Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messaging: Google unterstützt SMS…

"auf einen Schlag"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "auf einen Schlag"

    Autor: ashahaghdsa 24.02.16 - 15:48

    Genau, auf einen Schlag bekommen plötzlich 1.4 Milliarden Nutzer ein Android update...

  2. Re: "auf einen Schlag"

    Autor: d0351t 24.02.16 - 15:50

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, auf einen Schlag bekommen plötzlich 1.4 Milliarden Nutzer ein
    > Android update...


    Zumal ein erheblicher Anteil weder 5.0 geschweige denn 6.0 bekommen haben.

  3. Re: "auf einen Schlag"

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 24.02.16 - 16:00

    d0351t schrieb:
    --------------------------------

    > Zumal ein erheblicher Anteil weder 5.0 geschweige denn 6.0 bekommen haben.

    Denke nicht, dass ein OS-Upgrade vonnöten ist. Einen neuen Google Messenger via Play Store deployen sollte doch wohl reichen.

  4. Re: "auf einen Schlag"

    Autor: ashahaghdsa 25.02.16 - 10:16

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke nicht, dass ein OS-Upgrade vonnöten ist. Einen neuen Google Messenger
    > via Play Store deployen sollte doch wohl reichen.

    Was genau meinst du? Zwangsinstallation eines Messengers über den Playstore? Ist sowas schonmal vorgekommen, dass Google ungefragt allen Nutzern eine neue App installiert hat? Wie läuft das auf Geräten mit wenig Speicher?
    Oder das sich jeder den Messenger ausm Store installieren kann? Dann wäre es ja nicht "auf einen Schlag" und er würde wieder mit jedem anderen Messenger konkurrieren...

  5. Re: "auf einen Schlag"

    Autor: Spaghetticode 25.02.16 - 17:54

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau meinst du? Zwangsinstallation eines Messengers über den
    > Playstore?

    Google kann auch ein Update des vorinstallierten „Hangouts“ liefern, welches eine RCS-Unterstützung nachrüstet. Und schon ist RCS auf sehr vielen Android-Telefonen drauf. Hat auch den Vorteil für Google, dass die „Hangouts“-App nicht mehr ignoriert wird und es vielleicht ein paar neue „Hangouts“-Nutzer für Google gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19