1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Kinect für Windows ab 1…

Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: DerJochen 10.01.12 - 13:30

    MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.

    Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?

    Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen. Unverschämt.

    Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen, die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

  2. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:23

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur
    > durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.
    >
    > Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?
    >
    > Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen.
    > Unverschämt.
    >
    > Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu
    > kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen,
    > die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

    Meine Rede!
    Wollen aber einige hier nicht hören :-)

  3. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: petergriffin 10.01.12 - 16:33

    zum einen, was wäre daran unverschämt seine Verluste durch einen höheren Preis auszugleichen?

    2. Die Desktop Version fokussiert auf kürzere Distanz und unterscheidet sich daher sehr wohl von der Kinect Version. Außerdem bin ich sicher das sei die Auflösung erhöhen.

    3. Tiefenkameras kosten abseits von MS zehntausende Euro, da pfeiff ich auf die 200 ¤ für das teil.

  4. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: Andreas2k 10.01.12 - 16:44

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > 3. Tiefenkameras kosten abseits von MS zehntausende Euro, da pfeiff ich auf
    > die 200 ¤ für das teil.

    Vielleicht wenn man sie einzeln als fertige Kamera fürs Labor kauft. Das verbaute und Modul von Kinect ist wohl deutlich günstiger
    http://www.eetimes.com/electronics-news/4210649/Kinect-s-BOM-roughly--56--teardown-finds-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.12 16:47 durch Andreas2k.

  5. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: petergriffin 10.01.12 - 16:46

    spielt doch keine rolle was das Modul kostet. Fakt ist du kannst dir auch eine TOF mit der selben Auflösung für mehrere Tausend Euro Kaufen. Wenn dir die 250 dafür schon zuviel sind dann kauf sie nicht aber hör auf hier alles voll zu spamen.

  6. Re: Preis unverschämt - Grund gelogen - Xbox Kinect einfach am PC nutzen

    Autor: ffx2010 10.01.12 - 18:59

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat doch hier schon Probleme das Gerät für 150 Euro zu verkaufen, nur
    > durch die Angebote hat das Ding einen guten Absatz.
    >
    > Wieso sollte jemand 250 USD dafür ausgeben, geschweige 250 Euro?
    >
    > Das ist doch gelogen. Die versuchen nur ihre Verluste reinzuholen.
    > Unverschämt.
    >
    > Da das Gerät dasselbe ist - was spricht dagegen die Xbox Variante zu
    > kaufen? Sicherlich werden da von Hobbyprogammierern Möglichkeiten kommen,
    > die Xbox Version am PC ohne Einschränkungen zu nutzen.

    Sehe ganz genauso. Selbst für 90 Euro finde ich es noch happig, rein von Kosten-Nutzen-Apekt aus gesehen. Es ist halt eben "nur" ein weiterer, neuer Spielekontroller der ersten Generation.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32