Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet…

Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: dr.house 07.08.14 - 17:57

    Wäre ein Handy eigentlich technisch in der Lage, direkt mit einem anderen Handy eine Verbindung aufzubauen, oder kann nur die Basisstation im Downlink-Bereich senden?

    Im Notfall würde eine direkte Verbindung im 900 MHz Bereich mit 2 Watt gerade für längere Distanzen wirklich hilfreich sein. Für alles im Nahbereich nimmt man dann WiFi.

  2. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: Nephtys 07.08.14 - 18:29

    dr.house schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre ein Handy eigentlich technisch in der Lage, direkt mit einem anderen
    > Handy eine Verbindung aufzubauen, oder kann nur die Basisstation im
    > Downlink-Bereich senden?
    >
    > Im Notfall würde eine direkte Verbindung im 900 MHz Bereich mit 2 Watt
    > gerade für längere Distanzen wirklich hilfreich sein. Für alles im
    > Nahbereich nimmt man dann WiFi.


    Technisch möglich, klar. Allerdings rechtlich nicht, weil diese Frequenzen nicht frei sind. Du handelst dir sicher eine Klage ein, sobald dich ein Netzbetreiber trianguliert hat (was wirklich kein Problem mit Echtzeit-Analyse des Handy-Verkehrs ist, was heute so üblich ist).

    Das wirklich beste was man derzeit so treiben kann ist über WiFi, bzw. dem 2,4Ghz Band (mit welchem Protokoll es dann auch immer darüber geht).

  3. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: dr.house 07.08.14 - 19:06

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dr.house schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre ein Handy eigentlich technisch in der Lage, direkt mit einem
    > anderen
    > > Handy eine Verbindung aufzubauen, oder kann nur die Basisstation im
    > > Downlink-Bereich senden?
    > >
    > Technisch möglich, klar. Allerdings rechtlich nicht, weil diese Frequenzen
    > nicht frei sind. Du handelst dir sicher eine Klage ein, sobald dich ein
    > Netzbetreiber trianguliert hat (was wirklich kein Problem mit
    > Echtzeit-Analyse des Handy-Verkehrs ist, was heute so üblich ist).

    Ich meinte "im Notfall", d.h. alle Netze sind außer Betrieb (Krieg, Naturkatastrophe, Blockierung durch die Regierung etc.). Dann interessiert es keinen, ob er Ärger bekommt.

    Man könnte das realisieren, in dem man ein Handy automatisch in einen Slave-Modus schaltet, sobald eine Basisstation empfangen wird. Wenn über einen bestimmten Zeitraum keine Basisstationen empfangen werden, wird der Nutzer gefragt, ob er ein direktes Mesh-Netzwerk zu anderen aufbauen möchte. Und er wird darauf hingewiesen, dass das unter Strafe steht, sollte kein Sonderfall eingetreten sein. Dann kann man immer noch triangulieren, sollte das jemand ausnutzen.

  4. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: LesenderLeser 07.08.14 - 19:08

    Die Idee ist wirklich gut, warum wird das nicht gemacht.
    Da könnte doch Golem mal ein bisschen recherchieren und dann einen tollen Bericht schreiben. Evtl. sogar noch die Welt retten, je nach Motivation.

  5. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: dr.house 07.08.14 - 19:33

    LesenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee ist wirklich gut, warum wird das nicht gemacht.

    Aus Angst vor Missbrauch, denke ich mal. Dann gibt es ganz schnell im Import/Export Laden um die Ecke gecrackte Handys, die sofort eine Direktverbindung ermöglichen.

    Weiß jemand, ob die untersten Protokollschichten bei einem Handy Teil der austauschbaren Firmware sind? Dann könnte man es selbst implementieren.

    Aber dann wird wahrscheinlich bereits der Besitz eines modifizierten Handys unter Strafe gestellt, so wie bei den Scannern, die Polizeifunk empfangen können.

  6. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: Subsessor 07.08.14 - 19:46

    Ich bin kein Profi in dem Gebiet, aber ich denke mir, da macht die Sendeleistung, Verstärkung und allgemeine Qualität der Geräte nen Strich durch die Rechnung.

    Son Handy hat schlichtweg nicht sehr viel Sendeleistung, was mit entsprechend stärkerer Technik auf der Sendemastseite kompensiert wird.
    Sollen die Handys jetzt untereinander funken, dürfte es schwierig sein, allzu weit zu kommen.
    Andererseits könnte man damit womöglich deutlich weiter kommen, als man mit dem besten WLAN schafft. Aber dann werden sich die einzelnen Geräte vermutlich gnadenlos über den haufen fahren...

  7. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: picaschaf 07.08.14 - 20:37

    Die Idee wäre theoretisch gut, aber 1. bekommt man das schon mit WiFi hin (mit der Leistung in einem Handy würde man auch mit GSM nicht weiter kommen) und 2. ist das Basebandmodem technisch (zumindest von der Firmware her) nicht dazu in der Lage. Freie Firmware wäre was schönes aber daran beißen sich gerade alle "freien" Telefone die Zähne aus.

  8. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: dr.house 07.08.14 - 21:53

    Subsessor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Profi in dem Gebiet, aber ich denke mir, da macht die
    > Sendeleistung, Verstärkung und allgemeine Qualität der Geräte nen Strich
    > durch die Rechnung.
    >
    > Son Handy hat schlichtweg nicht sehr viel Sendeleistung, was mit
    > entsprechend stärkerer Technik auf der Sendemastseite kompensiert wird.
    > Sollen die Handys jetzt untereinander funken, dürfte es schwierig sein,
    > allzu weit zu kommen.

    Bei GSM900 ist bei am Körper getragenen Sendern maximal 2 Watt drin, aber in der Regel wird mit geringerer Leistung gesendet. Die kleinste Stufe ist 0,003 Watt.

    Die Sendetürme können bis zu 50 Watt und haben natürlich viel effektivere Antennen, so dass eine theoretische Reichweite von 35 km für eine Funkzelle angegeben wird.

    2 Watt sind ungefähr 33 dBm
    50 Watt sind ungefähr 47 dBm

    6 dBm Unterschied entsprechen ungefähr einer doppelten Reichweite, bei gleichen Bedingungen.

    Also kann man sagen, dass allein von der Sendeleistung her eine Basisstation mehr als 4 mal so weit kommt, ohne Hindernisse und verstärkende Antennen.

    WLAN hat nur 20 dBm und hätte demnach nur die Hälfte der Reichweite eines Handys, würde es auf den gleichen Frequenzen betrieben. Aber bei 2,4 GHz steigt nicht nur die Freiraumdämpfung, sondern die Wellen werden auch anfälliger für Dämpfungen und Reflexionen.

    Also kurz zusammengefasst: Je niedriger die Frequenz und je höher die Sendeleistung, desto weiter kommt das Signal. Beides ist bei einem Handy im Vergleich zu WLAN im Vorteil.
    Den einzigen Vorteil, den WLAN bietet, ist die Bandbreite, weil einfach mehr Platz für breitgefächerte Trägersignale ist.

  9. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: LesenderLeser 07.08.14 - 22:57

    Danke für die Erklärung, cool das sich hier jemand auskennt.

  10. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: Subsessor 08.08.14 - 00:53

    @dr.house
    Funkamateur? ;-)

    GSM schön und gut, aber damit daten zu übertragen wird schwierig. Begrenzte reichweite habe ich ja bereits angesprochen.
    Nur jetzt check mal gegen, wie es mit UMTS aussieht (höhere Frequenz, geringere Leistung).
    Immernoch leicht besser als bei WLAN aber dennoch viel zu gering um ein vernünftiges Meshnet zu basteln.. :(

  11. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: Moe479 08.08.14 - 07:10

    es ist eine frage was 'vernümpftig' ist ...

    ... schraube mal für ein 'notnetz' deine ansprüche ein wenig runter, es geht nicht darum weiter videos streamen zu können ... denke doch mal eher an soetwas wie reine textnachrichten ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.14 07:11 durch Moe479.

  12. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: Subsessor 08.08.14 - 07:43

    Ich dachte selbstverständlich an Textnachrichten oder Sprachverbindungen. Die müssten dann ber zur Vermittlung paketbasiert sein, was eine IP-Verbindung erfordert und das is afaik via GSM nicht möglich.

  13. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: dr.house 08.08.14 - 15:04

    Subsessor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte selbstverständlich an Textnachrichten oder Sprachverbindungen.
    > Die müssten dann ber zur Vermittlung paketbasiert sein, was eine
    > IP-Verbindung erfordert und das is afaik via GSM nicht möglich.

    Dafür nimmt man dann GPRS/EDGE und für die Stimmübertragung z.B. einen G.729A Codec, der nur 8-10 kBit/s benötigt, oder wenn es noch weniger sein soll: G.723.1 mit 5,6 - 6,3 kBit/s.
    Notfalls verzichtet man auf Streaming und sendet komprimierte Sprach-Dateien hin und her.

  14. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: tingelchen 08.08.14 - 18:16

    Wenn eine Station mit 100Watt sendet und 50km weit kommt, ein mobiles Gerät aber nur mit 2Watt und damit nur 1km weit kommt, kann es auch nur eine Kommunikation in einem Umkreis von 1km geben.

    Denn es bringt einem rein sexuell überhaupt nichts, wenn man nur Daten empfangen kann, aber keine gesendet werden, weil dein Gerät keine Anfragen stellen kann ;)

  15. Re: Direkte Funkverbindung über 2G/3G/4G

    Autor: tingelchen 08.08.14 - 18:23

    dr.house hat ja schon ein paar Codecs genannt. Mit einem 2MBit Anschluss kann man bereits eine Telefonanlage mit mehreren parallelen Telefonaten mit ISDN Qualität betreiben. Dies ist im übrigen auch eine üblicher VoIP Anlagen Anschluss.

    Ich würde dir mal die Codec Ecke an Herz legen :) Neben den genannten Codecs von dr.house gibt es noch weitere für den GSM Bereich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. Abicor Binzel Schweißtechnik Dresden GmbH & Co. KG, Dresden
  3. Wilkening + Hahne GmbH + Co. KG, Bad Münder
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 83,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Asus Zenbook Pro Duo: Die obere Hälfte der Tastatur ist ein zweiter Bildschirm
    Asus Zenbook Pro Duo
    Die obere Hälfte der Tastatur ist ein zweiter Bildschirm

    Computex 2019 Ein Bildschirm im Touchpad scheint Asus zu klein zu sein: Das Zenbook Pro Duo hat ein integriertes zweites Display, das die obere Hälfte der Tastatur einnimmt. Er soll direkt als zweite Anzeige oder als Erweiterung des Hauptdisplays genutzt werden. Dafür muss die Tastatur nach links rücken.

  2. Personalmangel: Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran
    Personalmangel
    Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran

    Von 40 neuen Stellen im Innenministerium, die bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen helfen sollen, ist erst eine besetzt: Experten halten das Ziel, ab 2022 digitale Verwaltungsdienste anbieten zu können, entsprechend für gefährdet.

  3. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.


  1. 15:58

  2. 15:36

  3. 14:45

  4. 14:30

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:45

  8. 13:30