1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Quellcode von Windows XP…

Habe gehört, der Quellcode von Linux wäre öffentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe gehört, der Quellcode von Linux wäre öffentlich?

    Autor: Westerwald 25.09.20 - 23:50

    Sicherlich nur ein Gerücht. Ich glaube ja, jedes Schloss, dessen Bauplan man postet, ist knackbar. Nur lässt sich bei Linux mehr damit verdienen, wenn man die Lücken für sich behält, während bei Windows Milliarden daran verdient werden, indem man Sicherheitslücken findet und Problemlösungen dafür anbietet.

  2. Re: Habe gehört, der Quellcode von Linux wäre öffentlich?

    Autor: DebugErr 26.09.20 - 02:29

    Das Zurückhalten von Lücken bei Windows ist auch nicht unrentabel. Sicherlich nur ein Gerücht.

  3. Re: Habe gehört, der Quellcode von Linux wäre öffentlich?

    Autor: menno 26.09.20 - 11:32

    Du glaubst, andere wissen.
    Security by obscurity ist obsolet.
    Entweder, Dein Werk ist so gut, dass Du den Bauplan veröffentlichen kannst, ohne die Sicherheit zu gefährden oder es ist unbrauchbar.
    Viele Lücken, sei es IT oder Schlösser, werden ohne die Hilfe der Baupläne gefunden.

    Aber Du schreibst ja selber: Fakten sind für Dich irrelevant und Du glaubst fleißig.
    > Nur lässt sich bei Linux mehr damit verdienen, wenn man die Lücken für sich behält,
    Aber wahrscheinlich liege ich falsch und Du kannst für diese "Wahrheit" Belege liefern.

  4. Re: Habe gehört, der Quellcode von Linux wäre öffentlich?

    Autor: d1m1 26.09.20 - 15:31

    Jedes Schloss, über das es keine Informationen gibt, ist auch knackbar. Dauert vielleicht etwas länger. Dafür fällt aber nicht auf, dass es da Sicherheitsrisiken gibt, bis es zu spät ist.

    Finde den Opensource-Ansatz gelungener, aber Microsoft wäre dumm, seine Marktmacht zu schwächen, indem man den Code freigibt und die Möglichkeit schafft, exklusive Programme auf verschiedenen Systemen laufen zu lassen.

  5. Re: Habe gehört, der Quellcode von Linux wäre öffentlich?

    Autor: akrinah 28.09.20 - 00:21

    Habe gehört der Quellcode von OpenBSD wäre geleakt worden als der Rechner eines Entwicklers gehackt wurde. So viel zum sichersten Betriebsystem von allen. Vllt sollten die im Projekt sowas wie OpenSSH benutzen.

  6. Re: Habe gehört, der Quellcode von Linux wäre öffentlich?

    Autor: /mecki78 28.09.20 - 02:09

    Westerwald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ja, jedes Schloss, dessen Bauplan man postet, ist knackbar.

    Jedes Schloss ist knackbar, auch wenn dafür nie jemand einen Bauplan gepostet hat. Aber ein gutes Schloss wird nicht einfacher zu knacken, nur weil man den Bauplan kennt, das gilt nur für ein schlechtes Schloss. Denn was soll dir der Bauplan verraten? Wie es funktioniert? Und das kannst du ohne nicht heraus finden? Natürlich kannst du das. Wo die Schwachstellen sind? Wenn die Schwachstellen so offensichtlich sind, dass man sie schon am Bauplan sieht, dann taugt weder der Schloss noch der Hersteller etwas und dann ist die Frage, warum er die nicht gesehen hat bzw. ob er hier bewusst ein Schloss mit Schwachstellen auf den Markt gebracht hat.

    Jeder Hacker weiß wie RSA oder AES funktioniert, die Baupläne waren von Anfang an offen im Netz. Und, hat es deswegen jemand knacken können? Umgekehrt, hat man RC4 geknackt, aber der Bauplan von RC4 war nie offen im Netz, denn sämtliche freie Implementierungen basieren auf ARC4 und das ist nur ein Nachbau, d.h. man hat geschaut wie RC4 funktioniert und das nachgebaut. Der echte Bauplan von RC4 ist bis heute geheim, aber der Angriff funktioniert auch beim dem. Also weder sorgt der Bauplan dafür, das man etwas leicht knacken kann, noch schützt das nicht veröffentlichen des Bauplans davor geknackt zu werden.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  4. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck