Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Missbrauch: Google wird in Android…

Wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem?

    Autor: iGod 07.06.18 - 11:32

    Ich finde es ja gut das der Wettbewerb überwacht wird....Aber es steht jedem Hersteller frei ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln!
    Scheint nur in den letzten Jahren irgendwie keiner mehr hinbekommen zu haben. Wenn dann also Android verwendet werden soll, ist es doch nur fair wenn auch das ganze Paket Paket inkl Google Diensten installiert werden muss. Immerhin stellt Google das Betriebssystem kostenfrei zur Verfügung. Was soll denn diese Rosinenpickerei? Ist doch das gleiche bei den Suchmaschinen. Bing wird halt einfach nicht genutzt weil es mist ist! Würde ich auch nicht nutzen wenn das voreingestellt wäre :D und das sage ich hier als absolut überzeugter Apple und iOS user :D

  2. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Gallantus 07.06.18 - 11:56

    Vor allem sollte man bedenken, dass ich Android auch durchaus ohne Google Dienste auf meinem Gerät als Hersteller installieren darf. Ich muss dann halt nur meinen eigenen App Store haben.

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Johnny Cache 07.06.18 - 12:06

    Gallantus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem sollte man bedenken, dass ich Android auch durchaus ohne Google
    > Dienste auf meinem Gerät als Hersteller installieren darf. Ich muss dann
    > halt nur meinen eigenen App Store haben.

    Eigentlich noch nicht mal das. Man kann selbstverständlich auch Geräte ohne Appstore rausbringen und die Apps auf althergebrachte Art und Weise installieren.
    Aber wenn man sowas sagt kommt ja gleich wieder einer ums Eck geschissen daß die Leute ein Recht darauf haben zu dumm zu sein und nicht ohne Appstore können. Daß das jahrzehntelang auch ohne ging interessiert da wieder mal keinen. ;)

  4. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Allandor 07.06.18 - 12:28

    Gallantus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem sollte man bedenken, dass ich Android auch durchaus ohne Google
    > Dienste auf meinem Gerät als Hersteller installieren darf. Ich muss dann
    > halt nur meinen eigenen App Store haben.

    Das Problem ist das google die Marktmacht hat und dir (als Hersteller) nicht erlaubt ein Android Phone wo z.B. ein Google-Dienst drauf ist gleichzeitig noch mit anderen Diensten auszustatten oder gar ein anderen Smartphone noch auf den Markt zu bringen wo keine Google-Dienste vorhanden sind.
    Hier wird dir einfach von einem anderen Hersteller vorgeschrieben was du zu verkaufen hast und das ist was nicht geht.
    Das ist so wie mit Intel & AMD wo Intel mal solche Klauseln hatte wie wenn du noch Konkurrenz-Produkte verkaufst bekommst du nicht mehr die guten Preise.
    Oder was vor kurzem nvidia mit ihrem Partner-Programm durchziehen wollte.

  5. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: zaphodbb 07.06.18 - 18:29

    Kartellrechtsfragen stehen immer in einem festen Zusammenhang mit Größe und Stellung des Unternehmens im Markt und das Verhalten eines Unternehmens wird in Bezug auf diesen Kontext hin betrachtet. D.h. es geht nie allein nur um das, was das Unternehmen tut.

    zaphodbb

  6. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: hyperlord 08.06.18 - 06:36

    OK, aber dann geht es aber auch gar nicht um Android, sondern darum, dass Google in den Lizenzbestimmungen für seine Google Android Apps Klauseln drin hat, die offenbar gegen geltendes Recht verstoßen.

  7. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: FreiGeistler 11.06.18 - 17:28

    Google’s iron grip on Android: Controlling open source by any means necessary
    Seite 2 über die Open Handset Alliance.
    Mitgliedschaft ist quasy Pflicht, wenn man den Playstore installieren will (das will man, viele Apps haben Abhängigkeiten, wofür auch Google gesorgt hat).
    Dafür muss man das ganze Gapps-Pipapo installieren, auf den Homescreen verlinken, ebenso googles Such-Widget, und darf keine Geräte mit Forks verkaufen, wie z.B. Amazon.
    Ausserdem werden mit jeder Android Version mehr AOSP-Apps durch proprietäre von Google ersetzt.

    Nennnst du das etwa fairen Wettbewerb?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57