Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Missbrauch: Google wird in Android…
  6. Thema

Verstehe das Problem nicht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: miauwww 07.06.18 - 11:35

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die liebe EU-Kommission wird sich so lange spielen bis es Alphabet / Google
    > reicht und den Verkauf von Android-OS-Smartphones und Tablets mit
    > Google-Apps in Europa verbieten!

    Da wäre Alphabet aber schön dumm.

  2. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Gormenghast 07.06.18 - 11:37

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst dir ASOP besorgen ohne Google Dienste dran zu hängen. Wenn du
    > aber zusätzlich noch Google Dienst dran hängen willst, sagt Google halt
    > einfach, dass man hier ein paar gundlegende Sache mitinstallieren muss.
    >
    > Verstehe jetzt nicht, wo das was wettbewerbverzerrendes sein soll.


    Google hat eine marktbeherrschende Stellung, von daher gelten andere Marktregeln, da es keinen Wettbewerb mehr gibt und somit auch nichts, was noch verzerrt werden könnte (deswegen auch Googles verzweifelter Hinweis auf den "Wettbewerber" Apple, den ja auch Microsoft immer wieder ins Spiel zu bringen versucht hat). Und fehlender Wettbewerb ist ein Problem für den Verbraucher, oder siehst Du das anders?

  3. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Geistesgegenwart 07.06.18 - 11:40

    nedschlecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann seht wohl Maps etc ohne Play Dienste installieren.

    Nein kann "man" nicht - jedenfalls nicht im Sinne des Wettbewerbsrechts. DU als Endverbraucher kannst das, ein "man" im Sinne von Hersteller von Smartphones kann es eben nicht. Das Wettbewerbsverfahren dreht sich aber nicht um Endverbraucher, sondern um Mitbewerber. Es ist daher vollkommen irrelevant was du als Verbraucher kannst und was nicht. Es geht darum das z.B. Samsung kein Firefox vorinstallieren darf, weil Google das verbietet. Sonst dürfte Samsung gar keine Androidgeräte mit irgendwelchen Googleprodukten vorinstalliert verkaufen. Und hier liegt der Missbrauch der Marktmacht von Google.

  4. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Tommy-L 07.06.18 - 11:46

    Ich bin kein Jurist, aber für mich ist es nur schwer nachvollziehbar.
    Ich bin Androiduser und benutze Dolphin Browser, für Mails TouchDown und Outlook, zum navigieren gerne mal auch Komoot und Android lässt sogar willig zu, dass ich sie als default wähle.
    Und wenn ich mal ganz anders will, flashe ich eine Rom gänzlich ohne Google Dienste.
    Wo ist jetzt das Problem? Niemand wird gehindert...

  5. Richtig und deutlich

    Autor: miauwww 07.06.18 - 11:47

    > Nein kann "man" nicht - jedenfalls nicht im Sinne des Wettbewerbsrechts. DU
    > als Endverbraucher kannst das, ein "man" im Sinne von Hersteller von
    > Smartphones kann es eben nicht. Das Wettbewerbsverfahren dreht sich aber
    > nicht um Endverbraucher, sondern um Mitbewerber. Es ist daher vollkommen
    > irrelevant was du als Verbraucher kannst und was nicht. Es geht darum das
    > z.B. Samsung kein Firefox vorinstallieren darf, weil Google das verbietet.
    > Sonst dürfte Samsung gar keine Androidgeräte mit irgendwelchen
    > Googleprodukten vorinstalliert verkaufen. Und hier liegt der Missbrauch der
    > Marktmacht von Google.

    Ziemlich ähnlich zu Internetexplorer auf WIN damals. Die Browserweiche eröffnete dann die Option, dass alle Mitbewerber gleiche Chancen bekommen.

  6. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: BiGfReAk 07.06.18 - 11:49

    Samsung ist aber nicht gezwungen Android zu benutzen. Die können auch eines ihrer eigenen Betriebssysteme verwenden.
    Wenn die aber Googles Android verwenden, dann halt nur als Gesamtpaket.
    Dafür aber kostenlos.

    Ich verstehe das Problem nach wie vor nicht.
    Ich kann doch auch nicht bei Audi ein Auto bestellen und mich dann aufregen, dass keine Mazda Motoren angeboten werden (keine Ahnung ob Mazda eigene Motoren hat, ist nur ein Beispiel).

    Immerhin hat man die Möglichkeit zusätzliche Apps zu installieren. Chrome und Mail sind von Google drauf, ok. Aber Samsung zB hatte lange Zeit auch einen eigenen Browser und Mail Client zusätzlich installiert (weiß nicht ob die das immer noch machen).
    Also auch hier gibt's kein Problem.

    Anders siehts bei Apple aus. Das ist komplett geschlossen. Nichts und niemand kann da irgendwas mit machen bzw iOS auf dem eigenen Gerät installieren und anbieten.
    Wenn überhaupt müsste man Apple verklagen und nicht Google.

  7. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Johnny Cache 07.06.18 - 11:49

    Es geht hier um die Hersteller und nicht die Endnutzer. Die können tatsächlich nur wählen ob sie Geräte als AOSP oder mit allen Google-Produkten rausbringen. Nicht daß ich das als Problem ansehen würde.
    Andere Hersteller können bei ihren iOS-Geräten ja auch nicht wählen ob... oops. ;)

  8. Re: Richtig und deutlich

    Autor: Johnny Cache 07.06.18 - 11:50

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ziemlich ähnlich zu Internetexplorer auf WIN damals. Die Browserweiche
    > eröffnete dann die Option, dass alle Mitbewerber gleiche Chancen bekommen.

    Unsinn. Außer den Leuten auf den Zeiger zu gehen hat diese "Option" gar nichts gebracht...

  9. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Geistesgegenwart 07.06.18 - 11:51

    Tommy-L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Jurist, aber für mich ist es nur schwer nachvollziehbar.
    > Ich bin Androiduser und benutze Dolphin Browser, für Mails TouchDown und
    > Outlook, zum navigieren gerne mal auch Komoot und Android lässt sogar
    > willig zu, dass ich sie als default wähle.
    > Und wenn ich mal ganz anders will, flashe ich eine Rom gänzlich ohne Google
    > Dienste.
    > Wo ist jetzt das Problem? Niemand wird gehindert...

    Weil du als Endverbraucher gar nicht unter der Wettbewerbsverzerrung leidest, sondern _Wettbewerber_. Den Samsung kann eben NICHT Dolphin Browser auf einem Gerät vorinstallieren, das verbietet Google.

  10. Re: Richtig und deutlich

    Autor: miauwww 07.06.18 - 11:53

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ziemlich ähnlich zu Internetexplorer auf WIN damals. Die Browserweiche
    > > eröffnete dann die Option, dass alle Mitbewerber gleiche Chancen
    > bekommen.
    >
    > Unsinn. Außer den Leuten auf den Zeiger zu gehen hat diese "Option" gar
    > nichts gebracht...

    Es geht nicht darum, was es gebracht hat. Es geht darum, das gleiche Ausgangsbedingungen im Wettbewerb gelten. Welchen Brauser die Leute dann wählen, kann ihnen niemand vorschreiben.

  11. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Geistesgegenwart 07.06.18 - 11:53

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Samsung ist aber nicht gezwungen Android zu benutzen. Die können auch eines
    > ihrer eigenen Betriebssysteme verwenden.
    > Wenn die aber Googles Android verwenden, dann halt nur als Gesamtpaket.
    > Dafür aber kostenlos.

    Nein können Sie eben nicht. Genauso könntest du argumentieren, Dell muss ja kein Windows vorinstallieren sondern ein eigenes Betriebssystem. Diese Behauptung ist aber Falsch, da durch die Marktmacht bzw. Marktdominanz von Android (oder Windows) diese freie Wahl faktisch nicht mehr besteht - weil eben alle Apps (Anwendungen) von Drittparteien nicht auf diesem OS laufen würden. Das ist auch juristisch auch nicht mehr diskussionswürdig, das wurde alles schon bei Windows gleichwertig entschieden und die Rechtslage ist da bereits geklärt.

  12. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Legacyleader 07.06.18 - 11:54

    Tommy-L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin kein Jurist, aber für mich ist es nur schwer nachvollziehbar.
    > Ich bin Androiduser und benutze Dolphin Browser, für Mails TouchDown und
    > Outlook, zum navigieren gerne mal auch Komoot und Android lässt sogar
    > willig zu, dass ich sie als default wähle.
    > Und wenn ich mal ganz anders will, flashe ich eine Rom gänzlich ohne Google
    > Dienste.
    > Wo ist jetzt das Problem? Niemand wird gehindert...

    Du bist nicht das Zentrum der Welt und auch nicht das Problem. Das Problem ist das der 0815 User sowas nicht macht und mit einer Friss oder Stirb Taktik sich von Google vorschreiben lassen muss welchen Browser etc. er zu verwenden hat. Was noch dazu kommt du brauchst auch noch zwingend einen Google Account um die Default Werte zu ändern. Klar könnte man Sideloaden aber wie schon gesagt welcher 0815 User kommt auf so eine Idee?

    * Hat hier jemand ein Autovergleich Sample damit es jeder versteht? /ironie off

    Ich hasse Computer!

  13. Re: Richtig und deutlich

    Autor: nykiel.marek 07.06.18 - 11:55

    Welchen Browser die Leute gewählt haben, war auch schon vorher ihnen überlassen.
    LG, MN

  14. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Tommy-L 07.06.18 - 12:13

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tommy-L schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin kein Jurist, aber für mich ist es nur schwer nachvollziehbar.
    > > Ich bin Androiduser und benutze Dolphin Browser, für Mails TouchDown und
    > > Outlook, zum navigieren gerne mal auch Komoot und Android lässt sogar
    > > willig zu, dass ich sie als default wähle.
    > > Und wenn ich mal ganz anders will, flashe ich eine Rom gänzlich ohne
    > Google
    > > Dienste.
    > > Wo ist jetzt das Problem? Niemand wird gehindert...
    >
    > Weil du als Endverbraucher gar nicht unter der Wettbewerbsverzerrung
    > leidest, sondern _Wettbewerber_. Den Samsung kann eben NICHT Dolphin
    > Browser auf einem Gerät vorinstallieren, das verbietet Google.
    Google verbietet es Samsung nur dann wenn Samsung (ich habe eins) seine Unfähigkeit im Softwarebereich mit der kostenlosen Software von Google kaschieren möchte. Kann ja HILTI auch nicht verklagen, weil die mir keine Möglichkeit anbieten die Makita Akkus zu benutzen.
    Wie gesagt, es mag juristisch korrekt sein, hört und fühlt sich aber hirnrissig an und ich werde das Gefühl nicht los, dass besonders die EU massiv Angst vor Google hat.

  15. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Geistesgegenwart 07.06.18 - 12:22

    Tommy-L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google verbietet es Samsung nur dann wenn Samsung (ich habe eins) seine
    > Unfähigkeit im Softwarebereich mit der kostenlosen Software von Google
    > kaschieren möchte. Kann ja HILTI auch nicht verklagen, weil die mir keine
    > Möglichkeit anbieten die Makita Akkus zu benutzen.

    Du kannst HILTI sowieso nicht verklagen, weil du kein _Wettbewerber_ bist. Da prinzip versteht hier aberk einer im Forum; Wettbewerbsrecht regelt nicht das Verhältnis Hersteller<->Verbraucher sondern das Verhältnis Hersteller<->Hersteller ("Mitbewerber"). Ein Verbraucher hat daher so oder so kein Klagerecht.

    Wenn du jetzt aber ein Hersteller von Werkzeugmaschinen wärst, sagen wir mit Namen "Makita" könntest du z.B. in folgendem analogen Fall klagen:

    - HILTI hat 90% Marktmacht mit seinen Werkzeugen und stellt für diese Geräte Akkus her
    - HILTI schreibt Groß- und Einzelhändlern vor, das wenn Sie HILTI Zubehör (auch Akkus) verkaufen, dürfen Sie keinerlei Geräte von Makita oder Makita Zubehör verkaufen
    - Sollten die Einzelhändler doch Makita verkaufen, werden Sie nicht mehr mit HILTI Zubehör beliefert. Da der Markt aber zu 90% aus HILTI besteht und die Nachfrage nach Zubehör entsprechend ebenfalls 90% beträgt, bedeutet das für den Einzelhändler der Ruin sodass er auf den Verkauf von Makita verzichtet -> Hier besteht der Wettbewerbsnachteil von Makita

  16. Re: Richtig und deutlich

    Autor: SJ 07.06.18 - 12:28

    DAs beim IE hatte aber noch einen anderen Hintergrund.

    Um Piraterie einzudämmen hatte MS den Händlern vorgeschrieben, nur noch PCs mit Windows zu verkaufen oder sonst erheblich höhere Lizenzgebühren zu bezahlen. Das hat dazu geführt, dass MS eine Dominant von Windows in der breiten Schicht aufbauen konnte. Also dann das Internet langsam bekannt wurde, gab es diverse Browser.

    Durch die Dominanz mit dem Betriebssystem hat MS dann den IE einfach bis zum geht nicht mehr gepusht und da hat MS einfach die Marktmacht ausgenutzt um andere Browser zu verdrängen.

    Das ist somit nicht zu vergleichen mit Android. Android ASOP ist frei verfügbar. Hersteller die jedoch Google Dienste zusätzlich zu ASOP installieren wollen, müssen halt ein Bundle nehmen. Sie haben keine Nachteile. Dazu muss man natürlich auch noch sehen, dass die Google-Dienste auch entsprchenden Kosten bei Google verursachen...

    Meines Erachtens nicht zu vergleichen, da MS ihre Dominanz auf Desktopsystemen ausgenutzt hat um IE zu pushen und andere Browser zu verdrängen. Google macht nichts in dieser Richtung.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: SJ 07.06.18 - 12:29

    Ich habe erst kürzlich von TouchDown zu Nine gewechselt, ich ich da mehrer ActiveSync resp. IMAP Konten auf einmal verwalten kann als in TD :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Tommy-L 07.06.18 - 12:45

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tommy-L schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google verbietet es Samsung nur dann wenn Samsung (ich habe eins) seine
    > > Unfähigkeit im Softwarebereich mit der kostenlosen Software von Google
    > > kaschieren möchte. Kann ja HILTI auch nicht verklagen, weil die mir
    > keine
    > > Möglichkeit anbieten die Makita Akkus zu benutzen.
    >
    > Du kannst HILTI sowieso nicht verklagen, weil du kein _Wettbewerber_ bist.
    > Da prinzip versteht hier aberk einer im Forum; Wettbewerbsrecht regelt
    > nicht das Verhältnis Hersteller<->Verbraucher sondern das Verhältnis
    > Hersteller<->Hersteller ("Mitbewerber"). Ein Verbraucher hat daher so oder
    > so kein Klagerecht.
    >
    > Wenn du jetzt aber ein Hersteller von Werkzeugmaschinen wärst, sagen wir
    > mit Namen "Makita" könntest du z.B. in folgendem analogen Fall klagen:
    >
    > - HILTI hat 90% Marktmacht mit seinen Werkzeugen und stellt für diese
    > Geräte Akkus her
    > - HILTI schreibt Groß- und Einzelhändlern vor, das wenn Sie HILTI Zubehör
    > (auch Akkus) verkaufen, dürfen Sie keinerlei Geräte von Makita oder Makita
    > Zubehör verkaufen
    > - Sollten die Einzelhändler doch Makita verkaufen, werden Sie nicht mehr
    > mit HILTI Zubehör beliefert. Da der Markt aber zu 90% aus HILTI besteht und
    > die Nachfrage nach Zubehör entsprechend ebenfalls 90% beträgt, bedeutet das
    > für den Einzelhändler der Ruin sodass er auf den Verkauf von Makita
    > verzichtet -> Hier besteht der Wettbewerbsnachteil von Makita

    Tut mir leid, dass du der einzige bist, der sich mit Wettbewerbsrecht auskennst.
    Den Einzelhandelsvergleich verstehe ich schon wieder nicht, weil wenn ich jetzt in den Einzelhandel gehe, habe ich die volle Auswahl. In einem Apple store suche ich aber vergebens nach anderen Geräten, wie in einem HILTI Shop.
    Wie gesagt, mag sein dass du rechtlich im Recht bist, sonst wäre das ja nicht so entschieden worden. Ich finde das seltsam, unlogisch usw, woran auch die Verwendung von Sonderzeichen deinerseits nichts ändert, auch wenn manche ihre Expertise gerne mit solchen untermauern.

  19. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: Dwalinn 07.06.18 - 12:59

    Also sollte man MS das Geld zurückerstatten das sie zahlen musste da sie Ihren Browser in Windows vorinstallieren?

  20. Re: Verstehe das Problem nicht...

    Autor: nykiel.marek 07.06.18 - 13:02

    Inwiefern hat deine Frage an mich (warum eigentlich an mich?) mit meinem Beitrag zu tun? Oder interessiert dich einfach nur meine Meinung dazu?
    LG, MN

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth
  2. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office
  3. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main
  4. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00