Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet…

Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: Casandro 07.08.14 - 12:08

    ...mit dem dann die Netzbetreiber, oder zumindest Staaten diese Funktion abschalten können.

  2. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: Sander Cohen 07.08.14 - 12:09

    Natürlich werden sie das! Es darf ja keine positive News in der Apple erwähnt wird geben, die nicht sofort mit wilden Verschwörungstheorien ins Negative gerissen wird ;)

  3. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: HG1991 07.08.14 - 12:31

    Wilde Verschwörungstheorie? Nach den Meldungen der letzten 12 Monate wäre ich so langsam vorsichtig damit andere dauernd (bevor was kommt: allgemein; nicht nur Du) als Verschwörungstheoretiker zu betiteln.

  4. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: violator 07.08.14 - 12:49

  5. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: Sander Cohen 07.08.14 - 13:51

    Du kannst alles mit Verschwörungstheorien ins Negative reißen. Aber solange es keine Fakten dazu gibt, bleiben es eben nur Verschwörungstheorien ;)

  6. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: Casandro 07.08.14 - 16:08

    Naja, in frühen Versionen von iOS hat Apple noch verboten, dass VoIP Anwendungen funktionieren, wenn das Internet nicht über WLAN geht. Apple hat sogar das Installieren von Programmen so gemacht, dass die den Netzbetreibern jederzeit Geld abgeben könnten und Programme sperren könnten, die den Netzbetreibern nicht passen.
    Im Mobilfunkbereich war es bis vor kurzem so, dass die Käufer von Mobiltelefonen nicht die Endkunden waren, sondern die Netzbetreiber, und was die nicht wollen kommt nicht rein. Deshalb gibt es erst seit kurzem Instant Messaging auf mobilen Geräten.

  7. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: hallihallo 07.08.14 - 17:06

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst alles mit Verschwörungstheorien ins Negative reißen. Aber solange
    > es keine Fakten dazu gibt, bleiben es eben nur Verschwörungstheorien ;)

    Das stimmt und gerade deswegen haben wir vieles Edward Snowden und anderen Whistleblower wie Drake zu verdanken. Sie machten aus vielen Verschwörungstheorien wahre Fakten bzw. deckten Dinge auf, wozu es vorher keine Verschwörungstheorie gab.

    Das nur so nebenbei, weils ja tatsächlich Politiker gibt, die gegen Zeugenschutz/Asyl/Einbürgerung Snowdens sind und das damit begründen, weil man sowieso nicht viel Neues durch Snowden erfahren habe und einige (die Verrückten Verschwörungstheoretiker mit Aluhut, denen keiner glaubte, weil sie es nicht beweisen konnten) es davor schon wussten.

    Das Apple eine zentrale Abschaltfunktion für sein eigenes Meshnetzwerk eingebaut ist zunächts mal nicht belegbar. Vielleicht gibt es schon Beweise dafür. Kein Beleg ist mir jedoch bis jetzt bekannt und somit ist die Bezeichnung Theorie auch richtig. Der Begriff Verschwörungstheorie zieht jedoch eine Theorie meiner Meinung etwas ins Lächerliche und ist irgendwie ein Diskussionskiller. Vergleicht man jedoch diese Vermutung mit bereits enthüllten Informationen ist es zumindest sehr naheliegend, dass früher oder später das Apple Meshnetzwerk eine solche Abschaltfunktion erhalten könnte. Somit ist es doch alles andere als lächerlich diese Theorie aufzustellen und den Theoretiker somit ins Negative zu reißen.

  8. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: Subsessor 07.08.14 - 17:15

    Selbst wenn, das ist nur Software - das dürfte mit mehr oder wenige Aufwand durch ne App ersetzbar sein, um der Gefahr des Abschaltens zu entgehen...

  9. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: andi_lala 07.08.14 - 17:36

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, in frühen Versionen von iOS hat Apple noch verboten, dass VoIP
    > Anwendungen funktionieren, wenn das Internet nicht über WLAN geht.
    Nur Apples eigene Facetime App. Skype oder andere sind schon gelaufen.

    > Apple hat sogar das Installieren von Programmen so gemacht, dass die den
    > Netzbetreibern jederzeit Geld abgeben könnten und Programme sperren
    > könnten, die den Netzbetreibern nicht passen.
    Das mussten sie damals halt noch für die Netzbetreiber machen. Aber von gesperrten Programmen, also 3rd Party Apps weiß ich nichts. Gibt es dazu auch Quellen?

    > Im Mobilfunkbereich war es bis vor kurzem so, dass die Käufer von
    > Mobiltelefonen nicht die Endkunden waren, sondern die Netzbetreiber, und
    > was die nicht wollen kommt nicht rein. Deshalb gibt es erst seit kurzem
    > Instant Messaging auf mobilen Geräten.
    Das stimmt überhaupt nicht. Instant Messaging gab es schon vor Smartphones und auf iPhones ist WhatsApp seit ende 2009 (also 3GS Zeiten) vertreten. Apps fürs iPhone gibt es ja überhaupt erst seit Ende 2008 (also seit iPhone OS 2.0). Also in wie fern da jetzt die Netzbetreiber ihre Hände darin hatten müsstest du schon noch erklären.

  10. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: Sander Cohen 07.08.14 - 17:39

    Das war wenn eher eine Datenverbrauch-Entscheidung, zumindest bei FaceTime! Für andere Dienste wäre mir das nicht bekannt gewesen. Bei den damaligen Verträgen wäre das Volumen sonst Ruck Zuck verbraucht gewesen, genau wie bei den Updates die anfangs auf 20 MB für den mobilen Traffic limitiert waren.

    Das war wohl ein Zugeständnis an die Netzbetreiber für Vertragsgeräte! Da sie die Oberfläche und die Funktionen nicht von sich aus beschränken durften, wie das sonst bei anderen "gebrandeten" Geräten gerne getan wird. Da hat Apple ihnen zumindest bei einigen Vertragsrelevanten Funktionen Kontrollmöglichkeiten eingeräumt. Ließ sich aber wie auch bei den "gebrandeten" Geräten mit einem Jailbreak aushebeln. Oft hat aber auch einfach eine Wiederherstellung ausgereicht, um betroffene Funktionen zu reaktivieren ;)

    Instant Messaging nutze nun seit dem iPhone 4. Davor hatte ich kein Smartphone...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 17:42 durch Sander Cohen.

  11. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: mariob 07.08.14 - 18:56

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb gibt es erst seit kurzem
    > Instant Messaging auf mobilen Geräten.

    Definiere "kurz". Das gibt es seit mind. 10 Jahren.

  12. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: grorg 07.08.14 - 22:37

    mariob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definiere "kurz". Das gibt es seit mind. 10 Jahren.
    Was gab es denn zwischen SMS und Whatsapp?

  13. Re: Das Problem, Apple wird selbstverständlich einen Abschaltknopf einbauen

    Autor: ElTentakel 07.08.14 - 23:03

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mariob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Definiere "kurz". Das gibt es seit mind. 10 Jahren.
    > Was gab es denn zwischen SMS und Whatsapp?

    Mhh, seit 1999 verwende ich ICQ auf dem PC, und seit 2006 (auf einem SE K700i) habe ich ICQ / MSN per WEB genutzt. Die Betonung liegt in der Tat auf WEB, denn dank O2 WEB Flatrate gabs keine Grenzen. Richtig interessant wurde es dann aber mit Nimbuzz. Die mobile Internet Revolution hatte für einige bereits viel früher begonnen (Opera Mini etc.)

    Ich würde sagen, Whatsapp ist eher ein "neuer" in einem sehr verbreiteten Geschäft. Hätte sich Maemo von Nokia durchgesetzt, würde sich dank der guten IM Integration klassischer Protokolle keiner dafür interessieren ^^. Whatsapp hat nur den Fakt ausgenutzt, dass sich andere verbreitete IMs nicht um den neuen Markt gekümmert haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  3. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27