1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milegate 2112: Keymile bietet G.fast…

Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: delphi 06.06.18 - 01:02

    Es fällt mir schwer zu glauben dass diese HF-Seuche günstiger sein soll als Leerrohre zu ziehen und da dann wahlweise Cat 7 oder gleich LWL durchzuschieben. Hardware für 1Gb/s-Ethernet kostet doch heute schon fast nichts mehr (sowohl bei klassischem Cat7-Kabel als auch bei LWL), und es ist doch ohnehin klar, dass man mittelfristig nicht drumherum kommen wird, Leerrohre zu legen. Warum also nicht gleich ordentlich machen, und erst noch zigtausende Euro mit Inhouse-DSLAMs verschwenden?

  2. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: M.P. 06.06.18 - 07:30

    Frag den Handwerker Deiner Wahl, was es kostet, ein 16-Familienhaus mit Leerrohren und CAT7 zu verkabeln....

    Ich denke, dass zumindest die Investitionskosten der G-Fast Lösung geringer sind, als bei einer Neuinstallation einer GBit-Ethernet-Verkabelung.

    Ob das im Betrieb (Stromkosten, G-Fast Router bei den Mietern) auch so ist ....

  3. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: sneaker 06.06.18 - 10:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das im Betrieb (Stromkosten, G-Fast Router bei den Mietern) auch so ist
    Die Stromkosten der Mieter interessieren die Anbieter und den Vermieter nicht. Ich weiß nicht, ob NetCologne das bereits vom Start an einsetzen wird, aber mit G.fast könnte auch das Reverse Power Feeding (RPF) kommen. Dann würde die G.fast-Einheit im Keller von den G.fast-Modems der Mieter mit Strom versorgt. Bisher zahlt NetCologne dem Hauseigentümer etwa 80 Euro im Jahr als Strompauschale für den MiniDSLAM.

  4. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: LostWolf 06.06.18 - 15:57

    Glasfaser kann problemlos auch durch vorhandene Rohre (wie z.B. Frischwasser) gezogen werden.

    Aber wo ist das Problem?
    Coaxial Kabel für den TV raus und Glasfaser rein...
    Wer natürlich sich nicht an Vorgaben hält und diese Kabel einfach so ohne Rohr in den Putz gelegt hat, hat jetzt neunmal Pech.
    Wer pfuscht zahlt halt zweimal...

  5. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: Sharra 06.06.18 - 21:20

    Was früher ganz normal war. Da hat man das Zeug einfach in die Wände geputzt. Austausch war niemals vorgesehen. Das kann man den Leuten von damals aber nicht vorwerfen. Es war einfach so Standard.
    Klar, wer heute noch ohne Rohre arbeitet, der gehört geschlagen.
    Auf der anderen Seite, selbst erlebt, bringen auch Rohre manchmal nichts mehr. Nach dem 3. Umbau in einer Firma hieß es dann trotzdem aufreissen, weil die Leitungen sich, beim durchziehen, miteinander verdrillt haben, und einzelne Leitungen nicht mehr entfernt werden konnten, ohne dass man alles rausreisst. Die einzig wahre Lösung sind offene Kabeltrassen in Zwischendecken oder Zwischenböden. Dort kann man immer sauber dran arbeiten. Geschlossene Rohre sind eben auch nicht perfekt.

  6. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: LostWolf 06.06.18 - 21:29

    Telefon und Coaxial Kabel müssen eigentlich schon immer in Rohr gelegt werden.
    Hielt sich fast nur keiner dran... Funktioniert ja auch so...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03