1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect für Windows ab 1…

Kostenwahrheit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kostenwahrheit?

    Autor: kazhar 10.01.12 - 12:16

    > Microsoft begründet den hohen Aufschlag gegenüber der Xbox-360-Variante - die in
    > den USA für 120 US-Dollar erhältlich ist - damit, dass die Konsolenhardware durch
    > die Spiele mitfinanziert wird.

    Wie wärs mal damit, die Hardware zu einem vernünftigen - kosten deckenden - Preis zu verkaufen und dafür die Spiele nicht horrend zu über teuern?

  2. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: JanZmus 10.01.12 - 14:00

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Microsoft begründet den hohen Aufschlag gegenüber der Xbox-360-Variante -
    > die in
    > > den USA für 120 US-Dollar erhältlich ist - damit, dass die
    > Konsolenhardware durch
    > > die Spiele mitfinanziert wird.
    >
    > Wie wärs mal damit, die Hardware zu einem vernünftigen - kosten deckenden -
    > Preis zu verkaufen und dafür die Spiele nicht horrend zu über teuern?

    Spiele haben vor 20 Jahren schon teilweise genausoviel gekostet also ist das Quatsch.

  3. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 15:39

    kazhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Microsoft begründet den hohen Aufschlag gegenüber der Xbox-360-Variante -
    > die in
    > > den USA für 120 US-Dollar erhältlich ist - damit, dass die
    > Konsolenhardware durch
    > > die Spiele mitfinanziert wird.
    >
    > Wie wärs mal damit, die Hardware zu einem vernünftigen - kosten deckenden -
    > Preis zu verkaufen und dafür die Spiele nicht horrend zu über teuern?

    Der Witz ist ja das die Hardware gar nicht so teuer ist! 2010 als das ding neu war kostete das gesamte Kinect 56$ und wurde damals schon überteuert für 149$ verkauft!
    http://winfuture.de/news,59484.html

    Also 2010 hat MS Kinect bereits mit deutlichem Gewinn verkauft! Heute ist die Hardware wohl deutlich billiger besonders Kameras wegen des Smartphone booms.

    Statt also billiger zu werden schlägt MS einfach mal 100$ auf den Preis von 2010 auf, obwohl die Hardware deutlich billiger geworden ist, gerade weil Kinect ja in der Massenfertigung hergestellt wird.

  4. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: sparvar 10.01.12 - 15:48

    woher nimmst du die informationen, dass die verbaute hardware deutlich billiger geworden ist?

  5. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: tunnelblick 10.01.12 - 15:59

    aus dem bauch, wahrscheinlich. genau so wie das "argument" mit den smartphone-kameras. die argumentationskette ist bestechend :)

  6. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:07

    sparvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > woher nimmst du die informationen, dass die verbaute hardware deutlich
    > billiger geworden ist?
    Die kosten werden i.d.R. nicht teurer sondern Billiger besonders weil Kinect seit über einem Jahr in der Massenfertigung ist!

    Das die Kosten günstiger sind ist auch nur geschätzt aber teuer sind sie nicht und Kinect für Windows ist identisch mit dem für XBox360 (außer vermutlich einer anderen Hardwarekennung mit der sich die Kamera am Bus anmeldet)

    Die Kameramodule wurden auf jeden Fall seit 2010 deutlich günstiger und MS kauft bei den selben Herstellern ihre Komponenten wie Apple, Samsung und co!

  7. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: JanZmus 10.01.12 - 16:07

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Witz ist ja das die Hardware gar nicht so teuer ist! 2010 als das ding
    > neu war kostete das gesamte Kinect 56$ und wurde damals schon überteuert
    > für 149$ verkauft!

    Ne, der eigentliche Witz ist, dass Leute wie du glauben, alles andere sei kostenlos gewesen für Microsoft und die Komponenten bauen sich auch kostenlos selber zusammen. Die Ingenieure, die die Kinect entwickelt haben, die Entwickler, die die Firmware geschrieben haben, die Putzkolonne, die in der Entwicklungsabteilung sauber gemacht hat und selbst die Kekse für die Vertriebsrunden mit den Herstellern der ganzen Komponenten... all das kostet Microsoft Geld. Jetzt dürften eigentlich keine Fragen mehr offen sein.

  8. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: tunnelblick 10.01.12 - 16:10

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sparvar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > woher nimmst du die informationen, dass die verbaute hardware deutlich
    > > billiger geworden ist?
    > Die kosten werden i.d.R. nicht teurer sondern Billiger besonders weil
    > Kinect seit über einem Jahr in der Massenfertigung ist!

    richtig. es wäre aber auch bereits billiger, wenn die kosten um 1 % sinken würden.

    > Das die Kosten günstiger sind ist auch nur geschätzt aber teuer sind sie
    > nicht und Kinect für Windows ist identisch mit dem für XBox360 (außer
    > vermutlich einer anderen Hardwarekennung mit der sich die Kamera am Bus
    > anmeldet)

    das *könnte sein* (also andere hardware-id). aber danke, dass du selber zugibst, dass du nur schätzt.

    > Die Kameramodule wurden auf jeden Fall seit 2010 deutlich günstiger und MS
    > kauft bei den selben Herstellern ihre Komponenten wie Apple, Samsung und
    > co!

    "kameramodule"? die kameras in der kinect haben mit den smartphone-kameras nur wenig gemein.

  9. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:12

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andreas2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Witz ist ja das die Hardware gar nicht so teuer ist! 2010 als das
    > ding
    > > neu war kostete das gesamte Kinect 56$ und wurde damals schon überteuert
    > > für 149$ verkauft!
    >
    > Ne, der eigentliche Witz ist, dass Leute wie du glauben, alles andere sei
    > kostenlos gewesen für Microsoft und die Komponenten bauen sich auch
    > kostenlos selber zusammen. Die Ingenieure, die die Kinect entwickelt haben,
    > die Entwickler, die die Firmware geschrieben haben, die Putzkolonne, die in
    > der Entwicklungsabteilung sauber gemacht hat und selbst die Kekse für die
    > Vertriebsrunden mit den Herstellern der ganzen Komponenten... all das
    > kostet Microsoft Geld. Jetzt dürften eigentlich keine Fragen mehr offen
    > sein.

    Ja und? Diese Kosten gab es 2010 auch! Abgesehen davon wurde die PC Version nicht neu entwickelt! Es handelt sich um die selbe Technik kommt vermutlich vom selben Fließband wie die XBox360 Version - und dennoch schlägt MS noch einmal 100$ auf den Preis von 2010 drauf.

    Die XBox360 Spiele werden sich auch weiterhin verkaufen auch wenn die PC Version gleich viel kosten würde!

  10. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: tunnelblick 10.01.12 - 16:14

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JanZmus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andreas2k schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der Witz ist ja das die Hardware gar nicht so teuer ist! 2010 als das
    > > ding
    > > > neu war kostete das gesamte Kinect 56$ und wurde damals schon
    > überteuert
    > > > für 149$ verkauft!
    > >
    > > Ne, der eigentliche Witz ist, dass Leute wie du glauben, alles andere
    > sei
    > > kostenlos gewesen für Microsoft und die Komponenten bauen sich auch
    > > kostenlos selber zusammen. Die Ingenieure, die die Kinect entwickelt
    > haben,
    > > die Entwickler, die die Firmware geschrieben haben, die Putzkolonne, die
    > in
    > > der Entwicklungsabteilung sauber gemacht hat und selbst die Kekse für
    > die
    > > Vertriebsrunden mit den Herstellern der ganzen Komponenten... all das
    > > kostet Microsoft Geld. Jetzt dürften eigentlich keine Fragen mehr offen
    > > sein.
    >
    > Ja und? Diese Kosten gab es 2010 auch! Abgesehen davon wurde die PC Version
    > nicht neu entwickelt! Es handelt sich um die selbe Technik kommt vermutlich
    > vom selben Fließband wie die XBox360 Version - und dennoch schlägt MS noch
    > einmal 100$ auf den Preis von 2010 drauf.

    wie das begründet ist, steht im artikel. warum bist du eigentlich so voller eifer gegen microsoft? so verkauft man halt im markt. deine klamotten haben auch andere materialkosten als den preis, den du im geschäft bezahlst. oder was ist mit spielen oder generell software? materialkosten *sehr* gering, trotzdem gibt es software für weit über 1000 euro. auch abzocke?

  11. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:20

    tunnelblick schrieb:

    > "kameramodule"? die kameras in der kinect haben mit den smartphone-kameras
    > nur wenig gemein.

    Bis auf den Tiefensensor seh ich da normalerweise CMOS Kameramodule mit geringer Auflösung (VGA bzw. QVGA). Sie sind damit eher mit den Sensoren vergleichbar die in Webcams stecken, die ebenfalls im Preis seit 2010 deutlich gefallen sind.

  12. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: ggggggggggg 10.01.12 - 16:31

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Diese Kosten gab es 2010 auch! Abgesehen davon wurde die PC Version
    > nicht neu entwickelt! Es handelt sich um die selbe Technik kommt vermutlich
    > vom selben Fließband wie die XBox360 Version - und dennoch schlägt MS noch
    > einmal 100$ auf den Preis von 2010 drauf.

    Es ist die selbe Hardware (nach bisheriger Kenntnis).
    Die Software (Treiber, whatever) wurde allerdings für kurze Distanzen optimiert.
    Die jetzige Kinect hat ziemliche Probleme etwas zu erkennen, wenn man zu nah davor steht.
    Wie groß dieser Entwicklungsaufwand war ist nicht bekannt, aber es bestand Aufwand.

    Das spielt jedoch keine Rolle, denn MS begründet es ganz einfach mit den Spielen, welche Leute an der XBox für Kinect später noch kaufen, an denen MS durchaus mit verdient.

  13. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: JTR 10.01.12 - 18:08

    Die Technik stammt nicht von Microsoft, sondern wurde an sie verkauft oder lizenziert (genaues weiss ich nicht). Aber die Erfinder hatten das ganze schon 2 Jahre vor Kinect der Öffentlichkeit präsentiert und sogar zuerst Nintendo den Vorrang gegeben. Diese haben aber nur dankend abgelehnt.

  14. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: tunnelblick 10.01.12 - 18:32

    evtl. ein fehler von nintendo, wenn es denn so gewesen ist. aber gut, die hatten ja bereits eine sich hervorragend verkaufende bewegungssteuerung.

  15. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: petergriffin 11.01.12 - 01:19

    Die Firma nennt sich 3DV und wurde für $35 Millionen übernommen. Deren Prototypen sind mit der Kinect allerdings kaum vergleichbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.12 01:20 durch petergriffin.

  16. Re: Kostenwahrheit?

    Autor: JanZmus 11.01.12 - 10:54

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Diese Kosten gab es 2010 auch! Abgesehen davon wurde die PC Version
    > nicht neu entwickelt! Es handelt sich um die selbe Technik kommt vermutlich
    > vom selben Fließband wie die XBox360 Version - und dennoch schlägt MS noch
    > einmal 100$ auf den Preis von 2010 drauf.

    Ich habe auf deinen Post geantwortet, in dem du geschrieben hast:

    "(...)2010 als das ding neu war kostete das gesamte Kinect 56$ und wurde damals schon überteuert für 149$ verkauft!(...)"

    Daraufhin schrieb ich meine Begründung, warum es halt NICHT überteuert ist. Es ging hier um das XBox-Modell. Warum erzählst du jetzt was von der neuen Version, darum ging es dir in diesen Satz gar nicht? Das ist schon wieder so offensichtlich dieses "Mist, der hat eigentlich recht... was schreib ich denn jetzt, um da noch halbwegs unbeschadet rauszukommen?". Was soll das? Man kann hier auch ruhig mal schreiben: "Stimmt, hast recht, da hab ich nicht drüber nachgedacht" oder so... das hab ich hier auch schon gemacht. Hier geht es nicht darum, wer der größte Klugscheißer ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13