1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles Bezahlen: EU-Kommission…

Spotify stört sich an Apple aber nicht an Google?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spotify stört sich an Apple aber nicht an Google?

    Autor: florencka 31.10.19 - 17:10

    30 Prozent ist standard, das nimmt auch Google. Was hab ich verpasst?

  2. Re: Spotify stört sich an Apple aber nicht an Google?

    Autor: LinuxMcBook 31.10.19 - 18:00

    Vermutlich nimmt Google die 30 Prozent nur, wenn das Abo über Google bezahlt wird. Apple hingegen zwingt die Anbieter wie Spotify, dass die Abos nur über Apple abgeschlossen werden dürften und nicht z.B. direkt mit Kreditkarte oder Guthabenkarte aus dem Supermarkt bezahlt werden dürfen.

  3. Re: Spotify stört sich an Apple aber nicht an Google?

    Autor: gaciju 31.10.19 - 18:13

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich nimmt Google die 30 Prozent nur, wenn das Abo über Google
    > bezahlt wird. Apple hingegen zwingt die Anbieter wie Spotify, dass die Abos
    > nur über Apple abgeschlossen werden dürften und nicht z.B. direkt mit
    > Kreditkarte oder Guthabenkarte aus dem Supermarkt bezahlt werden dürfen.

    Ist das so?

    Wie soll Apple das ueberhaupt ueberpruefen wollen?

    Wenn ich ein Abo abschliesse und mich in einer App beim Anbieter mit meinen Zugangsdaten anmelde, dann muss Apple ueberhaupt nicht wissen, ob ich dort bezahlt habe oder nur den kostenlosen Dienst nutze.

  4. Re: Spotify stört sich an Apple aber nicht an Google?

    Autor: con2art 31.10.19 - 18:25

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich nimmt Google die 30 Prozent nur, wenn das Abo über Google

    Dann ist ja alles gut, was anderes macht Apple ja auch nicht.

    > bezahlt wird. Apple hingegen zwingt die Anbieter wie Spotify, dass die Abos
    > nur über Apple abgeschlossen werden dürften und nicht z.B. direkt mit
    > Kreditkarte oder Guthabenkarte aus dem Supermarkt bezahlt werden dürfen.

    Also zwingen tut Apple die Anbieter nicht. Aber wenn ein Abo über die App abgeschlossen wird, dann wird erwartet, dass dies über Apple geschieht.

    Kann ich insoweit verstehen, dass der gemeine Nutzer bei Problemen oder Betrug immer die Schuld beim Handyanbieter sieht und nie bei seiner eigenen Dummheit oder Gutgläubigkeit. In dem Sinne kann ich Apple‘s Haltung nachvollziehen, dass sie sich weigern, andere Bezahlmethoden zuzulassen.

    Warum der Konzern 30% bei einem Abo nimmt, für den er keine Dienstleistung erbringt, erschließt sich mir aber nicht.

  5. Re: Spotify stört sich an Apple aber nicht an Google?

    Autor: Jakelandiar 31.10.19 - 22:14

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vermutlich nimmt Google die 30 Prozent nur, wenn das Abo über Google
    > > bezahlt wird. Apple hingegen zwingt die Anbieter wie Spotify, dass die
    > Abos
    > > nur über Apple abgeschlossen werden dürften und nicht z.B. direkt mit
    > > Kreditkarte oder Guthabenkarte aus dem Supermarkt bezahlt werden dürfen.
    >
    > Ist das so?
    >
    > Wie soll Apple das ueberhaupt ueberpruefen wollen?
    >
    > Wenn ich ein Abo abschliesse und mich in einer App beim Anbieter mit meinen
    > Zugangsdaten anmelde, dann muss Apple ueberhaupt nicht wissen, ob ich dort
    > bezahlt habe oder nur den kostenlosen Dienst nutze.

    Das ist korrekt. Aber der Anbieter darf das in der App nicht erwähnen und auch keinen Link oder ähnliches zur Verfügung stellen für die Benutzer. Das Prüft Apple und schaltet die App sonst nicht frei.

  6. Re: Spotify stört sich an Apple aber nicht an Google?

    Autor: Jakelandiar 31.10.19 - 22:16

    con2art schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vermutlich nimmt Google die 30 Prozent nur, wenn das Abo über Google
    >
    > Dann ist ja alles gut, was anderes macht Apple ja auch nicht.

    Mit dem Unterschied das es in Apps ausschließlich über Apple laufen darf oder gar nicht.

    > > bezahlt wird. Apple hingegen zwingt die Anbieter wie Spotify, dass die
    > Abos
    > > nur über Apple abgeschlossen werden dürften und nicht z.B. direkt mit
    > > Kreditkarte oder Guthabenkarte aus dem Supermarkt bezahlt werden dürfen.
    >
    > Also zwingen tut Apple die Anbieter nicht. Aber wenn ein Abo über die App
    > abgeschlossen wird, dann wird erwartet, dass dies über Apple geschieht.

    Doch schon. Des es darf in der App kein anderer Weg beworben werden. Z.B. ein Link auf die Website zum Abschließen eines Abos ist verboten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. ALLPLAN Development Germany GmbH, München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47