1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet…

Haftung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haftung?

    Autor: 1st1 07.08.14 - 12:43

    Wer haftet denn, wenn jemand über solch ein Mesh illegale Sachen im Internet macht? Der "Jemand", oder der dessen Handy letztendlich die Internetverbindung herstellt?

  2. Re: Haftung?

    Autor: floggrr 07.08.14 - 12:47

    Wer illegales Schweinezeugs verbreitet, haftet im Rahmen der Störerhaftung in Deutschland.

  3. Re: Haftung?

    Autor: Subsessor 07.08.14 - 16:24

    Du wirfst da zwei Dinge in einen Topf. Innerhalb des Mesh-Netzwerkes bist du erstmal nur in diesem Netz, nicht im Internet. Erst wenn jemand aus dem Mesh-Netzwerk raus routed und du diesen Zugang nutzt, um irgendwo auf der Welt unfug zu machen, dann wird von den Behörden derjenige, der den Zugang stellt ausfindig gemach (die Carrier geben, je nach Schwere des Vergehens auch mal ganz fix die Daten raus) und ist vorerst haftbar, es sei denn er kann nachweisen, dass der Verursacher eben jemand aus dem Mesh ist.

    Bei herkömmlichen Mesh-Netzen is das schon schwierig. Noch schwerer ist es aber bei derart kurzfristigen und hochvolatilen Netzen wie bei Handys, die ständig in Bewegung sind.
    Demzufolge haftet wahrscheinlich derjenige, der den Internetzugang zum Carrier anbietet - ob wissentlich oder versehentlich.

    Was man dagegen machen kann, ist, ein Netzwerk zu nutzen - so wie Beispielsweise Tor.
    Oder über viele verschiedene Länder hoppen, was den Behörden ordentlich bürokratische Steine in den Weg legen dürfte.
    Auch könnte es helfen, einen VPN nach Schweden zu nehmen. MWn gibt es dort keine "Störerhaftung".

    Schreibt mir, wenn ich mich irre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  3. Universität Passau, Passau
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Philips 70 Zoll TV für 699,00€, Sandisk Extreme 400 GB microSDXC für 74,00€)
  2. 111,00€
  3. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  4. 79,99€ (bei razer.com)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.

  2. Xiaomi Mi Qicycle: Elektroklapprad soll 380 Euro kosten
    Xiaomi Mi Qicycle
    Elektroklapprad soll 380 Euro kosten

    Xiaomi hat das neue Elektrofahrrad Mi Qicycle vorgestellt, das sich für den Transport zusammenfalten lässt. Das Modell ist mit 20-Zoll-Reifen ausgerüstet.

  3. Apple: iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu
    Apple
    iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu

    Apples iPhone 11 Pro greift auf das ortsgebundene Tracking auch dann zu, wenn dies in den Optionen deaktiviert ist. Das liegt an Regularien zur Ultra-Wideband-Technik, die in dem Smartphone verbaut ist. Künftig soll iOS einen funktionierenden Tracking-Abschalter erhalten.


  1. 09:23

  2. 07:31

  3. 07:20

  4. 07:12

  5. 01:12

  6. 21:30

  7. 16:40

  8. 16:12