Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merkel und Macron: Einigung zu…

IT Wüste

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IT Wüste

    Autor: Flexor 20.06.18 - 13:56

    Ich bin immer wieder Sprachlos über so viel Dummheit...

    Mal davon ab das die Gegend hier eh schon eine ziemliche IT Wüste ist, jetzt will man auch direkt neue Unternehmen vergraulen und jedem der sowas gründen wollen würde verschrecken.
    Bald steht alles davon nur noch in Amerika, geil.

    Die wollen wirklich auf biegen und brechen von den Großen ein Stück vom Kuchen abhaben...
    Ich sehe es schon kommen, wenn das so weiter geht werden wegen Artikel 11 und 13 als auch dieser dämlichen Steuer Google und co bald sagen "gut dann gibt es das nur noch außerhalb der EU"... Dann knickt die EU ein wie Deutschland Google gegenüber beim Leistungsschutzrecht und es trifft wieder nur die kleinen Startups...

  2. Re: IT Wüste

    Autor: b.mey 20.06.18 - 14:09

    Mhh... eine Steuer auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die zur Refinanzierung von Beitragsfreien Diensten verwendet wird, ohne das sich die Verarbeitung unmittelbar aus dem Geschäftsverhältnis ergibt.

    Das wäre für mich fair und würde besonders die stark treffen, die mit Profilisierung und personenbezogener Werbung, also dem Gegenteil von Datensparsarmkeit ihr Geld verdienen und diese Daten unter dem Deckmantel eines Angebots von vermeintlich kostenlosen Tools oder durch Quasimonopolstellung erhalten. Davon wären dann nur solche europäischen Unternehmen betroffen, die selbst das Ziel haben zum großen Datensammler und Verarbeiter zu werden. Und das erscheint mir nicht nennenswert negativ.

    Ich nutze selbst Google (besonders gSuite). Ich finde auch den Deal zwischen Google und Usern relativ transperent und fair. Ich bin gar nicht komplett gegen diese Geschäftsmodelle. Nur geht eben die Umsatzsteuer komplett flöten, weil die Dienste unmittelbar zwischen Kunde und Anbieter "Gebührenfrei" verlaufen (gSuite ist hier eine große Ausnahme). Dies könnte man über ein oben beschriebenes Steuermodell angleichen. Gleichzeitig würde man die Attraktivität von diesem Geschäftsmodell etwas reduzieren, was ich ebenfalls nicht so schlimm fände. Aber vor allem würden US-Unternehmen die teilweise Monopolähnliche Stellungen in diesen Dienstleistungen haben sich aber sonst kaum an der Wertschöpfung in Europa beteiligen und durch ihre globale Aussrichtung noch nicht mal erwähnenswert Gewerbesteuer zahlen. Während das kleine europäische digitale StartUp von anfang an in Europa diesbezüglich benachteiligt wäre.

    Man könnte die Steuer natürlich so gestalten, dass sie mit der fälligen Gewerbesteuer verrechnet werden darf. So das ggf. hier ansässige Unternehmen, die ihren gesamten Gewinn in Europa versteuern von der Steuer nicht betroffen wären. Möglichkeiten gäbe es diesbezüglich viele.

  3. Re: IT Wüste

    Autor: Flexor 20.06.18 - 14:24

    Genau so etwas bräuchte man, in der Art und nicht anders ggf. mit der Erweiterung das es für Unternehmen unter einer bestimmten Größe nicht fällig wird, damit man auch eventuelle StartUps aus den USA nicht gleich von der EU fern hält.

    Das Problem wird nur sein, keiner derer wird das so durchdenken wie du, wobei dir das Wahrscheinlich in den letzten 10 Minuten eingefallen ist und die 2 Jahre darüber nachdenken und immer noch nicht verstehen.

    Entschuldige meine Aufregung und Enttäuschung aber ich fühle mich in der EU immer weniger Wohl. Die Arbeiten nur um von Konzernen außerhalb Geld abzuzocken und es den Banken und großen Unternehmen in der EU zu geben bzw. Gesetze für diese zu schaffen.

  4. Re: IT Wüste

    Autor: b.mey 20.06.18 - 14:35

    Naja, es ist mir beim Lesen des Artikels so durch den Kopf gegangen. Ich kenne die Rechtsgrundlagen und Bedingungen der Gesetzgebung in der EU jetzt nicht, daher habe ich keine Ahnung in wie weit sowas denkbar wäre. Aber so oder so ähnlich umgesetzt würde es zumindest Sinn ergeben. Freibeträge wären natürlich auch eine Option, um StartUps diesbezüglich nicht direkt zu unterbinden.

  5. Re: IT Wüste

    Autor: matok 20.06.18 - 18:32

    Natürlich wollen sie was von hier generierten Umsätzen und Gewinnen abhaben. Wieso sollte in der digitalen Welt etwas anderes gelten, als in der analogen?

  6. Re: IT Wüste

    Autor: goto10 21.06.18 - 09:56

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mhh... eine Steuer auf die Verarbeitung personenbezogener Daten, die zur
    > Refinanzierung von Beitragsfreien Diensten verwendet wird, ohne das sich
    > die Verarbeitung unmittelbar aus dem Geschäftsverhältnis ergibt.

    Na dann freuen wir uns doch schon mal darauf für Suchanfragen demnächst zahlen zu müssen. Vielleicht haben wir ja noch kostenlose Antworten und die Premium Antworten, also die, die uns weiterbringen, kosten richtig Geld.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duravit AG, Hornberg
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  3. MailStore Software GmbH, Viersen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Neuronale Netzwerke: KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben
    Neuronale Netzwerke
    KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben

    In Kooperation mit Samsung stellen Forscher eine Software vor, die mit möglichst wenigen Quellbildern Gesichter auf andere Gesichter in Videoclips übertragen kann. Das funktioniert bei echten Menschen und Gemälden - und lässt etwa die Mona Lisa zu einer sprechenden Person werden.

  2. Phase One IQ4 im Test: Think big
    Phase One IQ4 im Test
    Think big

    Inzwischen gibt es Mittelformatkameras, die für ambitionierte Amateure bezahlbar und bedienbar sind. Die Phase One Q4 gehört nicht dazu. Sie ist groß und teuer - aber die Bilder sind ein Traum.

  3. Huawei-Gründer: Seine Familie nutzt weiter Apple-Produkte
    Huawei-Gründer
    Seine Familie nutzt weiter Apple-Produkte

    Huawei-Chef Ren Zhengfei und seine Familie nutzen trotz US-Boykott privat weiter Apple-Produkte. Zudem sind Details zu einem eigenen Betriebssystem bekanntgeworden.


  1. 12:42

  2. 12:16

  3. 11:42

  4. 11:26

  5. 11:20

  6. 11:12

  7. 10:47

  8. 10:35