer bestimmten Größe nicht fällig wird, damit man auch eventuelle StartUps aus den USA nicht gleich von der EU fern hält.

    Das Problem wird nur sein, keiner derer wird das so durchdenken wie du, wobei dir das Wahrscheinlich in den letzten 10 Minuten eingefallen ist und die 2 Jahre darüber nachdenken und immer noch nicht verstehen.

    Entschuldige meine Aufregung und Enttäuschung aber ich fühle mich in der EU immer weniger Wohl. Die Arbeiten nur um von Konzernen außerhalb Geld abzuzocken und es den Banken und großen Unternehmen in der EU zu geben bzw. Gesetze für diese zu schaffen.

  4. Re: IT Wüste

    Autor: b.mey 20.06.18 - 14:35

    Naja, es ist mir beim Lesen des Artikels so durch den Kopf gegangen. Ich kenne die Rechtsgrundlagen und Bedingungen der Gesetzgebung in der EU jetzt nicht, daher habe ich keine Ahnung in wie weit sowas denkbar wäre. Aber so oder so ähnlich umgesetzt würde es zumindest Sinn ergeben. Freibeträge wären natürlich auch eine Option, um StartUps diesbezüglich nicht direkt zu unterbinden.

  5. Re: IT Wüste

    Autor: matok 20.06.18 - 18:32

    Natürlich wollen sie was von hier generierten Umsätzen und Gewinnen abhaben. Wieso sollte in der digitalen Welt etwas anderes gelten, als in der analogen?

  6. Re: IT Wüste

    Autor: goto10 21.06.18 - 09:56

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mhh... eine Steuer auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die zur
    > Refinanzierung von Beitragsfreien Diensten verwendet wird, ohne das sich
    > die Verarbeitung unmittelbar aus dem Geschäftsverhältnis ergibt.

    Na dann freuen wir uns doch schon mal darauf für Suchanfragen demnächst zahlen zu müssen. Vielleicht haben wir ja noch kostenlose Antworten und die Premium Antworten, also die, die uns weiterbringen, kosten richtig Geld.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 32,99€
  3. (-68%) 4,75€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

  1. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten.. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  2. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.

  3. 5G-Campusnetze: Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben
    5G-Campusnetze
    Netzbetreiber wollen Roaming-Ausschluss festschreiben

    Die Netzbetreiber machen über den Bitkom Druck, dass die 5G-Campusnetze der Industrie dauerhaft beschränkt bleiben. Die Bundesnetzagentur soll die Interessen der Fabrik 4.0 und Mobilfunk zusammenbringen.


  1. 18:32

  2. 17:59

  3. 17:15

  4. 16:50

  5. 16:30

  6. 16:10

  7. 15:43

  8. 15:06