Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merkels NSA-Vernehmung: Die…

Interessanter Aspekt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessanter Aspekt

    Autor: AllDayPiano 20.02.17 - 10:06

    Ich habe vorgestern mit einem Richtern vom OLG München gesprochen.

    Seine Sichtweise war sehr interessant dazu.

    "Natürlich müssen Geheimdienste gesetzliche Beschränkungen überwinden. Das liegt in der Natur der Sache. Wären Geheimdienste gesetzeskonform, dann wäre deren
    Effektivität bei 0. Wenn man bedenkt, dass es bis heute noch keine unkomplizierte, bundesländerübergreifende Fahndung gibt, wie soll da ein Geheimdienst an die notwendigen Informationen kommen?

    Jeder Kanzler seit Jahrzehnten weiß davon. Helmut Schmidt sagte damals im Kanzleramt: "Wenn es um die Geheimdiensttätigkeiten geht: Meine Herren, lasst mich den Raum verlassen. Ich will und darf davon nichts wissen".

    Genau aus diesem Grund ist der Geheimdienst dem Kanzleramt, und nicht dem Bundeskanzler unterstellt.

    Ein Bundeskanzler weiß sehr wohl, dass sich der Geheimdienst in einem gesetzlichen Graubereich befindet. Aber er weiß auch, dass er davon nichts wissen will und darf (Stichpunkt: Strafvereitelung im Amt).

    Natürlich ist es jetzt leicht, die Unzufriedenheit über die gesetzesübertritte Frau Merkel anzulasten. Aber wie soll das System sonst funktionieren?

    Die einzige Möglichkeit wäre die Abschaffung des MAD und BND.

    Aber die Sicherheit des Landes ist nicht alleinig mit rechtsstaatlichen Methoden sicherstellbar.

    Wichtig ist, dass die gewonnen Informationen nicht gegen das eigene Volk eingesetzt wird.

    Das ist der einzige Angriffspunkt, an dem man ein Regulativ ansetzen kann."


    Ich teile diese Auffassung. So gerne ich Frau Merkel für ihre Mitwisserschaft (oder auch Nichtmitwisserschaft) an den Pranger stellen würde wollen, so befindet sie sich in einem starken Interessenkonflikt.

    Bürgerrechte UND Geheimdiensttätigkeiten sind NICHT vereinbar.

    Daher auch Merkels "unerträgliche Uninformiertheit".

  2. Re: Interessanter Aspekt

    Autor: menecken 20.02.17 - 14:51

    Interessantester Kommentar, den ich bisher auf Golem.de gelesen habe.

  3. Re: Interessanter Aspekt

    Autor: Kasjsf38 20.02.17 - 18:48

    Dieses mitgeteilte Gespräch, ob nun reell oder fiktiv, das ahnen doch bereits die meisten seit geraumer Zeit; jede Generation aufs Neue - seit der Antike.
    Es muss nicht öffentlich bestätigt werden, ob mündlich wie bei der Merkel oder publiziert wie nun hier.
    Christoph Heusgen müsste darüber doch mehr wissen.
    Man könnte meinen alles für den Staatsraison.

  4. Re: Interessanter Aspekt

    Autor: AllDayPiano 20.02.17 - 19:03

    Kasjsf38 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses mitgeteilte Gespräch, ob nun reell oder fiktiv, das ahnen doch
    > bereits die meisten seit geraumer Zeit; jede Generation aufs Neue - seit
    > der Antike.
    > Es muss nicht öffentlich bestätigt werden, ob mündlich wie bei der Merkel
    > oder publiziert wie nun hier.
    > Christoph Heusgen müsste darüber doch mehr wissen.
    > Man könnte meinen alles für den Staatsraison.

    ???

  5. Re: Interessanter Aspekt

    Autor: format 21.02.17 - 16:14

    Ich suche verzweifelt einen Beleg für diese Behauptung:

    "Aber die Sicherheit des Landes ist nicht alleinig mit rechtsstaatlichen Methoden sicherstellbar".

    Den würde ich gerne sehen!

  6. Re: Interessanter Aspekt

    Autor: Linkk 23.02.17 - 17:28

    Das ist eine Position, die mir am "vertretbarsten" erscheint. Aber es darf niemals dazu kommen, dass Geheimdienste oder Vorratsdaten dazu genutzt werden, die allgemeine Bevölkerung in Gruppen einzuteilen und Stück für Stück zu manipulieren oder bestimmten Gruppen (vielleicht die jenigen, die hier gegen die Regierung sind, etc) unauffällig Nachteile erfahren zu lassen.

    Das Problem ist aber auch, dass ein Großteil der Bevölkerung dieses Problem nicht sieht oder nicht sehen will!
    "Eine kleine Dienstleistung gegen Unmengen von meinen Informationen? Auf jeden Fall!"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 281,99€
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten
  3. 17,99€ statt 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Extremistische Inhalte: Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen
    Extremistische Inhalte
    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

    Noch immer kann das Unternehmen nicht garantieren, dass Werbung nicht in einem Anzeigenumfeld erscheint, das den Anzeigenkunden nicht gefällt. Google nimmt das Thema ernst. Eine konkrete Lösung ist aber noch nicht in Sicht.

  2. SpaceX: Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall
    SpaceX
    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

    Die erste Stufe der Falcon 9 wird wiederverwendet. Zum ersten Mal soll in der Nacht eine der gelandeten Stufen wieder starten und auch abermals landen.

  3. Ashes of the Singularity: Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent
    Ashes of the Singularity
    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

    Entwickler Oxide Games hat das Strategiespiel Ashes of the Singularity Escalation aktualisiert und Optimierungen für AMDs Ryzen-CPUs implementiert. Abseits großer Schlachten fällt der Leistungszuwachs aber wie erwartet geringer aus.


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27