Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mesh-Netzwerke: Wenn das Internet…

HAMNET / FreiFunk

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HAMNET / FreiFunk

    Autor: Radioamateur 07.08.14 - 12:10

    Für Krisenzeiten viel Interessanter, da es sich mit 2 Autobatterien (pro Knoten versteht sich ;) Monante lang benutzen lässt:

    HAMNET (http://de.wikipedia.org/wiki/Hamnet , für lizenzierte Funkamateure) bzw.

    FreiFunk (http://freifunk.net/ , für alle)

    Das kann wirklich unamhängig vom Internet funktionieren wenn noch ein paar Leute mitmachen.

    Und ja, man brauchst zusätzliche Hardware. Der Nutzen wiegt das ganze auf.

    73

  2. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Bommelu 07.08.14 - 12:48

    Ich habe auch einen Freifunk Rooter. Allerdings gibt es leider keinen anderen in Reichweite, so dass er leider nicht im örtlichen Meshup Netzwerk ist.
    Allerdings stellt Freifunk ja nicht nur ein dezentrales Netzwerk zur Verfügung, sondern jeder Teilnehmer auch einen freien Internetzugang für alle in Reichweite. Sogar das Problem mit der Störerhaftung in Deutschland haben sie gelöst, indem sie allen Traffic, der aus dem Freifunknetz raus geht, über einen anonymisierenden VPN-Dienst rooten.
    Die Rootingalgorithmen zwischen den Knoten funktionieren meines Erachtens sehr gut. Ich habe das auch schon bei anderen ausprobiert, die Nachbarn mit einem Freifunk rooter haben. Man hat kaum einen Unterschied gemerkt, als wir bei denen das Internet abgeschaltet haben und deren Freifunkrooter uns nur noch über die Nachbarn gerootet hat.
    Ich denke, das könnte auf Dauern und mit einer breit angelegten Öffentlichkeitskampange für manche Gemeinden eine alternative zu vielen einzelnen, teuren Internetzugängen darstellen.

    Ich sehe es aber nicht als Alternative zu einem mobilen Meshup-Netzwerk. Das würde ich eher damit vergleichen, Walkie-Talkies zu benutzen. Man kann jemanden in einem bestimmten Umkreis erreichen. Wenn man Glück hat, erreicht man ihn auch noch über 1-2 Hops. Ich denke, das ist vor allem wichtig, um auch die Straße und größere Plätze erreichen zu können.

    Hier wäre, denke ich, eine Fusion von beidem sehr praktisch. Wenn man also sowohl über die eher stationären Freifunkknoten, also auch über mobile Geräte rooten könnte. Ich denke, dadurch ließe sich in urbanen Gebieten eine fast vollständige Netzabdeckung erreichen.

    Das wird aber nicht funktionieren, wenn es einerseits gemeinnützige Initiativen wie Freifunk gibt und auf der anderen Seite kommerzielle und geschlossene Protokolle, wie von Apple propagiert.

    Ich würde mir wünschen, dass hier die großen Konzerne sich, wie schon vielfach im OpenSource-Bereich, zusammenraffen, und vielversprechende freie Projekte unterstützen. Ich fürchte aber, aus dem eher neuen Thema der Meshup-Netzwerke, die ja z.B. auch mit sehr sparsamen Knoten zur Infrastrukturüberwachung eingesetzt werden können, werden die Unternehmen ersteinmal noch ein Jahrzehnt Profit schlagen wollen.

  3. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: floggrr 07.08.14 - 12:50

    Radioamateur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Krisenzeiten viel Interessanter, da es sich mit 2 Autobatterien (pro
    > Knoten versteht sich ;) Monante lang benutzen lässt:
    >
    > HAMNET (de.wikipedia.org , für lizenzierte Funkamateure) bzw.
    >

    Amateurfunk benutzt doch kein Mensch mehr, ausser Rentner vielleicht.

  4. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: ibsi 07.08.14 - 13:08

    floggrr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Radioamateur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für Krisenzeiten viel Interessanter, da es sich mit 2 Autobatterien (pro
    > > Knoten versteht sich ;) Monante lang benutzen lässt:
    > >
    > > HAMNET (de.wikipedia.org , für lizenzierte Funkamateure) bzw.
    > >
    >
    > Amateurfunk benutzt doch kein Mensch mehr, ausser Rentner vielleicht.

    Sei Dir da mal nicht so sicher

  5. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: floggrr 07.08.14 - 13:09

    ibsi schrieb:

    > Sei Dir da mal nicht so sicher


    Hab hier ne Funke rumliegen. Alle Repeater im Umkreis sind komplett tot.
    Alle benutzen jetzt Handys.

  6. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: markus.badberg 07.08.14 - 13:20

    Dann besorg Dir ne aktuelle Liste....

    http://www.elschenbroich.com/relais/relaisliste-qrg.pdf

    http://www.amateur-funk.de/Dateien/2m.htm

    http://echorelais.darc.de/

  7. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: floggrr 07.08.14 - 13:24

    markus.badberg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann besorg Dir ne aktuelle Liste....
    >
    > www.elschenbroich.com
    >
    > www.amateur-funk.de
    >
    > echorelais.darc.de


    Listen hab ich. Nichts los, nichtmal auf Echolink.

    Die Frequenzen im 2m und 70cm sollte man für die Allgemeinheit freigeben, damit das überhaupt noch jemand nutzt.

  8. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Christian72D 07.08.14 - 13:58

    Wer zahlt denn den ganzen Spaß in dem Mesh?
    Nehmen wir mal den schlimmsten Fall an (so wie beschrieben Katastrophe und nichts geht mehr), dann hat Person A noch über sein Handy einen Internet Zugang... B baut das Mesh auf und geht auch darüber ins Netz... und C und D .....
    Und bei A kommt plötzlich die Meldung daß am 2. sein Monatsfreivolumen aufgebraucht ist obwohl er nichts wirklich gemacht hat.

    Oder versteh ich gerade die Technik falsch?

  9. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: floggrr 07.08.14 - 14:01

    Christian72D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder versteh ich gerade die Technik falsch?


    Ja. Das hat erstmal nichts mit Internet zu tun.

  10. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: lala1 07.08.14 - 14:30

    Das Problem bei HAMNET ist, dass man da nicht verschlüsseln darf und nicht unter Pseudonym arbeiten darf. AFU ist halt Experimentierfunk und Katastrophenkommunikation aber wirklich frei wie z.B. Freifunk ist es nicht.

  11. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: floggrr 07.08.14 - 14:35

    Amateurfunk ist vor allem tot.
    Völlig realitätsfern und fortschrittsfeindlich.
    Außer ein paar Rentner macht das keiner mehr.
    Wenn man 5 Minuten sein Rufzeichen mal nicht nennt, flippen die Rentner gleich aus und drohen mit der Bundesnetzagentur.

  12. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Replay 07.08.14 - 15:17

    Ja, klar, man braucht Hardware. Sage das mal dem Iraker, dessen Haus die IS eingenommen hat, dessen Familie und er mit nichts als den Klamotten am Leib und dem halb aufgelandenen Handy in der Tasche auf der Flucht sind und erfahren möchte, wohin man überhaupt fliehen kann.

    Es wäre nicht schlecht, nicht grundsätzlich den europäischen Standard vorauszusetzen. In anderen Regionen dieses Planeten sind Kommunikationswege ohne Internet einzig mit dem Handy durchaus interessant. Und könnten auch bei uns noch interessant werden, wenn Zar Putin nicht bald seine Füße stillhält.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  13. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Radioamateur 07.08.14 - 15:36

    Es geht nicht um eine allgemein gültige Lösung. Der hat auch kein Applegerät.

    Mir gehts eher um uns hier in der EU und was da möglich ich. Sagen wir mit überschaubarem Aufwand und (Backend-)Linkstrecker z.b. bis 65MBit/s (5Ghz, 10MHz Kanalbandbreite).

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre nicht schlecht, nicht grundsätzlich den europäischen Standard

  14. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Replay 07.08.14 - 15:43

    Du glaubst nicht, wie viele iPhones es mittlerweile sogar in afrikanischen Dörfern gibt, geladen per Solar und Autobatterie. Manche Leute leben von einem solchen „Ladeservice“ für Handys, die tingeln mit einer Solarzelle und zwei alten Autobatterien über die Dörfer und laden gegen Naturalien oder kleine Gebühren das Handy auf.

    Es sind zwar ältere Kisten (3GS und 4er), aber dennoch ist das Obst auch in entlegene Gegenden vorgedrungen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  15. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: DooMMasteR 07.08.14 - 16:05

    doch, dein lokales FF netz ist auch unabhaengig, es wird nur per gw auch ins internet verbunden

    ping6 ff02::1%wlan0
    also ein ping per multicast an alle v6 Adressen liefert einem ueblicherweise eine recht ordentliche Liste alle Teilnehmer und APs im FFnetz

    der VPN bildet dabei einen backbone der die meshflicken miteinander verbinded
    wird das internet zensiert oder faellt gar aus, kann man innerhalb des FF netzes weiterhin miteinander reden, auch verschiedene FFnetze sind schon untereinander per intercityVPN miteinander verknuepft, da tut sich in letzter zeit wieder einiges :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 16:07 durch DooMMasteR.

  16. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Falco179 07.08.14 - 17:21

    Bei Freifunk sehe ich das Problem, dass man das schon so vorgesehen hat, dass man sich darüber iwie ins Internet verbinden kann und man dann, als Freifunker, seine Bandbreite zur Verfügung stellt. Zur Zeiten des super tollen Breitbandausbau unserer Regierung natürlich absolut kein Problem! Hey, YouTube macht doch total viel Spaß auf 1080p oder 4k mit 16Mbit/s gesharter Leitung :P

    Ne, also, an euch, die Ahnung haben.. Kann man die Bandbreite begrenzen?

  17. Re: Freifunk auf bestehendem Linux

    Autor: oleid 07.08.14 - 17:27

    Hallo!

    Ich hab zuhause ein ArchLinux-System als Heimrouter & -server. Er erzeugt auch einen WLAN-AP via hostapd. Könnte ich über die gleiche WLAN-Karte auch das Mesh-Netzwerk für Freifunk laufen lassen?

    Viele Grüße,
    Olaf

  18. Re: Freifunk auf bestehendem Linux

    Autor: Falco179 07.08.14 - 17:42

    Falls du es vollbringst da OpenWRT draufzuspielen ;)

    http://kbu.freifunk.net/wiki/index.php?title=Firmware

  19. Re: HAMNET / FreiFunk

    Autor: Christian72D 07.08.14 - 18:06

    floggrr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Christian72D schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Oder versteh ich gerade die Technik falsch?
    >
    > Ja. Das hat erstmal nichts mit Internet zu tun.

    Ich beziehe mich auf den urspünglichen (schlecht geschriebene) Artikel, daß das jetzt mit iOS8 direkt implementiert sein wird.

  20. Re: Freifunk auf bestehendem Linux

    Autor: oleid 07.08.14 - 18:34

    OpenWRT sicher nicht, will ja mein laufendes System nicht ersetzen. Aber die Konfigurationsinfo ist schon mal hilfreich, danke!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), Stuttgart
  4. ALLPLAN GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.

  2. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  3. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.


  1. 12:27

  2. 12:00

  3. 11:57

  4. 11:51

  5. 11:40

  6. 10:49

  7. 10:14

  8. 10:00