1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect für Windows ab 1…

Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: DerJochen 10.01.12 - 13:30

    MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.

    Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?

    Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen. Unverschämt.

    Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen, die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

  2. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:23

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur
    > durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.
    >
    > Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?
    >
    > Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen.
    > Unverschämt.
    >
    > Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu
    > kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen,
    > die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

    Meine Rede!
    Wollen aber einige hier nicht hören :-)

  3. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: petergriffin 10.01.12 - 16:33

    zum einen, was wäre daran unverschämt seine Verluste durch einen höheren Preis auszugleichen?

    2. Die Desktop Version fokussiert auf kürzere Distanz und unterscheidet sich daher sehr wohl von der Kinect Version. Außerdem bin ich sicher das sei die Auflösung erhöhen.

    3. Tiefenkameras kosten abseits von MS zehntausende Euro, da pfeiff ich auf die 200 ¤ für das teil.

  4. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:44

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 3. Tiefenkameras kosten abseits von MS zehntausende Euro, da pfeiff ich auf
    > die 200 ¤ für das teil.

    Vielleicht wenn man sie einzeln als fertige Kamera fürs Labor kauft. Das verbaute und Modul von Kinect ist wohl deutlich günstiger
    http://www.eetimes.com/electronics-news/4210649/Kinect-s-BOM-roughly--56--teardown-finds-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.12 16:47 durch Andreas2k.

  5. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: petergriffin 10.01.12 - 16:46

    spielt doch keine rolle was das Modul kostet. Fakt ist du kannst dir auch eine TOF mit der selben Auflösung für mehrere Tausend Euro Kaufen. Wenn dir die 250 dafür schon zuviel sind dann kauf sie nicht aber hör auf hier alles voll zu spamen.

  6. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: ffx2010 10.01.12 - 18:59

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur
    > durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.
    >
    > Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?
    >
    > Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen.
    > Unverschämt.
    >
    > Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu
    > kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen,
    > die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

    Sehe ganz genauso. Selbst für 90 Euro finde ich es noch happig, rein von Kosten-Nutzen-Apekt aus gesehen. Es ist halt eben "nur" ein weiterer, neuer Spielekontroller der ersten Generation.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  3. CCS 365 GmbH, München
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03