Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messaging: Google unterstützt SMS…

Telefonkonzerne sind selber schuld am Untergang der SMS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telefonkonzerne sind selber schuld am Untergang der SMS

    Autor: Crossfire579 24.02.16 - 16:20

    3 Sachen welche die SMS gebraucht hätte:
    1. SMS müssen für flat nutzer unbegrenzt gratis sein, für 160 Zeichen 9ct zu verlangen oder bei einer 10¤ flat nur 300 versenden zu können ist eine Frechheit
    2. Die apps müssen mindestens den Funktionsumfang von whatsapp bieten (Bilder, Gruppen usw.)
    3. Das ganze müsste unabhängig vom mobilen Internet sein.

    Mal sehen wie lange es dauert bis whatsapp Telefonie die normale telefonfunktion ablöst, auf jeden Fall dauert es nicht mehr lange in Zeiten von 100mb gratis Verträgen wo Telefonie trotzdem 9ct pro minute kostet.

  2. Drei Sätze zu deinem Beitrag.

    Autor: Missingno. 24.02.16 - 16:46

    1) Pakete sind keine Flats. Wenn du eine SMS-Flat willst, musst du auch eine SMS-Flat und kein SMS-Paket buchen.
    2) SMS sind im Gegensatz zu Whatsapp unabhängig vom mobilen Internet.
    3) Was hast du eigentlich für komische Verträge?

    --
    Dare to be stupid!

  3. Re: Drei Sätze zu deinem Beitrag.

    Autor: Crossfire579 24.02.16 - 16:56

    1. und 2. sind die Probleme, 3. der einzige Vorteil ggü. Messenger Diensten

  4. Re: Telefonkonzerne sind selber schuld am Untergang der SMS

    Autor: Spaghetticode 25.02.16 - 20:30

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Sachen welche die SMS gebraucht hätte:
    > 1. SMS müssen für flat nutzer unbegrenzt gratis sein,

    Meinst du hier die Nutzer, die monatlich für eine Telefonieflatrate oder Datenpaket bezahlen?


    > für 160 Zeichen 9ct zu verlangen oder bei einer 10¤ flat nur 300 versenden
    > zu können ist eine Frechheit

    Dann wechsel doch zu winSIM, du darfst dir aussuchen, ob du lieber SMS für 0,06 ¤ pro Stück oder unbegrenzt viele SMS für 5,99 ¤ (1 GB Datenvolumen und 50 Gesprächsminuten gibts noch gratis dazu) verschicken willst.


    > 2. Die apps müssen mindestens den Funktionsumfang von whatsapp bieten
    > (Bilder, Gruppen usw.)

    Das ist aber mit SMS nicht möglich. Mit SMS wollte man Restkapazitäten im Mobilfunknetz nutzen, diese Restkapazitäten erlauben nur sehr kleine Datenmengen (nämlich maximal 272 Bytes mit 140 Bytes Nutzdaten). Mit dieser Mini-Datenmenge ist nun mal nur Plain-Text als Einzelnachricht möglich, Bilder, Videos oder mehrere Empfänger passen da nicht rein.

    Wegen der Unzulänglichkeiten der SMS hat man den Nachfolgestandard MMS erfunden, der formatierten Text, Bilder, Videos und mehrere Empfänger erlaubt. (Wobei MMS eher der E-Mail als der SMS ähnelt.)

    MMS gab es schon lange vor WhatsApp und den anderen Mobilmessengern und wurde auch von vielen Geräten unterstützt, hätte also das Potenzial gehabt, sich flächendeckend als das meistgenutzte mobile Nachrichtenaustauschsystem durchzusetzen.

    Leider waren die Mobilfunkanbieter zu gierig und haben exorbitante Preise verlangt. (0,39 ¤ pro MMS? Wie bitte? E-Mail kostet 0,00 ¤ pro Nachricht und das Datenvolumen dürfte selbst bei einer Abrechnung pro MB oft weniger als 0,39 ¤ kosten, wenn man sich auf 300 kB beschränkt.) Den Aufstieg von WhatsApp haben sie völlig verschlafen, das heißt, sie haben nicht mit einer deutlichen MMS-Preissenkung und günstigen MMS-Flatrate-Angeboten darauf reagiert, mit denen man die Abwanderung zu WhatsApp verzögert oder gar verhindert hätte.

    Mit der Entwicklung von RCS(-e)/Joyn/Message+ hat man schon begonnen, als es WhatsApp noch nicht gab, es hätte also auch Potenzial gehabt, sich als führendes mobiles Kommunikationssystem durchzusetzen. Leider war man zu langsam und hat RCS(-e)/Joyn/Message+ erst eingeführt, als WhatsApp schon Quasistandard war.

    Da sich nun WhatsApp als Quasistandard durchgesetzt hat, glaube ich nicht, dass die Mobilfunkunternehmen noch neue, kostenpflichtige Dienste (sogenannte „Cashcows“) einführen können. Sie müssen sich also mit dem Verkauf von Datentarifen und dem „Altdienst“ Telefonie begnügen.


    > 3. Das ganze müsste unabhängig vom mobilen Internet sein.

    Die völlige Unabhängigkeit von einer mobilen Datenverbindung, wie bei Telefonie und SMS über GSM/UMTS, wird nicht mehr kommen. Selbst bei der MMS braucht man schon eine Datenverbindung, bei LTE laufen auch Telefonie und SMS über Datenverbindungen. Das ist auch verständlich, schließlich kann man damit viel (teure) Infrastruktur einsparen (man braucht praktisch nur noch einen Server).

    > Mal sehen wie lange es dauert bis whatsapp Telefonie die normale
    > telefonfunktion ablöst,

    1. Gegen die WhatsApp-Calls wehren sich manche Mobilfunkanbieter, indem sie WhatsApp-Calls blockieren. Jedoch gibt es folgende Probleme für solche Mobilfunkanbieter:
    a) Der Gesetzgeber könnte auf die Idee kommen, das Blockieren bestimmter Dienste zu verbieten.
    b) Der Mobilfunkanbieter könnte von einem Kunden, einer Verbraucherzentrale oder einem VoIP-Dienst (z. B. WhatsApp) verklagt werden, die Blockierungspraxis zu unterlassen.
    c) Es gibt genügend Tarife, wo VoIP möglich ist. Die Kunden könnten scharenweise zu dieser Konkurrenz wechseln.
    2. Zur Zeit gibt es noch genügend Anschlüsse, die per WhatsApp nicht erreicht werden können. Neben den WhatsApp-Verweigerern, Leuten ohne Datentarif, Dumbphone-Besitzern und Besitzern inkompatibler Smartphones sind hier Festnetzanschlüsse und Hotlines zu nennen.

    > auf jeden Fall dauert es nicht mehr lange in Zeiten von 100mb gratis Verträgen

    100 MB mobiles Datenvolumen pro Monat gratis?
    1. Dafür erklärt man sich einverstanden, bis zu 30 Werbenachrichten im Monat zu erhalten. (Das Wegfiltern von Werbenachrichten wird jedoch in den AGB nicht explizit verboten.)
    2. Viele Smartphone-Nutzer brauchen mehr als 100 MB mobiles Datenvolumen pro Monat. Ich bin beispielsweise schon bei 402 MB für Februar. 100 MB reichen gerade einmal für E-Mails, Text-WhatsApp-Nachrichten und wenige kurze Internet-Recherchen (Öffnungszeiten...). Meine Mutter kommt jedoch mit 100 MB mobilem Datenvolumen aus.

    > wo Telefonie trotzdem 9ct pro minute kostet.

    Für Poweruser gibt es „Allnet-Flats“, die es schon für 9,99 ¤ bei Smartmobil gibt. Wobei auch die oben genannten WhatsApp-Verweigerer, Leute ohne Datentarif, Dumbphone-Besitzer, Besitzer inkompatibler Smartphones und Festnetzanschlüsse erreicht werden können und andererseits das wertvolle Datenvolumen nicht angetastet wird. (Bei der WhatsApp-Telefonie verbrät man dagegen sein Datenvolumen.)

  5. Re: Telefonkonzerne sind selber schuld am Untergang der SMS

    Autor: My1 01.06.16 - 14:09

    aber es wäre mal nice zu wissen was telefonie und SMS kostet wenn es übers internet läuft bei direkter abrechnung für die daten.
    da sind 9 cent einfach over the top.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47