Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Missbrauch: Google wird in Android…

Scheinheilig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheinheilig

    Autor: holaBrien 07.06.18 - 12:28

    Das wahre Problem ist, dass man statt Android (bzw. iOS) kein anderes Betriebssystem aufspielen / verwenden kann / darf. Wenn ich ein Gerät mein Eigentum nenne, lasse ich mir ungern vorschreiben welche Software darauf läuft - das ist der eigentliche Machtmissbrauch, den jedoch nicht nur big_G sondern fast alle Hersteller begehen.

  2. Re: Scheinheilig

    Autor: SJ 07.06.18 - 12:45

    Die Nexus von Google lassen sich einfach rooten wo du aufspielen kannst was du willst.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Scheinheilig

    Autor: glowbewohner 07.06.18 - 12:55

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Nexus von Google lassen sich einfach rooten wo du aufspielen kannst was
    > du willst.

    aha... und was spielst du dann auf? Etwa Symbian, oder Windows 10 Mobile oder iOS?
    Wohl kaum....

  4. Re: Scheinheilig

    Autor: Johnny Cache 07.06.18 - 13:05

    glowbewohner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aha... und was spielst du dann auf? Etwa Symbian, oder Windows 10 Mobile
    > oder iOS?
    > Wohl kaum....

    Schon irgendwie lustig diese "Alternativen" noch mal zu lesen, denn alle von denen hatten schon mal eine mehr oder weniger marktbeherrschende Stellung.
    Da sieht man mal wieder wie schnell sich sowas ändern kann. Selbst wenn die EU nicht wieder ihre Nase in Dinge steckt die sie nichts angeht.

  5. Re: Scheinheilig

    Autor: SJ 07.06.18 - 13:16

    Das ist deine Sache... die Hardware hat keinen Vendor-Lockin und du kannst frei darüber verfügen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Scheinheilig

    Autor: Bla Blubb 07.06.18 - 13:25

    Und was genau ist jetzt deine Forderung?

    Wird irgendjemand daran gehindert, eine eigene Software für z.B. so ein Nexus zu entwickeln? Und falls ja, wodurch wird er daran gehindert?

  7. Re: Scheinheilig

    Autor: FrankGallagher 07.06.18 - 13:27

    Bullshit... Keiner hält dich auf Sailfish OS, Ubuntu Touch oder Firefox OS zu installieren. Das diese noch nicht ausgereift und/oder eingestellt sind ist nicht Googles Problem.

  8. Re: Scheinheilig

    Autor: zaphodbb 07.06.18 - 18:40

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bullshit... Keiner hält dich auf Sailfish OS, Ubuntu Touch oder Firefox OS
    > zu installieren. Das diese noch nicht ausgereift und/oder eingestellt sind
    > ist nicht Googles Problem.

    Google ist dafür aber die Ursache. Den Stellenwert, den Android erreicht hat, macht es sehr schwer, etwas vergleichbares daneben zu setzen. Sailfish OS zeigt doch, dass das ökonomisch kaum machbar ist. Selbst wenn es besser funktionieren würde, bliebe es in der Nische, weil das Henne-Ei-Problem bleibt: wer programmiert die Apps für so gut wie keine Userbase und wer nutzt es, wenn die Apps fehlen?

    Google kann hingegen die Basis nutzen, um seine Marktstellung zu festigen. Gut müssen sie dazu nicht sein sondern nur strategisch gut vorgehen.

    zaphodbb

  9. Re: Scheinheilig

    Autor: SJ 07.06.18 - 19:59

    Lycos, Yahoo, Excite, WebCrawler.... wer braucht eine weitere Suchmaschine....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Scheinheilig

    Autor: Johnny Cache 07.06.18 - 20:05

    zaphodbb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist dafür aber die Ursache. Den Stellenwert, den Android erreicht
    > hat, macht es sehr schwer, etwas vergleichbares daneben zu setzen. Sailfish
    > OS zeigt doch, dass das ökonomisch kaum machbar ist. Selbst wenn es besser
    > funktionieren würde, bliebe es in der Nische, weil das Henne-Ei-Problem
    > bleibt: wer programmiert die Apps für so gut wie keine Userbase und wer
    > nutzt es, wenn die Apps fehlen?

    Ich weiß jetzt nicht wir alt du bist, aber erinnerst du dich noch an die Gute Alte Zeit™, wo Symbian unangefochten den Smartphone-Markt regiert hat?
    Oder erinnerst du dich noch an die Zeit als Windows Phone alle in die Tasche gesteckt hat?
    Warst du dabei als jeder Business-Mensch unbedingt ein Blackbarry haben mußte?
    Weißt du noch wie Apple mit dem iPhone den Markt revolutioniert hat?
    ...
    Und hattest du dann irgendwann ein HTC Dream, aka T-Mobile G1, in den Fingern und hast dich gefragt warum in aller Welt man all diese lausigen Dinger vorher mal benutzt hat?

    All das ist in gerade mal zwanzig Jahren geschehen. Ich weiß jetzt nicht was das nächste große Ding sein wird, aber die Chancen stehen verdammt gut daß in zehn Jahren keiner mehr ein Android nutzen wird. Es muß nur jemand kommen der es besser macht...

    > Google kann hingegen die Basis nutzen, um seine Marktstellung zu festigen.
    > Gut müssen sie dazu nicht sein sondern nur strategisch gut vorgehen.

    Das haben vermutlich auch alle anderen vor ihnen gedacht...

  11. Re: Scheinheilig

    Autor: Tuxgamer12 07.06.18 - 20:26

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lycos, Yahoo, Excite, WebCrawler.... wer braucht eine weitere
    > Suchmaschine....

    3/4 mal halt Bing ;).

    Yahoo Search ist "powered by Bing", WebCrawler kombiniert Google Search und Yahoo! Search (damit Bing), und Excite hats auch aufgegeben eigenen Index aufzubauen und greift nun ebenfalls auf Bing zurück.

    Jediglich Lycos scheint noch eigenständig zu sein - werde ich mir vielleicht in der Tat demnächst genauer anschauen.

    Geben tuts noch Qwant - die haben mittlerweile tatsächlich eigene Web crawler. Oder Gigablast (Open Source!) - liefert aber nicht die besten Ergebnisse. Ich versuchs ja etwas aus der Richtung zu nutzen - zu häufig lande ich dann aber irgendwann doch bei google.

    Wenn du dir irgendwelche Marktanteile anschaust:

    https://www.luna-park.de/blog/9907-suchmaschinen-marktanteile-weltweit-2014/

    Das sieht einfach richtig übel aus.

  12. Re: Scheinheilig

    Autor: SJ 07.06.18 - 21:48

    Und jetzt geh mal 25 Jahre zurück... wer braucht da Google....

    OH? Wie? Was?
    Vor 25 Jahren gabs einen gesättigen Suchmaschinen-Markt und ein Neueintritt war vollkommen unmöglich?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.18 21:48 durch SJ.

  13. Re: Scheinheilig

    Autor: FreiGeistler 11.06.18 - 17:34

    Bla Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was genau ist jetzt deine Forderung?
    >
    > Wird irgendjemand daran gehindert, eine eigene Software für z.B. so ein
    > Nexus zu entwickeln? Und falls ja, wodurch wird er daran gehindert?

    Proprietäre Treiber.
    Häufig auch ein Problem bei angepassten Androiden, weil sie Teils stupide Abhängigkeiten haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. AKDB, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  2. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.

  3. Neuronale Netzwerke: KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben
    Neuronale Netzwerke
    KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben

    In Kooperation mit Samsung stellen Forscher eine Software vor, die mit möglichst wenigen Quellbildern Gesichter auf andere Gesichter in Videoclips übertragen kann. Das funktioniert bei echten Menschen und Gemälden - und lässt etwa die Mona Lisa zu einer sprechenden Person werden.


  1. 14:24

  2. 13:04

  3. 12:42

  4. 12:16

  5. 11:42

  6. 11:26

  7. 11:20

  8. 11:12