1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect für Windows ab 1…

Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: DerJochen 10.01.12 - 13:30

    MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.

    Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?

    Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen. Unverschämt.

    Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen, die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

  2. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:23

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur
    > durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.
    >
    > Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?
    >
    > Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen.
    > Unverschämt.
    >
    > Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu
    > kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen,
    > die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

    Meine Rede!
    Wollen aber einige hier nicht hören :-)

  3. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: petergriffin 10.01.12 - 16:33

    zum einen, was wäre daran unverschämt seine Verluste durch einen höheren Preis auszugleichen?

    2. Die Desktop Version fokussiert auf kürzere Distanz und unterscheidet sich daher sehr wohl von der Kinect Version. Außerdem bin ich sicher das sei die Auflösung erhöhen.

    3. Tiefenkameras kosten abseits von MS zehntausende Euro, da pfeiff ich auf die 200 ¤ für das teil.

  4. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:44

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 3. Tiefenkameras kosten abseits von MS zehntausende Euro, da pfeiff ich auf
    > die 200 ¤ für das teil.

    Vielleicht wenn man sie einzeln als fertige Kamera fürs Labor kauft. Das verbaute und Modul von Kinect ist wohl deutlich günstiger
    http://www.eetimes.com/electronics-news/4210649/Kinect-s-BOM-roughly--56--teardown-finds-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.12 16:47 durch Andreas2k.

  5. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: petergriffin 10.01.12 - 16:46

    spielt doch keine rolle was das Modul kostet. Fakt ist du kannst dir auch eine TOF mit der selben Auflösung für mehrere Tausend Euro Kaufen. Wenn dir die 250 dafür schon zuviel sind dann kauf sie nicht aber hör auf hier alles voll zu spamen.

  6. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: ffx2010 10.01.12 - 18:59

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur
    > durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.
    >
    > Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?
    >
    > Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen.
    > Unverschämt.
    >
    > Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu
    > kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen,
    > die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

    Sehe ganz genauso. Selbst für 90 Euro finde ich es noch happig, rein von Kosten-Nutzen-Apekt aus gesehen. Es ist halt eben "nur" ein weiterer, neuer Spielekontroller der ersten Generation.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH & Co. KGaA, Osnabrück (Home-Office)
  3. Evangelische Zusatzversorgungskasse, Darmstadt
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    1. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
      Wikileaks
      Worum es im Fall Assange nun geht

      Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

    2. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
      Zahlungsabwickler
      Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

      Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

    3. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
      DSGVO
      Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

      Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.


    1. 18:08

    2. 18:01

    3. 17:07

    4. 16:18

    5. 15:59

    6. 14:36

    7. 14:14

    8. 13:47