Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet…

Erst denken, dann schreiben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst denken, dann schreiben?

    Autor: AllDayPiano 08.08.14 - 06:51

    1) Reichweite? Für die Katz...
    2) Ping? Unter aller würde...
    3) Datenrate? Sieht man bei Torrent clients...

    So ein Netz taugt höchstens für eine SMS Alternative. Komplexe Inhalte lassen sich zum jetzigen stand der Technik nicht übertragen. Wie eine is-miliz hiermit Propaganda machen will, ist mir ein Rätsel. Ich denke, hier wurde wohl ein wenig zu viel Butter aufs Brot geschmiert, oder?

  2. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.14 - 07:35

    Du kannst die Reichweite überhaupt nicht in irgendeiner Größenordnung beschreiben.
    Die Reichweite ergibt sich aus der Teilnehmer Anzahl und ist zB bei
    tausenden Irakern bestimmt nicht für die Katz.
    Es gibt drahtlose Computernetzwerke,warum soll es keine drahtlosen
    Smartphonenetzwerke geben? Warum muss eigentlich beim Thema Netzwerk die Bandbreite immer ein entscheidender Faktor sein?
    Hast du aktuell bedarf für einen iPhone-Torrent-Client? Um damit Terabytes an Daten auf deinem Handy zu haben?
    In dem Wort Smartphone steckt nicht umsonst das Wort Phone,denn eigentlich werden die Teile immer noch hauptsächlich zur Kommunikation benutzt. Hier geht es nicht um ne Partie Battlefield im Multiplayer.

  3. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: AllDayPiano 08.08.14 - 08:44

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst die Reichweite überhaupt nicht in irgendeiner Größenordnung
    > beschreiben.

    Richtig. Auch das ist ein Problem. Es reichen 10m Wegdifferenz aus, damit das Signal abreißt.

    > Die Reichweite ergibt sich aus der Teilnehmer Anzahl und ist zB bei
    > tausenden Irakern bestimmt nicht für die Katz.

    In Ballungszentren mit Sicherheit nicht. Da stimme ich Dir zu. In ländlicher Gegend außerhalb der einzigen fünf Großstädte (=Irak) hingegen hat man keine Chance.

    > Es gibt drahtlose Computernetzwerke,warum soll es keine drahtlosen
    > Smartphonenetzwerke geben? Warum muss eigentlich beim Thema Netzwerk die
    > Bandbreite immer ein entscheidender Faktor sein?

    Weil es im Artikelbeispiel ganz klar um die Verbreitung von Propaganda ging. Und die ist mit einerm P2P Netzwerk definitiv NICHT möglich.

    > Hast du aktuell bedarf für einen iPhone-Torrent-Client?

    Es geht nicht um Torrents, sondern um dessen Bandbreite. Selbst bei einem Hochgeschwindigkeitsnetz, welches wir ja fast überall besitzen, kommt man auf kaum mehr als einige KB. Wenn dann noch die massiven Latenzen der Funkübertragung hinzukommen (rechne mal mit 10ms pro Knoten), dann hast Du bei 50m effektiver W-Lan Reichweite auf einer Strecke von 10km bereits 2 Sekunden Übertragungsdauer. Das ist ein hundsmiserabler Nachrichtenkanal bei dem mehr als 128 Zeichen kaum sinnvoll zu übertragen sind. Von Bildern, Videos, Karten, .... mal ganz zu schweigen.

    > Um damit Terabytes an Daten auf deinem Handy zu haben?

    Wie gesagt - es geht hier nicht um unsere 1te Weltprobleme. Von Terabytes reden wir hier gar nicht. Eher um den Faktor 10^9 weniger.

  4. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: Moriati 08.08.14 - 09:48

    Für mich ergeben sich daraus auch direkt folgende Fragen:

    1. Nach welchen Kriterien erfolgt das Routing? Mal angenommen es gibt 100 Peers, die den Weg zu dem gleichen Ziel anbieten. Wonach wird entschieden wie die Pakete am Ende laufen?

    2. Wie werden Peers bewertet, die zum gleichen Ziel führen, aber völlig unterschiedliche Bandbreitenanbindungen aufweisen? Und noch viel wichtiger: Wie geht das Netz mit Schwankungen bei der Anbindung um? Es kann ja durchaus sein, dass ein Peer gerade 100Mbit/s anbieten kann, der Besitzer des Handys aber danach 10 Meter weitergelaufen ist und gerade in einem Funkloch hängt und nur noch 1 Mbit/s liefern kann?
    Gerade bei einer hohen Anzahl von Peers kann ich mir kaum vorstellen wie das funktionieren kann.

  5. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: M.P. 08.08.14 - 10:33

    Moriati schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > des Handys aber danach 10 Meter weitergelaufen ist und gerade in einem
    > Funkloch hängt und nur noch 1 Mbit/s liefern kann?


    "Funkloch" suggeriert, daß an der Kommunikation doch das Mobilfunknetz beteiligt ist.

    Ein absolutes "Funkloch" für einen Peer gäbe es nur, wenn er zu keinem anderen Peer eine Verbindung herstellen kann.

    Dann gibt es natürlich noch das Problem, daß sich Sub-Netze (z. B. die 5 Großstädte im Irak) ergeben können, unter denen keine Verbindung hergestellt werden kann.

  6. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: martynyuu 08.08.14 - 10:34

    Wenn mehrere Routen verfügbar sind wird aufgeteilt und die Bandbreite erhöht sich.

  7. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: Moriati 08.08.14 - 19:08

    Und wie wird ermittelt, ob ein Peer ein bestimmtes Ziel erreichen kann, wenn dieses z.B. 20 HOPs weiter ist? Das muss jawohl in irgend welchen Tabellen gepflegt werden und die bedürfen widerum Traffic zum Abgleich? Kollabiert das ganze dann nicht ab einer bestimmten Größe?

  8. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: zettifour 09.08.14 - 15:07

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) Reichweite? Für die Katz...
    Bei iOS bis 70 Meter zwischen zwei Geräten.

    > 2) Ping? Unter aller würde...
    Woher willst du das wissen?

    > 3) Datenrate? Sieht man bei Torrent clients...
    Die iOS API bietet den Transfer von Messages, Streams und Dateien.

  9. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: AllDayPiano 09.08.14 - 15:17

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1) Reichweite? Für die Katz...
    > Bei iOS bis 70 Meter zwischen zwei Geräten.

    Die Reichweite ist genauso hoch wie die Eingangsempfindlichkeit des Empfängergerätes bzw. dem minimalen Signal-Rausch-Verhältnisses. Das hat mit iOS mal überhaupt nichts zu tun.

    > > 2) Ping? Unter aller würde...
    > Woher willst du das wissen?

    Weil Du pro Knoten eine Latenz besitzt, und diese Addiert sich über alle Knoten. Habe ich aber oben schon geschrieben.

    > > 3) Datenrate? Sieht man bei Torrent clients...
    > Die iOS API bietet den Transfer von Messages, Streams und Dateien.

    Was hat den ein API mit der Datenrate zu tun? Weißt Du überhaupt, was API heißt?

  10. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: zettifour 09.08.14 - 15:36

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AllDayPiano schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 1) Reichweite? Für die Katz...
    > > Bei iOS bis 70 Meter zwischen zwei Geräten.
    >
    > Die Reichweite ist genauso hoch wie die Eingangsempfindlichkeit des
    > Empfängergerätes bzw. dem minimalen Signal-Rausch-Verhältnisses. Das hat
    > mit iOS mal überhaupt nichts zu tun.

    OK, dann besser: iPhones.

    > > > 2) Ping? Unter aller würde...
    > > Woher willst du das wissen?
    >
    > Weil Du pro Knoten eine Latenz besitzt, und diese Addiert sich über alle
    > Knoten. Habe ich aber oben schon geschrieben.

    Und wie hoch ist die Latenz pro Knoten?

    > > > 3) Datenrate? Sieht man bei Torrent clients...
    > > Die iOS API bietet den Transfer von Messages, Streams und Dateien.
    >
    > Was hat den ein API mit der Datenrate zu tun? Weißt Du überhaupt, was API
    > heißt?

    Muß man alles genau erklären? Wenn, wie du meinst, die Transferraten so gering sind, dann hätte sich Apple die APIs für Videostreams oder Dateitransfers sparen können, oder?

    Und ja, ich weiß was APIs sind. Bin selbst Entwickler. Das Multipeer Faremwork habe ich aber noch nicht benutzt.

  11. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: AllDayPiano 09.08.14 - 15:52

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zettifour schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > AllDayPiano schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > 1) Reichweite? Für die Katz...
    > > > Bei iOS bis 70 Meter zwischen zwei Geräten.
    > >
    > > Die Reichweite ist genauso hoch wie die Eingangsempfindlichkeit des
    > > Empfängergerätes bzw. dem minimalen Signal-Rausch-Verhältnisses. Das hat
    > > mit iOS mal überhaupt nichts zu tun.
    >
    > OK, dann besser: iPhones.

    Schon eher. Ein nennenswertes Netz darf aber nicht nur aus IPhones bestehen. Also belassen wir es eher bei Sender- und Empfangsgeräten im allgemeinen Sinn.

    > > > > 2) Ping? Unter aller würde...
    > > > Woher willst du das wissen?
    > >
    > > Weil Du pro Knoten eine Latenz besitzt, und diese Addiert sich über alle
    > > Knoten. Habe ich aber oben schon geschrieben.
    >
    > Und wie hoch ist die Latenz pro Knoten?

    Mindestens 2xDatenrate*Länge pro Datenwort (=Puffer der Netzwerkkarte) + Entfernung*Lichtgeschwindigkeit. Und das pro Knoten.

    > > > > 3) Datenrate? Sieht man bei Torrent clients...
    > > > Die iOS API bietet den Transfer von Messages, Streams und Dateien.
    > >
    > > Was hat den ein API mit der Datenrate zu tun? Weißt Du überhaupt, was
    > API
    > > heißt?
    >
    > Muß man alles genau erklären?

    Ja, wenn man einfach Worte in den Raum wirft, dann schon.

    > Wenn, wie du meinst, die Transferraten so
    > gering sind, dann hätte sich Apple die APIs für Videostreams oder
    > Dateitransfers sparen können, oder?

    Dabei geht es doch aber eher um das Pairing als um Peer to peer.

  12. Re: Erst denken, dann schreiben?

    Autor: tendenzrot 12.08.14 - 09:22

    https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11s

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50