1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliarden-Übernahme: Musk…

Zusammenfassung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Zusammenfassung

    Autor: ScottiePippen 17.05.22 - 08:54

    Musk lehnt eine vertiefte Prüfung vor Übernahme ab.
    Macht Übernahmeangebot.
    Überlegt es sich anders.
    Sucht einen Grund um die Mrd bei nicht Zustandekommen zu sparen.
    Schickt mit seinen Äußerungen den Kurs auf Talfahrt, Mitarbeiter und Nutzer verlassen teilweise das Unternehmen.

    Falls das Ganze scheitert müsste er eigentlich noch ne Mrd extra Strafe zahlen, für den riesigen Schaden. Wäre alles aber immer noch besser als das er und Trump in 2 Jahren dann die US Politik bestimmen.
    Ich find ja einiges gut was Musk so vollbracht hat, aber der Anteil an S******e den er produziert, überwiegt mittlerweile doch deutlich.

  2. Re: Zusammenfassung

    Autor: xSureface 17.05.22 - 09:01

    Wenn man so viel Geld besitzt, wird einem schnell mal Langweilig. Andere kaufen sich für Mrd mehrere Yachten, die dann irgendwo von ner Crew betreut werden und quasi nie aufm Wasser in Bewegung sind und andere Milliardäre spielen mit Geld von anderen. Ohne selbst nen Risiko einzugehen. Musk zeigt ja auch ständig, dass Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen nicht mehr sind als Spekulationsobjekte und keine digitale Währung. Wenn eine einzelne Person ganze Kurse abstürzen lassen kann, dann stimmt mit den Kursen ja sowieso was nicht.

  3. Re: Zusammenfassung

    Autor: Mel 17.05.22 - 09:09

    ScottiePippen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musk lehnt eine vertiefte Prüfung vor Übernahme ab.
    > Macht Übernahmeangebot.
    > Überlegt es sich anders.

    Die Prüfung bezog sich auf die Bilanzen. Die sind (vermutlich) in Ordnung. Der Wert von Twitter kommt aber nicht aus diesen Zahlen, die sind eine Katastrophe. Der Wert kommt von der Anzahl an Nutzern, den täglichen Interaktionen und dem Werbepotential das diese Darstellen. Diese Zahlen lassen sich von Dritten eher schlecht überprüfen, da ist man auf die Angaben von T angewiesen. Wenn Musk nun aber darlegen kann das die Anzahl der "echten" Nutzer deutlich kleiner ist als von T angegeben haben die ein Problem. In mehrfacher Hinsicht weil diese Zahlen auch in den Jahresberichten genannt wurden - diese dienen unter anderem dazu die Aktionäre zu informieren - wer dort lügt hat ein massives PRoblem mit dem US-Aktienrecht.

  4. Twitter verdient es doch

    Autor: Extrawurst 17.05.22 - 10:00

    > Schickt mit seinen Äußerungen den Kurs auf Talfahrt, Mitarbeiter und Nutzer verlassen teilweise das Unternehmen.

    > Falls das Ganze scheitert müsste er eigentlich noch ne Mrd extra Strafe zahlen, für den riesigen Schaden.

    Nah, alleine für das Trollen von Twitter (und vor allem dessen Nutzer und Investoren) hätte er einen Preis verdient.

    Twitter selbst hat in den vergangenen Jahrzehnten viel Schaden angerichtet, indem irgendwelche lauten, radikalen Minderheiten eine Echokammer & Werbeplattform gegeben wurde (das schließt übrigens deinen Donald Trump mit ein). Auch so ein Quark wie Gendersprech hätte sich imho nie durchgesetzt, wenn die Politik und klassische Medien Twitter nicht so unfassbar ernst nehmen würden, als wäre dieser Zirkus die Stimme des Volkes.

    Das beste Endergebnis wäre für mich immer noch, wenn Musk diese Plattform kauft, und Twitter daraufhin stirbt. Wenn dann noch Facebook stirbt, weil sich diese ganze Metaverse- und NFT-Strategie als Bullshit entpuppt, kann man direkt nen Fass aufmachen.

  5. Re: Zusammenfassung

    Autor: Sharra 17.05.22 - 10:11

    Schaden? Welcher Schaden?
    Wenn ich dir den Blumentopf zertrete, dann hast du einen Schaden, denn dein Blumentopf ist kaputt. Den muss ich dir ersetzen.
    Bei Aktienwerten reden wir von reiner Fiktion. Die gehen jetzt runter, und irgendwann wieder hoch. Die Aktienbesitzer halten dabei aber immer exakt die gleiche Menge an Aktien.
    Wenn sie zu einem niedrigen Kurs abstoßen sind sie doch zu 100% selbst schuld.

  6. Re: Zusammenfassung

    Autor: derJimmy 17.05.22 - 10:17

    Ich denke, die Börsenaufsicht hat da eine andere Meinung...

  7. Re: Zusammenfassung

    Autor: gaym0r 17.05.22 - 10:18

    Puh, bei dem Post weiß man gar nicht wo man anfangen soll. :D

  8. Re: Zusammenfassung

    Autor: Hotohori 17.05.22 - 10:20

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man so viel Geld besitzt, wird einem schnell mal Langweilig. Andere
    > kaufen sich für Mrd mehrere Yachten, die dann irgendwo von ner Crew betreut
    > werden und quasi nie aufm Wasser in Bewegung sind und andere Milliardäre
    > spielen mit Geld von anderen. Ohne selbst nen Risiko einzugehen. Musk zeigt
    > ja auch ständig, dass Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen nicht mehr
    > sind als Spekulationsobjekte und keine digitale Währung. Wenn eine einzelne
    > Person ganze Kurse abstürzen lassen kann, dann stimmt mit den Kursen ja
    > sowieso was nicht.

    Nein, nicht mit den Kursen, sondern mit dem ganzen Aktiensystem. Ich wette Musk könnte egal über welches Unternehmen an der Börse negativ schreiben und man würde es bei dessen Aktienkurs sehen.

  9. Re: Zusammenfassung

    Autor: Sharra 17.05.22 - 10:52

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, die Börsenaufsicht hat da eine andere Meinung...


    Klar sind die anderer Meinung. Das ganze Börsensystem ist da anderer Meinung. Was ein grundlegendes Problem unserer Zeit ist. Aktienwerte sind nun mal rein fiktive Werte. Sie werden aber vom Finanzsystem als reale Werte angesehen. (Das gilt nicht für Stimmrechte und Dividenden, das sind komplett andere Baustellen)

  10. Re: Zusammenfassung

    Autor: bofhl 17.05.22 - 11:20

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man so viel Geld besitzt, wird einem schnell mal Langweilig. Andere

    Er besitzt blos das "Geld" nicht! Die Börse sagt blos, er würde so viel Geld haben wenn er alle Aktien verkaufen würde! DAs ist ein kleiner, aber sehr wichtiger Unterschied!

    > kaufen sich für Mrd mehrere Yachten, die dann irgendwo von ner Crew betreut
    > werden und quasi nie aufm Wasser in Bewegung sind und andere Milliardäre
    > spielen mit Geld von anderen. Ohne selbst nen Risiko einzugehen. Musk zeigt
    > ja auch ständig, dass Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen nicht mehr
    > sind als Spekulationsobjekte und keine digitale Währung. Wenn eine einzelne
    > Person ganze Kurse abstürzen lassen kann, dann stimmt mit den Kursen ja
    > sowieso was nicht.

    Wo ist der Unterschied einer Person zu einem Hedge Fond - richtig: KEINER!

  11. Re: Zusammenfassung

    Autor: xSureface 17.05.22 - 11:25

    Dann sind wohl alle Milliardäre Arme Leute?
    Schon mal Milliardäre gesehen die das ganze in Bar haben?
    Sind wohl die Wenigsten.
    Und nicht die Börse sagt ihm er ist der Reichste, sondern Forbes. Und die gehen von Besitztümern aus.
    Und Besitztümer kann man eben verkaufen.
    Oder bist du mit nem Abbezahltem Haus und nur 10¤ aufm Konto Arm, weil du am 29 eines Monats kein Geld mehr aufm Konto hast?
    Reiche Menschen haben kein Barvermögen, es ist nämlich nicht Sicher angelegt. Nur Arme Menschen haben Geld aufm Konto.

  12. Re: Zusammenfassung

    Autor: PrinzessinArabella 17.05.22 - 11:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derJimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke, die Börsenaufsicht hat da eine andere Meinung...
    >
    > Klar sind die anderer Meinung. Das ganze Börsensystem ist da anderer
    > Meinung. Was ein grundlegendes Problem unserer Zeit ist. Aktienwerte sind
    > nun mal rein fiktive Werte. Sie werden aber vom Finanzsystem als reale
    > Werte angesehen. (Das gilt nicht für Stimmrechte und Dividenden, das sind
    > komplett andere Baustellen)

    Ist das Grundbuch für dich damit auch reinfiktiv? Da sind deutlich höhere Werte eingetragen da Immobilien mehr auf die Waage bringen als Aktien. Oder muss man erst in einem Haus wohnen, um es wirklich zu besitzen?

  13. Re: Zusammenfassung

    Autor: sepp_augstein 17.05.22 - 12:13

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man so viel Geld besitzt, wird einem schnell mal Langweilig. Andere
    > kaufen sich für Mrd mehrere Yachten, die dann irgendwo von ner Crew betreut
    > werden und quasi nie aufm Wasser in Bewegung sind und andere Milliardäre
    > spielen mit Geld von anderen. Ohne selbst nen Risiko einzugehen. Musk zeigt
    > ja auch ständig, dass Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen nicht mehr
    > sind als Spekulationsobjekte und keine digitale Währung. Wenn eine einzelne
    > Person ganze Kurse abstürzen lassen kann, dann stimmt mit den Kursen ja
    > sowieso was nicht.

    Musk hyped eine Kryptowährung oder bestimmte Firma -> seine Fanbois kaufen, Kurse steigen -> Musk sagt was negatives über eine Kryptowährung -> seine Fanbois verkaufen, Kurs fällt wieder.

    Was ist daran ungewöhnlich?

  14. Re: Zusammenfassung

    Autor: xSureface 17.05.22 - 12:16

    Du meinst nur Musk Anhänger wären für den Kursrutsch dann verantwortlich? Coole Theorie.

  15. Re: Zusammenfassung

    Autor: thinksimple 17.05.22 - 13:53

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ScottiePippen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Musk lehnt eine vertiefte Prüfung vor Übernahme ab.
    > > Macht Übernahmeangebot.
    > > Überlegt es sich anders.
    >
    > Die Prüfung bezog sich auf die Bilanzen. Die sind (vermutlich) in Ordnung.
    > Der Wert von Twitter kommt aber nicht aus diesen Zahlen, die sind eine
    > Katastrophe. Der Wert kommt von der Anzahl an Nutzern, den täglichen
    > Interaktionen und dem Werbepotential das diese Darstellen. Diese Zahlen
    > lassen sich von Dritten eher schlecht überprüfen, da ist man auf die
    > Angaben von T angewiesen. Wenn Musk nun aber darlegen kann das die Anzahl
    > der "echten" Nutzer deutlich kleiner ist als von T angegeben haben die ein
    > Problem. In mehrfacher Hinsicht weil diese Zahlen auch in den
    > Jahresberichten genannt wurden - diese dienen unter anderem dazu die
    > Aktionäre zu informieren - wer dort lügt hat ein massives PRoblem mit dem
    > US-Aktienrecht.


    Wenn du Musk auf Twitter über die Jahre mitverfolgt hast weiß er genau Bescheid über die Dinge. Nicht umsonst schreibt er "Werde die Bots vertreiben." "Werde die Millionen FakeAccounts löschen" usw...
    Der hat das Geld nicht beisammen.... Über die Hälfte seiner Aktien sind ja schon bei den Banken.....
    Der Rest reicht nicht fürs zugesagte.bUnd Invesrtorengelder sinds auch zu wenig. Ich würde ihn auf Vollzug der Übernahme verklagen. Nur wär er dann Pleite..... Er hat ja nicht mal das Recht den Deal auf Eis zu legen und Vertrauliches auszuplappern.
    Funding Secured Debakel 2.0 sag ich da.....

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  16. Re: Zusammenfassung

    Autor: xSureface 17.05.22 - 13:57

    Warum sollte er das Geld nicht beisammen haben? Die Finanzierungszusage hat er doch. Die hat er sogar offengelegt. Auch Investoren aus anderen Ländern haben beigesteuert und ihre Zusage gegeben. Auch die Aktien liegen noch nicht bei den Banken, sondern erst, wenn er den Kredit in Anspruch nehmen würde.

  17. Re: Zusammenfassung

    Autor: thinksimple 17.05.22 - 14:03

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte er das Geld nicht beisammen haben? Die Finanzierungszusage hat
    > er doch. Die hat er sogar offengelegt. Auch Investoren aus anderen Ländern
    > haben beigesteuert und ihre Zusage gegeben. Auch die Aktien liegen noch
    > nicht bei den Banken, sondern erst, wenn er den Kredit in Anspruch nehmen
    > würde.

    Die über 50% liegen aus vorherigen Krediten bei den Banken. Von den 160Mio Aktien die er hat sind 85Mio bei Banken bereits als Sicherheit Die restliche 75Mio reichen nicht aus, da Banken mit Faktor 1 zu 5 zum letzten Tageskurs beleihen... Daher muss auch der Teslakurs erstmal wieder steigen. Und von den Investorengeldern fehlen noch ein paar Mrd. Die Kreditzusage der Banken hat er ja... Fehlen halt nur ein paar Aktien als Sicherheit, noch ein paar Mrd Eigenkapital und Fremdkapital....
    Deswegen ist sein Finanzteam bemüht mehr Fremdkapital von Investoren aufzutreiben. Als Tesla auf 1000 Dollar stand da hats fast noch gereicht....
    Nur, das war mal....

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  18. Re: Zusammenfassung

    Autor: Datalog 17.05.22 - 14:19

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Besitztümer kann man eben verkaufen.

    Wobei bei Multi-Milliardären hier das Problem entsteht, dass sie dermaßen viel verkaufen können, dass das die Priese gewaltig drücken würde. Wenn Musk also wirklich alle seine Tesla-Aktien verkaufen würde, dann würde ab Verkaufsstart der Kurs der Tesla-Aktie ins Bodenlose fallen.

    Klar, das ist ein Luxusproblem und es würde immer noch eine große Menge Cash übrig bleiben. Aber 1:1 kann sich kein Milliardär sein Vermögen in Bar auszahlen lassen.

  19. Re: Zusammenfassung

    Autor: xSureface 17.05.22 - 14:21

    Einfach auszahlen geht wahrlich nicht. Muss vorher angekündigt werden, wann dies passiert. Über die Zeit ließe sich aber das gesamte Vermögen ohne Groß Verluste auszahlen lassen. Wird aber wohl nie passieren. Denn an den Aktien hängen ja auch Stimmenrechte.

  20. Re: Zusammenfassung

    Autor: thinksimple 17.05.22 - 15:11

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach auszahlen geht wahrlich nicht. Muss vorher angekündigt werden, wann
    > dies passiert. Über die Zeit ließe sich aber das gesamte Vermögen ohne Groß
    > Verluste auszahlen lassen. Wird aber wohl nie passieren. Denn an den Aktien
    > hängen ja auch Stimmenrechte.

    Die meisten Aktienmilliardäre beleihen ihre Aktien.
    So auch Musk. Daher hat er letztens auch mal Aktien verkaufen müssen um Steuern zu bezahlen. Auf das beliehene Geld. Denn sonst wär es für Aktienmilliardäre einfach.
    Aktien beleihen
    Keine Steuern zahlen
    Über die Zeit Kredit zurück zahlen...
    Hurra.....
    Nein geht nicht. Daher müssen auch jene Steuern zahlen due ihre Aktien beleihen.

    Und verkaufen?
    Würde den Kurs nach unten werfen. Weil dann immer mehr verkaufen werden. Hat man ja bei den letzten 2 Verkäufen gesehen...
    Reichster Mann? Andere sind reicher. Die haben jede Menge Privatvermögen. Nicht nur Aktien. Da würde Musk mit allen Verkäufen nicht rankommen nachdem er seine Steuern und Kredite beglichen hat.
    Vom daher ist das eher eine Bestandsaufnahme was evtl sein könnte wenn man alles verkauft und keine Steuern und nix zahlen müsste... Der Wert der Aktien sn der Börse zum Zeitpunk x.

    Immer relativ.

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  3. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  4. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dune, Godzilla vs. Kong, The Suicide Squad, The Boss Baby)
  2. 87,39€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 98,47€)
  3. 150,42€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 179€)
  4. 344€ (Vergleichspreis 383€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de