1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milegate 2112: Keymile bietet G.fast…

Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: delphi 06.06.18 - 01:02

    Es fällt mir schwer zu glauben dass diese HF-Seuche günstiger sein soll als Leerrohre zu ziehen und da dann wahlweise Cat 7 oder gleich LWL durchzuschieben. Hardware für 1Gb/s-Ethernet kostet doch heute schon fast nichts mehr (sowohl bei klassischem Cat7-Kabel als auch bei LWL), und es ist doch ohnehin klar, dass man mittelfristig nicht drumherum kommen wird, Leerrohre zu legen. Warum also nicht gleich ordentlich machen, und erst noch zigtausende Euro mit Inhouse-DSLAMs verschwenden?

  2. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: M.P. 06.06.18 - 07:30

    Frag den Handwerker Deiner Wahl, was es kostet, ein 16-Familienhaus mit Leerrohren und CAT7 zu verkabeln....

    Ich denke, dass zumindest die Investitionskosten der G-Fast Lösung geringer sind, als bei einer Neuinstallation einer GBit-Ethernet-Verkabelung.

    Ob das im Betrieb (Stromkosten, G-Fast Router bei den Mietern) auch so ist ....

  3. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: sneaker 06.06.18 - 10:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das im Betrieb (Stromkosten, G-Fast Router bei den Mietern) auch so ist
    Die Stromkosten der Mieter interessieren die Anbieter und den Vermieter nicht. Ich weiß nicht, ob NetCologne das bereits vom Start an einsetzen wird, aber mit G.fast könnte auch das Reverse Power Feeding (RPF) kommen. Dann würde die G.fast-Einheit im Keller von den G.fast-Modems der Mieter mit Strom versorgt. Bisher zahlt NetCologne dem Hauseigentümer etwa 80 Euro im Jahr als Strompauschale für den MiniDSLAM.

  4. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: LostWolf 06.06.18 - 15:57

    Glasfaser kann problemlos auch durch vorhandene Rohre (wie z.B. Frischwasser) gezogen werden.

    Aber wo ist das Problem?
    Coaxial Kabel für den TV raus und Glasfaser rein...
    Wer natürlich sich nicht an Vorgaben hält und diese Kabel einfach so ohne Rohr in den Putz gelegt hat, hat jetzt neunmal Pech.
    Wer pfuscht zahlt halt zweimal...

  5. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: Sharra 06.06.18 - 21:20

    Was früher ganz normal war. Da hat man das Zeug einfach in die Wände geputzt. Austausch war niemals vorgesehen. Das kann man den Leuten von damals aber nicht vorwerfen. Es war einfach so Standard.
    Klar, wer heute noch ohne Rohre arbeitet, der gehört geschlagen.
    Auf der anderen Seite, selbst erlebt, bringen auch Rohre manchmal nichts mehr. Nach dem 3. Umbau in einer Firma hieß es dann trotzdem aufreissen, weil die Leitungen sich, beim durchziehen, miteinander verdrillt haben, und einzelne Leitungen nicht mehr entfernt werden konnten, ohne dass man alles rausreisst. Die einzig wahre Lösung sind offene Kabeltrassen in Zwischendecken oder Zwischenböden. Dort kann man immer sauber dran arbeiten. Geschlossene Rohre sind eben auch nicht perfekt.

  6. Re: Und das soll billiger sein, als im Hause vernünftige Leerrohre zu legen?

    Autor: LostWolf 06.06.18 - 21:29

    Telefon und Coaxial Kabel müssen eigentlich schon immer in Rohr gelegt werden.
    Hielt sich fast nur keiner dran... Funktioniert ja auch so...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware