1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikromobilität: Nur wenige E…

GPS - 100 meter Sperrzone

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: HOS 07.09.21 - 06:41

    Keiner trägt die Geräte bis zum Fluss. Da werden die Idioten dann zu faul.

  2. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: MR-2110 07.09.21 - 07:54

    Das wäre doch zu einfach. Kostet ja aber auch Geld für die Betreiber. Also lieber um fluss parken lassen und ignorieren.


    Find es sehr lächerlich das die da nach nem halben jahr Berichterstattung immer noch liegen.

    Genauso funktioniert Umweltschutz abwarten bis es zu spät ist.

  3. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 08:09

    > Keiner trägt die Geräte bis zum Fluss. Da werden die Idioten dann zu faul.

    Die Idee klingt nett, ist aber in der Praxis in Köln schwierig. In einem 100-Meter-Band zum Rhein liegen:
    - Der Hauptbahnhof
    - Teile vom Dom
    - Museum Ludwig
    - Wesentliche Teile der Altstadt
    - Die Messe
    - Die Halbinsel "Zollhafen" mit etlichen Restaurant, Museen, Veranstaltern, Firmen
    - Etliche Hotels
    - Etliche Unternehmen entlang der Rheinuferpromenade
    - Die Stege der Weißen Flotte
    - Der Rheinpark
    - Und vieles vieles mehr

    Man muss sehen, eine Hauptzielgruppe der Roller sind Touristen. Und das meiste von dem, was in Köln touristisch interessant ist, liegt in diesem 100-Meter-Band zum Rhein. Auch Geschäftsreisende nutzen die gerne (Hotel->Firma) und auch da liegt oft einer der Punkt in diesem Band.

  4. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: MaGru 07.09.21 - 08:14

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keiner trägt die Geräte bis zum Fluss. Da werden die Idioten dann zu
    > faul.
    >
    > Die Idee klingt nett, ist aber in der Praxis in Köln schwierig. In einem
    > 100-Meter-Band zum Rhein liegen:
    > - Der Hauptbahnhof
    > - Teile vom Dom
    > - Museum Ludwig
    > - Wesentliche Teile der Altstadt
    > - Die Messe
    > - Die Halbinsel "Zollhafen" mit etlichen Restaurant, Museen, Veranstaltern,
    > Firmen
    > - Etliche Hotels
    > - Etliche Unternehmen entlang der Rheinuferpromenade
    > - Die Stege der Weißen Flotte
    > - Der Rheinpark
    > - Und vieles vieles mehr
    >
    > Man muss sehen, eine Hauptzielgruppe der Roller sind Touristen. Und das
    > meiste von dem, was in Köln touristisch interessant ist, liegt in diesem
    > 100-Meter-Band zum Rhein. Auch Geschäftsreisende nutzen die gerne
    > (Hotel->Firma) und auch da liegt oft einer der Punkt in diesem Band.

    Wenn es nicht möglich ist, kann dieser Service eben nicht zur Verfügung gestellt werden. Wenn ich an der A100 wohne, darf ich trotzdem nicht darauf spazieren gehen. Wohne ich in einer Fußgängerzone, muss mein Auto draußen bleiben. Ich verstehe wirklich das Problem nicht.

  5. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 08:24

    > Wenn es nicht möglich ist, kann dieser Service eben nicht zur Verfügung
    > gestellt werden.

    Na man hatte es sich aber von politischer Seite doch so schön einfach vorgestellt. Viele schaffen die Autos ab und fahren mit den lustigen Rollern durch die Gegend. Das Klima wird gerettet. Und jetzt soll man sagen, wir blasen das alles ab, fahrt wieder mit dem Auto? Dir ist schon klar, dass die Grünen in Köln führend sind?

    Zudem ist das rechtlich nicht so einfach. E-Roller sind ganz normal zugelassene Fahrzeuge. Eine Nutzung der Straßen mit dem E-Roller ist keine Sondernutzung, also nicht genehmigungspflichtig. Einen Roller auf dem Gehweg abstellen ist ebenfalls keine Sondernutzung sondern genau so gedacht, also wiederum nicht genehmigungspflichtig. Die Stadt müsste schon sehr gute Argumente vorbringen um Fahrverbote zu erlassen. Abstellverbote sind noch schwieriger, insbesondere wenn sie große Flächen betreffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.21 08:28 durch Oktavian.

  6. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: EWCH 07.09.21 - 09:21

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keiner trägt die Geräte bis zum Fluss. Da werden die Idioten dann zu
    > faul.
    >
    > Die Idee klingt nett, ist aber in der Praxis in Köln schwierig. In einem
    > 100-Meter-Band zum Rhein liegen:
    > - Der Hauptbahnhof
    ...

    Nicht nur dass, es gibt sicher viele die Ziele auf der anderen Rheinseite haben.
    Die muessten dann vor der Sperrzone den Roller an einer Station abstellen, zu Fuss
    ueber die Bruecke laufen und gegenueber die naechste Station suchen.

  7. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: Rudi Mental 07.09.21 - 09:53

    Das ist das Problem, es ist nicht von politischer Seite gewollt.
    Sonst würde man, wie bei einem Autobesitzer, das Gefährt aus dem Rhein holen und dem Besitzer die Kosten aufladen. Der kann dann probieren das Geld von der Versicherung zu bekommen. Es heißt doch immer so schön, der Markt reguliert sich alleine. Spätestens nach 2, 3 Versicherungsfällen hätten die Verleiher ganz neue Ideen.

  8. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: peterbruells 07.09.21 - 11:02

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man muss sehen, eine Hauptzielgruppe der Roller sind Touristen. Und das
    > meiste von dem, was in Köln touristisch interessant ist, liegt in diesem
    > 100-Meter-Band zum Rhein. Auch Geschäftsreisende nutzen die gerne
    > (Hotel->Firma) und auch da liegt oft einer der Punkt in diesem Band.


    Man könnte aber eine positivliste einführen. Das halte ich für zumtbar, auch für die Nutzer.

    Wenn die Leute zum ordentlichen Parken gezwungen werden, dann werden auch weniger getriggert.


    Ich gestehe, heute morgen hätt ich so einen Tier-Roller am liebsten auch ins Gebüsch gepfeffert. Massig Platz das Ding ordentlich abzustellen, aber nein, muss hat quer über den Bürgersteig sein und dann auch noch so, dass man nicht vernünftig auf den Radweg/Gehweg des Firmengeländes kann.


    Also Foto mit Nummernschild, Ordnungsamt angeschrieben, Ding an die Seite gestellt.

  9. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 11:04

    > Wenn die Leute zum ordentlichen Parken gezwungen werden, dann werden auch
    > weniger getriggert.

    Das ist nett, aber hier gerade nicht Thema. Es ging darum, dass die Roller nicht im Rhein landen, und nicht darum, dass die Roller schön ordentlich und rechtwinklig stehen.

  10. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: demon driver 07.09.21 - 11:14

    Rudi Mental schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem, es ist nicht von politischer Seite gewollt.
    > Sonst würde man, wie bei einem Autobesitzer, das Gefährt aus dem Rhein
    > holen und dem Besitzer die Kosten aufladen. Der kann dann probieren das
    > Geld von der Versicherung zu bekommen. Es heißt doch immer so schön, der
    > Markt reguliert sich alleine. Spätestens nach 2, 3 Versicherungsfällen
    > hätten die Verleiher ganz neue Ideen.

    Ist es denn nicht so, dass genau das gerade passiert? Bzw. die Rollerbesitzer gerade in vorauseilendem Gehorsam selbst Anstrengungen unternehmen, die versenkten Teile zu bergen, dass sie nicht noch mehr Stress kriegen und ihnen womöglich die Erlaubnis entzogen wird, Kraftfahrzeuge in Verkehr zu bringen?

  11. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: splash42 07.09.21 - 11:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keiner trägt die Geräte bis zum Fluss. Da werden die Idioten dann zu
    > faul.
    >
    > Die Idee klingt nett, ist aber in der Praxis in Köln schwierig. In einem
    > 100-Meter-Band zum Rhein liegen:

    Ich glaube, selbst 20 Meter würden schon einiges bringen, zusammen mit einem nervigen Alarm, wenn man die Dinger mehr als ein paar Meter (in eine Sperrzone) bewegt, ohne das sie ausgeliehen sind.

    Die Scooter sind ja nicht gerade leicht, da hat man nur "Spaß", wenn die wirklich direkt am Wasser stehen. Sind ja idR. keine Überzeugungstäter mit einer echten Motivation, sondern eher "Event"-Idioten, die haben meist nicht das notwendige Durchhaltevermögen dafür.

    Schließt es nicht aus, aber würde wohl schon viel verhindern, ohne sonderlichen Aufwand.

  12. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: gadthrawn 07.09.21 - 11:46

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem ist das rechtlich nicht so einfach. E-Roller sind ganz normal
    > zugelassene Fahrzeuge. Eine Nutzung der Straßen mit dem E-Roller ist keine
    > Sondernutzung, also nicht genehmigungspflichtig. Einen Roller auf dem
    > Gehweg abstellen ist ebenfalls keine Sondernutzung sondern genau so
    > gedacht,

    Nein, sobald ein Fahrzeug strassenzugelassen ist, ist der Gehweg eben kein Abstellort.
    Bei Fahrräddern durfen diese nur behinderungsfrei, d.h. wenn genug Gehweg übrig bleibt, abgestellt werden, da gibt es theoretisch auch einige Regeln wonach die erwachsenen Kampfradler nicht auf dem Bürgersteig sein dürfen...
    Wir sind ja nicht in der Schweiz wo du ein L7e teilweise auf dem Bürgersteig oder Radweg unterbringst...

  13. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 11:55

    > Nein, sobald ein Fahrzeug strassenzugelassen ist, ist der Gehweg eben kein
    > Abstellort.
    > Bei Fahrräddern durfen diese nur behinderungsfrei, d.h. wenn genug Gehweg
    > übrig bleibt, abgestellt werden, da gibt es theoretisch auch einige Regeln

    Ja, und das sind dieselben, die auch für Roller gelten.

    Hier ging es aber darum, ob das Abstellen eines Rollers (solange es regelkonform erfolgt) eine Sondernutzung des Gehweges ist. Bislang ist das nicht so, so wie auch das regelkonforme Abstellen eines Fahrrades keine Sondernutzung ist.

    Und diese Sondernutzung fürchten die Mietrolleranbieter wie der Teufel das Weihwasser. Die Entscheidung hierüber obliegt aber nicht den Städten, das ist Bundesrecht. Und aus Perspektive des Bundes sind die Mietrolleranbieter ein wichtiger Baustein der Verkehrswende (bla bla bla).

  14. Re: GPS - 100 meter Sperrzone

    Autor: MaGru 07.09.21 - 19:51

    Felyx hat in Berlin auch in seinem Geschäftsgebiet Abstand zum Wasser. TIER auch. Geht offensichtlich.
    Und selbstverständlich kannst du über die Spree- oder Rheinbrücke fahren. Du darfst das Ding eben nur nicht in Wassernähe parken bzw. die Miete beenden.

    Was das parken angeht bin ich davon überzeugt, dass da bald sowas kommen wird wie "mach ein Foto nach dem Abstellen". Das wird dann hochgeladen und mittels Bilderkennung und ggf. manueller Nachprüfung analysiert.
    Diese zur Schau gestellte Dummheit und Gefahr für Leib und Leben schauen sich die Behörden nicht mehr lange an.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.21 19:58 durch MaGru.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  4. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de