1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikromobilität: Nur wenige E…

Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Snoozel 07.09.21 - 07:05

    Kein Wunder dass das Bergen so teuer ist, was da alles aufgefahren wird.
    Und der ach so gefährliche Lithium-Akku, uiuiui. Sterben ja täglich Modellbauer beim Umgang damit, liest man ja ständig.

    Und dabei ist das Problem nicht der E-Roller, oder dass er im Fluss liegt, sondern die Idioten die diesen da rein geworfen haben.

  2. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: MR-2110 07.09.21 - 07:50

    Und die Firma die keine Konzepte dagegen entwickelt und drauf scheißt.

    Ich würde die Dinger Bergen lassen und die Rechnung geht dann schön an die roller Betreiber.


    Verstehe nicht wieso und worüber man da diskutiert .

  3. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: MaGru 07.09.21 - 08:06

    MR-2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Firma die keine Konzepte dagegen entwickelt und drauf scheißt.
    >
    > Ich würde die Dinger Bergen lassen und die Rechnung geht dann schön an die
    > roller Betreiber.
    >
    > Verstehe nicht wieso und worüber man da diskutiert .


    Das sehe ich ähnlich. Das gleiche gilt für falsch und/oder gefährlich abgestellte Roller. Abschleppen, Rechnung und Ordnungswidrigkeitsverfahren an Betreiber. Ende der Geschichte.

  4. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Ach 07.09.21 - 09:13

    MaGru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das sehe ich ähnlich. Das gleiche gilt für falsch und/oder gefährlich
    > abgestellte Roller. Abschleppen, Rechnung und Ordnungswidrigkeitsverfahren
    > an Betreiber. Ende der Geschichte.

    Zur Verantwortung ziehen für fehlende Abstellmöglichkeiten? : Ja.
    Zur Verantwortung ziehen für in den Rhein geworfene Roller? : Nein.

    Mit dem Abwälzen der Kosten für den Vandalismus auf dessen Opfer würde man solches asoziales Verhalten ja im Gegenteil sogar noch belohnen, in der Form : Du willst einen unliebsamen Dienst oder Konkurrenten los werden? Kein Problem! Veranstalte einfach soviel und solange Zerstörung von und mit seinem Eigentum an öffentlichen Gütern/Einrichtungen, bis der Dienst an den Wiedergutmachungskosten zu Grunde geht! In meinen Augen der aller falscheste Weg. Verantwortlich ist eigentlich die Polizei, und die wird doch in der Lage dazu sein, an den paar typischen Orten für diese Straftaten(wahrscheinlich ein paar Brücken) den ein oder anderen der Vandalierer dingfest zu machen.

  5. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: tonictrinker 07.09.21 - 09:17

    Es kann aber auch nicht sein, dass die Firma damit Geld verdient und die unliebsamen Kosten der Bergung dann auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Diese müssten mindestens geteilt werden und zwar so, dass es die Firma motiviert etwas dagegen von sich aus zu unternehmen. Dann muss die Stadt nämlich auch nichts verbieten.

  6. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 09:20

    > Ich würde die Dinger Bergen lassen und die Rechnung geht dann schön an die
    > roller Betreiber.

    Auf welcher rechtlichen Basis? Bislang ist unsere Grundidee, dass eine Täterin für die Folgen ihrer Tat haftet und das Opfer einer Tat entschädigt wird.

    Täterin ist hier die, die den Roller gestohlen und in den Rhein geworfen hat. Sie ist sowohl Täterin gegenüber dem Unternehmen (Diebstahl, Sachbeschädigung, Vandalismus), als auch gegenüber der Stadt (Vermüllung des Rheins).

    Und jetzt soll plötzlich das eine Opfer das andere entschädigen?

  7. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: elcaron 07.09.21 - 09:27

    Klassischer Fall für Gefährdungshaftung, man könnte z.B. mal das Umwelthaftungsgesetz durchprüfen. Fragt sich natürlich, ob hier eine "Anlage" involviert ist.

  8. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 09:34

    > Klassischer Fall für Gefährdungshaftung

    Man muss sich nur bewusst sein, welches Fass man hier aufmacht. Wenn einem das E-Bike geklaut wird, es im Fluss landet und der Bestohlene dann noch ein paar 1000 EUR zahlen soll, damit das Rad da wieder rausgefischt wird, das wird lustig.

  9. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Ach 07.09.21 - 09:35

    Der Firma entstehen ja schon die Kosten für die zerstörten Roller, oder wie lange muss so ein Roller wohl vermietet werden, bis er seine Initialkosten wieder eingefahren hat? Das alleine sollte bereits Motivation genug sein. Darüber hinaus kann man nicht mal eben ein Prinzip der Selbstjustiz oder der willkürlichen Verteilung von Kosten einführen, getreu dem Motto : "He du, ja genau du! Gefühlt will ich von dir aber auch was für den Schaden haben, also drück mal ab!.

    Wie gesagt haben wir für genau solche Fälle eine Exekutive, die für die Einhaltung von Gesetzen und für die Ermittlung der tatsächlich Schuldigen verantwortlich ist. Wie lange würde wohl noch vandaliert werden, wenn die ersten Straftäter mit den Kosten für die Tauchaktionen bedacht würden? So ein Werdegang wäre nicht nur der effektivste, darüber hinaus würde er sogar genau die Richtigen treffen, was mal eine nette Abwechslung darstellen würde.

  10. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Alessey 07.09.21 - 09:55

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MaGru schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Das sehe ich ähnlich. Das gleiche gilt für falsch und/oder gefährlich
    > > abgestellte Roller. Abschleppen, Rechnung und
    > Ordnungswidrigkeitsverfahren
    > > an Betreiber. Ende der Geschichte.
    >
    > Zur Verantwortung ziehen für fehlende Abstellmöglichkeiten? : Ja.
    > Zur Verantwortung ziehen für in den Rhein geworfene Roller? : Nein.
    >
    > ...


    Man kann ihnen aber eine große Fahrlässigkeit unterstellen. Wenn man einen Service im öffentlichen Raum anbieten will, so sollte man sich der vorh. Realität schon anpassen.
    Fahrräder werden an Laternen und andere festen Gegenstände geschlossen, damit genau sowas nicht passiert.
    Man könnte ein integriertes Seilschloss installieren, (muss angeschlossen sein um sich abmelden zu können, mit Foto) Schon wäre die Hürde die überall rumstehenden Dinger in den Rhein zu werfen ungleich höher.
    Sie könnten die Dinger auch richtig konstruieren und den Dinger eine geringere Gesamtdichte < kleiner Wasser verpassen. Bissl Verkleidung und Styropor und die Dinger schwimmen an der Wasseroberfläche.
    Nen akustischen Arlarm wenn das Ding "abgestellt" getragen wird...
    Ich könnte es ewig ausführen. Sie hatten aber keinerlei Interesse an irgendeiner Lösung und wollten im Vorfeld keinerlei Probleme vermeiden.

  11. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: metai 07.09.21 - 09:57

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der ach so gefährliche Lithium-Akku, uiuiui. Sterben ja täglich
    > Modellbauer beim Umgang damit, liest man ja ständig.

    Modellbauer gehen regelmäßig mit monatelang im Wasser versenkten und darum in unbekanntem Zustand befindlichen Akkus mit hunderten MAh um? Was für Modelle bauen die denn in dieser Art, 1:1-Modelle von in den Rhein geworfenen E-Scootern? Das ist ja albern.

  12. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: unbuntu 07.09.21 - 09:59

    MR-2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde die Dinger Bergen lassen und die Rechnung geht dann schön an die
    > roller Betreiber.
    >
    > Verstehe nicht wieso und worüber man da diskutiert .

    Und wenn einer seine alten Autoreifen in den Fluss schmeißt soll dann der Reifenhersteller dafür zahlen?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.21 10:01 durch unbuntu.

  13. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Alessey 07.09.21 - 10:14

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MR-2110 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde die Dinger Bergen lassen und die Rechnung geht dann schön an
    > die
    > > roller Betreiber.
    > >
    > > Verstehe nicht wieso und worüber man da diskutiert .
    >
    > Und wenn einer seine alten Autoreifen in den Fluss schmeißt soll dann der
    > Reifenhersteller dafür zahlen?

    Nichtmal Äpfel und Birnen. In deinem Bsp. schmeißt der Besitzer die Dinger selber weg.

    Wenn es ein Betreiber geben würde der Reifenhaufen im öffentlichen Raum anbietet von den man sich welche leihen kann, falls man gerade mal n Reifen benötigt, aber sich keinen kaufen will. Und diese nunmal ungesichert im öffentlichen Raum rumliegen. Ja dann könnte man den Betreiber dazu verdonnern seine Reifen einzusammeln.

    Wenn jemand mein Auto abschleppen ("klauen") und irgendwo abstellen würde, müsste ich das Teil auch abholen. (Öffentlicher Raum, check, Service um Geld zu verdienen, no check, nicht gesichert gegen "wegtragen", no check)
    Privatautos bieten keinen Vergleich.

  14. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: metai 07.09.21 - 10:36

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Abwälzen der Kosten für den Vandalismus auf dessen Opfer

    Ich verstehe nicht ganz, warum das überhaupt noch diskutiert wird. Hier wird nichts "abgewälzt", die Anbieter haben bereits bekanntgegeben, die Bergung zu organisieren und die Bergungskosten zu übernehmen.

    Man könnte nun vermuten, dass sie das höchstwahrscheinlich nicht freiwillig machen, und ihnen in Aussicht gestellt wurde, dass sie die Kosten ohnehin zu übernehmen haben, wenn die Stadt das übernimmt.

    Die Anbieter wiederum werden mit Sicherheit Anzeige gegen die Täter (ggf. gegen Unbekannt) stellen und versuchen, sich diese Kosten wieder zurückzuholen ... falls sie nicht ohnehin in irgendeiner Form gegen Vandalismus versichert sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.21 10:44 durch metai.

  15. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: peterbruells 07.09.21 - 11:04

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Firma entstehen ja schon die Kosten für die zerstörten Roller, oder wie
    > lange muss so ein Roller wohl vermietet werden, bis er seine Initialkosten
    > wieder eingefahren hat?

    „Laut Unternehmensangaben sollen die zum Verkauf angebotenen E Scooter zuvor rund vier Monate als Mietfahrzeug genutzt worden sein. Dies entspricht übrigens in etwa dem Zeitraum, in dem ein Miet-Elektroroller laut diversen Berechnungen im Einsatz gewesen sein sollte, um sich finanziell zu rentieren.“

  16. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: chefin 07.09.21 - 11:07

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wunder dass das Bergen so teuer ist, was da alles aufgefahren wird.
    > Und der ach so gefährliche Lithium-Akku, uiuiui. Sterben ja täglich
    > Modellbauer beim Umgang damit, liest man ja ständig.
    >
    > Und dabei ist das Problem nicht der E-Roller, oder dass er im Fluss liegt,
    > sondern die Idioten die diesen da rein geworfen haben.

    Was meinst du wieso auf jedem Modellflugplatz Sandeimer für Akkus stehen? Und wieviel der Hobbiisten dir Bilder zeigen können von ihren abgebrannten Modellen. Die Tage gabs mal ein geiles Video: jemand hat mit Drohne Kroko gefilmt und mit Handy Drohne und Kroko von einiger Entfernung. Kroko war genervt, fängt Drohne, weil die nur 50cm über seinem Kopf, beist drauf rum und qualmt wie ein feuerspuckender Drache. Aber richtig Qualm.Tut ihm wohl weh, er geht unter Wasser, kommt raus, 5sec später weitere Qualmwolken, so intensiv, das vom Kroko nichts mehr zu sehen.

    Ist aussen rum ein Gehäuse und es kann Druck aufbauen, sprengt es selbiges. Ist ein wenig wie eine Handgranate. 10Gr Sprengstoff für 200gr Stahlhülle die zu dutzenden Brocken aufbrechen. So ein Akku hat mehr Energie als die 10gr Sprengstoff.

    Aber ich glaube keiner hätte was dagegen, wenn du die Arbeit übernimmst die Roller anzunehmen und den Akku zu entfernen. So ohne viel gedöns, einfach raus und in dein Auto legen zum wegbringen auf den Betriebshof. Aber nicht jammern wenn was passiert, das Risiko trägst du...den deiner Meinung nach gibt es ja keines.

  17. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 11:11

    > Man könnte nun vermuten, dass sie das höchstwahrscheinlich nicht freiwillig
    > machen, und ihnen in Aussicht gestellt wurde, dass sie die Kosten ohnehin
    > zu übernehmen haben, wenn die Stadt das übernimmt.

    Na ihnen steht immer bevor, dass man das Abstellen der Roller im öffentlichen Raum als Sondernutzung deklariert. Bislang ist es das nicht, und damit ist der Markt quasi unreguliert. Mit Sondernutzung müssten die Anbieter diese Nutzung bezahlen, es könnte Konzessionen geben, die Städte könnten die Gesamtzahl deckeln, Zonen ausschließen, Auflagen machen, usw.

    Da zahlt man lieber mal ne Bergung, die man eigentlich nicht zahlen müsste. Das verbessert die Stimmung deutlich.

    > Die Anbieter wiederum werden mit Sicherheit Anzeige gegen die Täter (ggf.
    > gegen Unbekannt) stellen und versuchen, sich diese Kosten wieder
    > zurückzuholen ...

    Oh ja, das klappt wunderbar. Die Exekutive legt bei Diebstahl, Einbruch, Vandalismus und Co. immer so einen Feuereifer an den Tag, die Täter zu ermitteln.

    > falls sie nicht ohnehin in irgendeiner Form gegen
    > Vandalismus versichert sind.

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es keine Versicherung. Wenn es eine gäbe, wer würde denn diesen Versicherungsvertrag abschließen? Die Scooter-Vermieter. Wer würde die Gebühren zahlen? Auch die Scooter-Vermieter? Und wie hoch wären die Gebühren? Genau so hoch, dass davon alle Schäden bezahlt werden können und trotzdem für die Versicherung noch ein gehöriger Batzen übrig bleibt. Ergo zahlen die Vermieter für so eine Versicherung deutlich mehr, als sie ihnen erstattet, denn alle Vermieter haben dieses Problem ziemlich ähnlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.21 11:18 durch Oktavian.

  18. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: Oktavian 07.09.21 - 11:14

    > Was meinst du wieso auf jedem Modellflugplatz Sandeimer für Akkus stehen?
    > Und wieviel der Hobbiisten dir Bilder zeigen können von ihren abgebrannten
    > Modellen. Die Tage gabs mal ein geiles Video: jemand hat mit Drohne Kroko
    > gefilmt und mit Handy Drohne und Kroko von einiger Entfernung. Kroko war
    > genervt, fängt Drohne, weil die nur 50cm über seinem Kopf, beist drauf rum
    > und qualmt wie ein feuerspuckender Drache. Aber richtig Qualm.Tut ihm wohl
    > weh, er geht unter Wasser, kommt raus, 5sec später weitere Qualmwolken, so
    > intensiv, das vom Kroko nichts mehr zu sehen.

    Na das Problem des durchgehenden Akkus haben wir beim Scooter im Rhein ja nicht. Der ist da schön gekühlt und von reichlich Wasser umgeben. Im Prinzip so wie bei der Feuerwehr, wenn der Telsa brennt. Dann wird der auch im Container getaucht.

  19. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: gadthrawn 07.09.21 - 11:40

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wunder dass das Bergen so teuer ist, was da alles aufgefahren wird.
    > Und der ach so gefährliche Lithium-Akku, uiuiui. Sterben ja täglich
    > Modellbauer beim Umgang damit, liest man ja ständig.
    >
    > Und dabei ist das Problem nicht der E-Roller, oder dass er im Fluss liegt,
    > sondern die Idioten die diesen da rein geworfen haben.

    Hast du mal überlegt, dass allein das tauchen im Rhein lebensgefährlich ist, da da so blöde Dinger wie Schiffe rumschwimmen?

  20. Re: Wer ja klar dass wieder so übertrieben wird

    Autor: DieterMieter 07.09.21 - 12:00

    MR-2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Firma die keine Konzepte dagegen entwickelt und drauf scheißt.
    >
    > Ich würde die Dinger Bergen lassen und die Rechnung geht dann schön an die
    > roller Betreiber.
    >
    > Verstehe nicht wieso und worüber man da diskutiert .


    Wie sieht das Konzept von VW aus um zu verhindern, dass die eigenen Fahrzeuge in Gewässern landen? Wie sieht das Konzept von Bäckereien aus um zu verhindern, das ihre Kaffeebecher auf der Straße landen?

    Man kann für alles Konzepte fordern, am Ende kann der Vandale mit böser Absicht doch das machen was er will.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  3. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  4. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de