Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet…
  6. Thema

HAMNET / FreiFunk

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: DooMMasteR 07.08.14 - 20:18

    ja kann man :) zumindest in vielen FF firmwares

    in Braunschweig setzen wir gluon ein, die kann es

  2. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Subsessor 08.08.14 - 00:56

    Schon ne interessante Sache aber unterstützt das auch multiple SSIDs und VLANs?

    Muss ja nich jeder in mein privates Heimnetzwerk reingeroutet werden, nur weil ich so nett bin, ein wenig zu repeaten und dergleichen...

  3. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: DooMMasteR 08.08.14 - 10:41

    nein wird ja auch nicht, auf seiten deines Heimnetzes verbindet sich der Router nur mit dem Backbone VPN
    seitens des FF mit allen Clients und anderen Nodes die er sieht.

    transporttechnisch kann man clients sowohl per BackboneVPN als auch per WLAN-Mesh erreichen

  4. Re: Freifunk auf bestehendem Linux

    Autor: Zwangsangemeldet 08.08.14 - 16:42

    Natürlich kannst Du die Pakete, die in der Freifunk-Firmware dafür sorgen, dass ein Mesh-Netzwerk aufgebaut wird (z.B. OLSRD) auch auf jedem beliebigen anderen Linux-System installieren. Wichtig ist, dass die WLAN-Karte den AdHoc-Modus und Promiscuous Mode unterstützt, aber das sollte heutzutage eigentlich selbstverständlich sein. Ob das bei Arch in den AURs drin ist, weiß ich nicht, notfalls halt selbst aus den Sourcen bauen - ist ja alles OpenSource. Die Entscheidung, wie gut es dann letztlich läuft, dürfte in erster Linie vom verwendeten WLAN-Chipsatz abhängen, bzw. wie gut der Treiber dafür funktioniert.

  5. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Ass Bestos 08.08.14 - 18:42

    Bommelu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings stellt Freifunk ja nicht nur ein dezentrales Netzwerk zur
    > Verfügung, sondern jeder Teilnehmer auch einen freien Internetzugang für
    > alle in Reichweite.
    NEIN, nicht jeder freifunker muss seinen internetzugang zur verfügung stellen oder hat einen in seiner umgebung.

    > Sogar das Problem mit der Störerhaftung in Deutschland
    > haben sie gelöst, indem sie allen Traffic, der aus dem Freifunknetz raus
    > geht, über einen anonymisierenden VPN-Dienst rooten.
    das problem ist soweit ich weiss noch NICHT durch den bgh.

    > Die Rootingalgorithmen zwischen den Knoten funktionieren meines Erachtens
    > sehr gut. Ich habe das auch schon bei anderen ausprobiert, die Nachbarn mit
    > einem Freifunk rooter haben. Man hat kaum einen Unterschied gemerkt, als
    > wir bei denen das Internet abgeschaltet haben und deren Freifunkrooter uns
    > nur noch über die Nachbarn gerootet hat.
    > Ich denke, das könnte auf Dauern und mit einer breit angelegten
    > Öffentlichkeitskampange für manche Gemeinden eine alternative zu vielen
    > einzelnen, teuren Internetzugängen darstellen.
    es gibt glaub ich auch gute beispiele dafür in nrw. ich glaub arnsberg (ohne gewähr) wo mit der stadt zusammengearbeitet wird.

    > Hier wäre, denke ich, eine Fusion von beidem sehr praktisch. Wenn man also
    > sowohl über die eher stationären Freifunkknoten, also auch über mobile
    > Geräte rooten könnte. Ich denke, dadurch ließe sich in urbanen Gebieten
    > eine fast vollständige Netzabdeckung erreichen.
    damit generierst du aber auch einen ziemlichen broadcaststorm.

    > Das wird aber nicht funktionieren, wenn es einerseits gemeinnützige
    > Initiativen wie Freifunk gibt und auf der anderen Seite kommerzielle und
    > geschlossene Protokolle, wie von Apple propagiert.
    genau, deshalb geschlossen = böse ;-)

    > Ich würde mir wünschen, dass hier die großen Konzerne sich, wie schon
    > vielfach im OpenSource-Bereich, zusammenraffen, und vielversprechende freie
    > Projekte unterstützen.
    warum sollte ein leidenschaftlicher metzger aufeinmal veganer werden? konzerne müssen geld verdienen. freifunk != geld verdienen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 22,49€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  2. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  3. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.


  1. 17:18

  2. 17:01

  3. 16:51

  4. 15:27

  5. 14:37

  6. 14:07

  7. 13:24

  8. 13:04