1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Anzeigen: Vodafone dementiert…

Doppelt bezahlen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doppelt bezahlen?

    Autor: Atrocity 04.03.16 - 13:38

    Sehe ich das richtig das Vodafone einmal Geld für den Traffic möchte vom Mobilfunkkunden.
    Und dann nochmal Geld vom Werbetreibenden damit dieser seine Werbung auf das Handy des Mobilfunkkunden bekommt. Welcher keinerlei Interesse an der Werbung hat da diese ja sein sinnvoll nutzbares Datenkontingent reduziert?

    Und dann wird das ganze als dem Kunden schmackhaft gemacht unter dem Label eines Werbeblockers?

    Sauber, das nenne ich mal geschäftstüchtig!

  2. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: Balion 04.03.16 - 13:42

    Nein, der Text sagt:"Nach den Vorstellungen von Three sollen nicht die Kunden, sondern die Werbetreibenden die Kosten für den Daten-Traffic der Anzeigen zahlen."
    Ob das nun so kommt, steht in den Sternen, ich würde es sehr begrüßen, wenn ich für Werbung nicht wie jetzt bezahlen muss.

  3. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: Atrocity 04.03.16 - 13:51

    Aber generell entscheidet dann trotzdem der Provider und nicht mehr der Content Anbieter was zum Kunden durch kommt?

  4. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: elidor 04.03.16 - 13:52

    Allerdings ist das von Vodafone ja ein kostenpflichtiger Dienst, also bekommen sie schon doppelt Geld

  5. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: Balion 04.03.16 - 14:01

    Ja, da diesen Dienst dann kaum jemand nutzen würde, könnte ich es mir gut vorstellen, dass sie diesen umsonst anbieten. Je nachdem was mehr Geld abwirft. ;)

  6. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: Balion 04.03.16 - 14:04

    Offensichtlich, wäre mir allerdings bei der Werbung egal, da ich auch nicht bestimmen kann, welche Werbung ich bekomme.

  7. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: LeoHart 04.03.16 - 14:13

    Man denkt sich wohl, da Eyeo mit der Masche durchkommt warum nicht wir auch ;)
    Noch den Anschein wahren dass es nur um das Wohle des Kunden geht und voila...

  8. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: matok 05.03.16 - 10:15

    Das ist aus Vielerlei Hinsicht so dumm und dreist von den Providern, dass einem die Spucke weg bleibt. Zum einen dürfte Werbung kein großer Teil des Netzwerktraffics sein, womit die netzwerktechnische Regulierung wohl kaum nötig ist. Zum anderen, was soll es bringen, Traffic getrennt dem Endkunden und dem Werbetreibenden zu berechnen? Ist der Traffic für Werbung teurer? Sie wollen offensichtlich höhere Preise von den Werbetreibenden verlangen, aber auf welcher Grundlage? Das ist Diskriminierung.... oder einfach nur dreist.

    Durchkommen werden sie damit auf keinen Fall. Es gibt zwei Optionen:
    - es wird richterlich kassiert, wegen Diskriminierung
    - immer mehr Seiten stellen auf HTTPS um und der eigentliche Webserver mit dem Content wird von den Werbetreibenden praktisch als Proxy benutzt

  9. Re: Doppelt bezahlen?

    Autor: Arkarit 06.03.16 - 02:59

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, der Text sagt:"Nach den Vorstellungen von Three sollen nicht die
    > Kunden, sondern die Werbetreibenden die Kosten für den Daten-Traffic der
    > Anzeigen zahlen."
    > Ob das nun so kommt, steht in den Sternen, ich würde es sehr begrüßen, wenn
    > ich für Werbung nicht wie jetzt bezahlen muss.

    Dann muss ich dich leider enttäuschen.

    Du wirst in jedem Fall auch weiterhin dafür bezahlen, mit Reklame belästigt zu werden.
    Ob du nun selbst dem Provider den Traffic bezahlst oder den Reklameaufschlag auf den Produktpreis, mit dem dann der "Werbetreibende" den Traffic bezahlt, kommt letztlich auf das selbe raus. Am Ende bist immer du es, der für seine eigene Belästigung zur Kasse gebeten wird.

    Die einzige wirkliche Abhilfe dagegen ist es, das Geschwür Werbung endlich gesetzlich angemessen einzudämmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ganter Interior GmbH, Waldkirch
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (USK 18)
  2. (u. a. Doom Eternal, Final Fantasy 7 HD Remake, Resident Evil , WWE 2K20, Red Dead Redemption 2...
  3. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!